K r e a t i v i t ä t   u n d   V e r a n t w o r t u n g   s e i t   1 9 9 4.

Der Zeit ihre Kunst, der Kunst ihre Freiheit.
Der Freiheit ihre Zeit(spur).



"Overthrowing the reality-con is the work of the artist.
He's got to take to it like a duck to water.
He has to like it."

Jon Rappoport
("Den Realitätsbetrug zu Fall zu bringen ist die Arbeit des Künstlers.
Er muss daran Gefallen finden, wie die Ente am Wasser.
Er muss es mögen.")

"Die Aufgabe von Kunst ist, dem Betrachter (/Rezipienten/Interakteur) die Schönheit seiner Seele zu zeigen."
(die Schönheit der Seele des Betrachters, nicht der des Künstlers, oder eines Auftraggebers...)
Alejandro Jodorowsky
d e x t r o @ d e x t r o . o r g
d e x t r o . o r g @ g m a i l . c o m

2 R T B     2 R T B




K r e a t i v i t ä t :



        Hochaufgelöste Fineart-Prints (Format A0 bei 300-400 dpi)



        (A, 1993-)


Trust 47. Denn wer #47 ehrt, ist auch #79 wert.

Trust 46

Minimal Soul Releases MSR24

Trust 45, v.3...

Trust 45, v.2...

Trust 45. Wie erinnern wir uns? Bloß in vereinzelten Symbolen? Oder in ganzen Situationen, und mit allen Beziehungen/Vernetzungen?
Gehen wir an einen Punkt in Zeit und Raum, mit allen Sinnen?
Wieviel von uns ist dann dort?



Trust 42. Trust X...





Pomelo Records releases POM49 und POM51, beide als DJ-Tool erst in einem jahr erhältlich, denn so lange dauert es zur Zeit, eine Platte pressen zu lassen (!)


Trust #40 (Remixes von Lodigs und Martins "Calanhi", 4024 px)


Downloadkarte für Pomelo #50 ("Toolbox"))


Trust Release 41 (ausgehend von einem Einzelbild aus dem Video zu "The Great Drive By" von Funki Porcini, © Ninja Tunes)


Endgültiges Cover für Trust Release 40, basierend auf fast nur Nix.


Erster Entwurf für Cover für Trust Release 40, basierend auf Fotos von Mikrometeoriten (wirklich Mikrometeoriten?) aus Jon Larsens und Jan Braly Kihles Buch "Micrometeorites" (mit freundlicher Genehmigung).


Cover für Trust Release XY (1-5)



Labels für Pomelo Release 48


Cover für Altroys "Static" Release


Entwurf für Cover für Trusts "Remix" Releases




        (D, vimeo.com/dextroorg)


Video #64cde, Info


Video #66 (mit Alex Gaméz a.k.a. Asférico), Info





        (H, 2014-)



        (G, 2004-)



        (B/C, (1997-2001) (Shockwave-Plugin nötig)




        (F, 2010-)



        (E, 2003-)




Wie groß erscheint die Sonne durch eine Wolkendecke, und wie klein ist sie tatsächlich? Ein Foto gibt Auskunft.







        (Videos, die auf Filmfestivals gezeigt wurden)


        (Graphikdesign Bücher/Magazine, CDroms/DVDs)

CDrom (2003, Teil A (ohne Bilder)) zum Runterladen Katalog 1 (2013) zum Runterladen Katalog 2 (2018/19) zum Runterladen


        (zum Runterladen und selbst Drucken)


        (1998/99)


        (Videoinstallation am Bahnhof Baden, 2016-2020)






Erzähl' mir eine Geschichte von einem Buzke...



Archetypen sind mehrwertige Informationsfelder, die parallel in der individuellen Psyche der Menschen und im kollektiven Bewusstsein existieren.
Sie spiegeln jenen, die sich mit ihnen in Resonanz befinden, bestimmte Werte und Eigenschaften wider. Es bedarf der Reflexion, um sie mit aktueller Bedeutung zu füllen und sinnvoll anzuwenden.

Der Archetyp des Jokers ist an den Randbereichen zu finden, an den Übergängen (zwischen Phasen, Weltanschauungen, Paradigmen...).
Die Rolle des Jokers ist, Grenzen zu überspringen und unliebsame Wahrheiten offenzulegen, um eine Veränderung der Perspektive zu bewirken.
Er ist die Nadel, die die aufgeblähten Blasen der Ignoranz, der nicht hinterfragten Glaubenssätze und der Selbsttäuschung zerplatzen lässt und dadurch das, individuelle wie kollektive, Verständnis vorantreibt, das Bewusstsein entwickelt und neue Wahrheiten ans Licht bringt.
Indem der Joker die Dinge von einer "Metaebene" aus sieht, vermag er zwischen verschiedenen Standpunkten hin- und herzuspringen und so entweder ihre Unvereinbarkeit aufzuzeigen, oder ihre eigentliche Gleichheit.

Die Sprache, die in der derzeit üblichen Form eine ständige Quelle der Täuschung darstellt, bietet reichlich Arbeit für einen Joker, denn mit Worten, die nicht wirklich definiert sind sondern bloß leere Container bilden, in die jeder hineinpackt, was er glaubt, kann man eigentlich nicht sinnvoll kommunizieren. Nicht ohne Bilder, Analogien, Erfahrungen, Konnotationen, ursprüngliche Bedeutungen, Analysen der dahinter stehenden Motive mitzuliefern...
Nicht, ohne also zuvor festzulegen, was ein Wort für den Anderen eigentlich bedeutet...
Das ist dann keine schnelle Kommunikation mittels Schlagworten und Gemeinplätzen mehr, sondern eine (im wahrsten Sinne) merkwürdige, mit ungewöhnlichen Worten und zuweilen weit ausholend, mit Händen und Füßen Situationen beschreibend, und mit Mimik und Gestik nachspielend, Gleichnisse bietend...

Der Joker stößt bei den Mitmenschen auf Widerstand, auf Angst vor Veränderung, auf Ärger über ihre eigene Unzulänglichkeit, und/oder auf Neid auf seine (scheinbare) Unbeschwertheit. Sie empfinden die Widersprüche und Unklarheiten, auf denen ihre eigene Weltsicht basiert, als beunruhigend und bedrohlich, wenn sie ihnen schonungslos vor Augen geführt werden. In dem Ausmaß, wie der Joker dabei auf eigenen Vorteil und eigene Macht verzichtet, hat er die Freiheit zu sagen, was niemand anderer ungestraft sagen kann.

Idealerweise werden die unsinnigen und ungerechtfertigt harten Grenzen zwischen Glaubenssätzen nicht überwunden, indem sie unter Zwang verschoben oder mit Gewalt aufgebrochen werden, und auch nicht indem sie ignoriert oder negiert werden, sondern indem der Joker sie, wie eine Nähmaschine im Zick-Zack-Stich, mal in die eine Richtung überschreitet, mal in die andere, und sie dadurch verwischt.
Dann darf jeder selbst darüber nachdenken, was er eigentlich glaubt.
Der Joker wird folglich als undefinierbar bzw. schwer fassbar empfunden, als schlau, täuschend, weise und bizarr, doch der Sinn der scheinbaren Unordnung, die er bewirkt, ist einzig, die Perspektive der Menschen zu erheben und sie das ganze Bild besser erkennen zu lassen.
Der Joker ist weder ein Lügner noch führt er Menschen in die Irre. Er zeigt die Lügen und Irreführungen bloß auf, damit sie überwunden werden können.
In der Funktion des Hofnarrs ist der Joker der einzige selbstlose und somit ehrliche Berater des Herrschers.
Der "Narr" ist eine der wichtigsten Figuren, denn er hat die Macht, die Basis zu verändern, auf der alle anderen operieren, und den Wert ihrer Ansichten und die Bedeutung ihrer Handlungen festzulegen.

"Manifestationen des Tricksters erzeugen Widersprüchlichkeiten, Paradoxien und Ungewissheiten. Sie provozieren Gefühle von Unbehagen, Sorge, sogar Paranoia." schrieb George P. Hanson in seinem Buch "Der Trickster und das Paranormale". Hanson ist Mitglied der Internationalen Bruderschaft der Magier.

Der Trickster hat eine Begabung dafür, Weisheit mitzuteilen sowie eine Neigung, den Status Quo herauszufordern. Er ist der quintessenzielle Agent der Veränderung.

Wie schwer man sich und den Mitmenschen das Leben machen kann, indem man einfach nur Vorschriften befolgt, ohne nachzudenken, und Worte benutzt, ohne sie zu definieren,
aber auch wie leicht es wird, wenn man Vernunft anwendet, und Toleranz,
sagt Euch ein Jolly Joker / Trickster / Narr Eures Vertrauens.

(Toney Brooks, teilweise)



2024_01_11: Poster "Mer-Ka-Ba" (coco.int-el)



210 x 500 cm, 300 dpi, rgb,
420 x 1000 cm, 300 dpi, rgb



2024_04_06: Lesung aus dem Buch AKIRA (coco.int-el)

"Und Tetsuo Shima brach aus seinem Gefängnis aus, in das ihn Militär, Geheimdienste und Geheimgesellschaften gesperrt hatten, nachdem sie seine psychischen Fähigkeiten geweckt hatten, um ihn als Waffe zu missbrauchen. Er wehrte alle Angriffe erfolgreich ab.
Denn solcherart sind die Kräfte der Menschen, wenn sie sich an sie erinnern."

Yush!
Jesus hatte gesagt: "Mein Königreich ist nicht von dieser Welt."
Er hatte aber auch gesagt: "Größere Dinge als ich getan habe, werdet ihr tun."
Das Buch zitiert Masaru und Kyoko mit den Worten "Es war zu schwer für ihn (Tetsuo). Doch eines Tages werden wir es schaffen. Es hat bereits begonnen."
Yush!


(Bild aus Katsuhiro Otomos "Akira")

















Info verbal:

2022, kurz, nüchtern:

"Walter Gorgosilits arbeitet im Bereich nicht-gegenständlicher, und da vor allem generativer, Kunst, die er auf seinen Websites Dextro.org (seit 1994/95) und Turux.org (seit 1997) zeigt.
Inspirieren lässt er sich dabei durch Beobachtungen der Natur, die er im Zustand der Meditation analysiert und als mathematische Beziehungen in Form von nicht-linearen Algorithmen niederschreibt. Diese Algorithmen entwickelt er dann weiter, in komplexere Bereiche als sie in der (uns bekannten) Welt Anwendung finden.
Diese Bereiche bilden für ihn folglich ein Paralleluniversum, das jeweils so viele Dimensionen hat wie der Code Variablen (zwischen 4 und 20) und dessen Weite und Vielfalt zu vermessen ihm eine Freude ist.
Die so, über Wochen oder Monate, entwickelten Bilder sind eher organisch als geometrisch und lassen sich als hochaufgelöste Fineart Prints im Format A0 von der digitalen in die reale Welt holen.
Als Videos, zu sehen auf vimeo.com/dextroorg, zeigen sie nocheinmal eine ganz andere Dynamik, als der Generationsprozess der Einzelbilder erwarten ließe. Ihre Bewegungen sind langsam, durchgehend, subtil, und die ihnen zugrundeliegenden Regeln komplex genug, um nicht auf den ersten Blick rational erfasst werden zu können.
Sie können jedoch intuitiv nachvollzogen werden, zu welchem Zweck die Arbeiten so belassen werden, wie sie im Code (eindeutig und reproduzierbar) definiert sind.
Diese Regeln (ausgehend von Anziehung/Abstoßung, Oszillationen und Filtern) weisen Ähnlichkeit mit denen auf, die auch den menschlichen Geist und die Gesellschaft formen, und es ist seine Intention, mit seiner Arbeit den Unzulänglichkeiten der Sprache und den Extremismen und der Manipulation der Massenmedien ein Gegengewicht zu bieten.
Seine Arbeiten auf Dextro.org, so wie die interaktiven auf Turux.org, sollen nicht in eine digitale (Schein-)Welt führen (schon gar nicht im heutigen Sinn einer K.I.-gesteuerten "Digitalisierung", welche die Menschen entmachtet), sondern aus ihr heraus, hin zur Lebendigkeit und Beseeltheit der Natur und damit zu einem realistischeren Verständnis des Menschseins beitragen.

Dextro.org ist nicht-kommerziell, frei von Werbung, selbstfinanziert, Cookie-los, Attribution Noncommercial Common Creative, gedeckt durch das Menschenrecht auf freie Meinung und Meinungsäußerung und die Freiheit der Kunst, und wurde bislang von den "Männern ohne Nerven" Konrad Becker (netbase t0, Wien), Oskar Obereder (silverserver, Wien) und Gert Brandner (fetznetz, Berlin) gehostet."


2012-2021, länger...

2021, poetischer...















V e r a n t w o r t u n g :



2024: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .





2024_07_14 - 2024_07_15: "FIGHT!"



Präsident Trump wird am Ohr getroffen (.) und der Sicherheitsdienst schirmt ihn ab und will ihn weggeleiten. Er sagt jedoch "Wartet! Wartet!", denn er will noch etwas ins Mikrophon sagen (.).
"Wait, wait!" hört man noch.
Das nachfolgende "Fight!", "Fight!", "Fight!", obwohl aus gleichem Abstand gesprochen, und bestimmt lauter, hört man jedoch nicht. Es scheint aus dem Audio herausgefiltert worden zu sein.

Ein Augenzeuge (.) sagt, er und Andere hätten einen Mann aufs Dach klettern gesehen und den Sicherheitsdienst und die Polizei minutenlang darauf hinzuweisen versucht. Sie wurden ignoriert.
Er fragt, warum der Secret Service nicht seine Leute auf allen Dächern (in Schussweite) hatte.
Was das Attentat nach einem fehlgeschlagenen Inside Job aussehen lässt...

Was das Attentat jedoch noch mehr nach einem fehlgeschlagenen Inside Job aussehen lässt, ist der Verdacht, dass es gar keinen weit entfernten Schützen gab, sondern einen in der Nähe (wie beim Attentat auf John F. Kennedy).
Der Typ, der vor aller Augen aufs Dach kletterte, wäre demnach ein Ablenkungsmanöver gewesen.
Der Punkt ist, dass ihn offenbar alle sehen konnten, nur der Secret Service nicht.

In der Berichterstattung von CNN erscheint die Zeit nach den Schüssen überhaupt wie eine Show. Der Secret Service lässt Präsident Trump noch eine Minute lang auf der Bühne stehen.

Eine Frau berichtet vom Times Square, auf dessen riesigen LED-Paneelen keine Nachricht über das Attentat erscheint (.).

Biden spricht versehentlich von "Vizepräsident Trump", und die Reaktionen der Zuhörer sind Gold wert (.). So als Sittenbild und Zeitdokument...

Nun bemühen sich die Kommentatoren, das Attentat als Folge der Gewaltbereitschaft der amerikanischen Bevölkerung darzustellen, und der Radikalisierung der Politik, während es ein klares Versagen des Secret Serice war. Wenn nicht mehr...
Team Trump hatte wiederholt um mehr Schutz bei Wahlveranstaltungen gebeten und wurde zurückgewiesen.

Donald Trump ist auf demokratischem Weg Präsident geworden, und wird es auf dem selben Weg wieder werden.
Er hat, im Gegensatz zu seinen Vorgängern und Nachfolger, keine neuen Kriege begonnen oder laufende angeheizt.
Wem das nicht gefällt, der braucht nicht über Demokratie und Frieden zu schwafeln.
Wer sich wünscht, dass er ermordet wird, wird in einer Welt leben dürfen, in der der jeweils skrupelloseste Psychopath, Erpresser, Mörder, Kriegstreiber und Kannibale (kurz: der "Apex Predator") regiert.


2024_07_14: Babylonische Sprachverwirrung



"Einer der Gründe für das Auseinanderlaufen der Linie des Wissens und der Linie des Seins im Leben (und das fehlende Verständnis dafür, das zum Teil Ursache und zum Teil Auswirkung dieses Auseinanderlaufens ist), ist in der Sprache zu finden, die die Leute sprechen.
Diese Sprache ist voller falscher Konzepte, falscher Klassifizierungen, falscher Assoziationen.
Und der wichtigste Punkt (der sich aus den grundsätzlichen Eigenschaften des üblichen Denkens ergibt, genau genommen aus seiner Vagheit und Ungenauigkeit) ist, dass jedes Wort 1000 verschiedene Bedeutungen haben kann, je nachdem, welches Material der Sprecher zur Verfügung hat, und welcher Komplex an Assoziationen zum jeweiligen Zeitpunkt gerade in ihm wirkt.
Die Leute erkennen nicht klar, in welchem Ausmaß ihre Sprache subjektiv ist, das heißt, welch unterschiedliche Dinge jeder von ihnen aussagt, während er die selben Worte benutzt. Ihnen ist nicht bewusst, dass jeder von ihnen seine eigene Sprache spricht und die Sprache des Anderen entweder nur vage ersteht, oder gar nicht.
Sie haben keine Ahnung, dass jeder Andere eine Sprache spricht, die ihnen selbst eigentlich unbekannt ist.
Die Leute sind der festen Überzeugung, oder des Glaubens, dass sie die selbe Sprache sprechen und dass sie einander verstehen.
Diese Überzeugung entbehrt jeder Grundlage.
Die Sprache, die die Leute sprechen, ist angepasst an das tägliche Leben. Damit können sie einander Informationen über praktische Angelegenheiten übermitteln. Aber sobald sie in etwas tiefere Sphären eindringen, sind sie augenblicklich verloren, und sie hören, ohne es zu bemerken, auf, einander zu verstehen.
Die Leute stellen sich vor, dass sie einander oft, wenn nicht sogar immer, verstehen, oder dass sie einander zumindest verstehen können, wenn sie sich anstrengen und es wirklich wollen. Sie bilden sich ein, sie verstünden die Autoren der Bücher, die sie lesen, und dass andere Leute sie ebenfalls verstünden. Auch das ist eine der Illusionen, die die Leute für sich erschaffen, und in deren Mitte sie dann leben.
Tatsächlich versteht niemand irgendeinen Anderen.
Zwei Männer können, aus tiefster Überzeugung, das Selbe sagen, aber unterschiedliche Worte dafür benutzen, und endlose Streitgespräche führen, ohne zu bemerken, dass sie exakt das Selbe denken.
Oder sie können, umgekehrt, die gleichen Worte benutzen und sich einbilden, sie stimmten miteinander überein und verstünden einander, während sie eigentlich völlig verschiedene Dinge ausdrücken und einander in keinster Weise verstehen."


aus "In Search of the Miraculous" von P. D. Ouspensky, über die Lehren von "G." (George Gurdieff)

Dazu reichen wir Laurie Anderson, Language is a Virus.


2024_07_13: among Africa's Finest: Takkak Takkak: Kyouzon (Nyege Nyege Tapes, Uganda)

Nyege Nyege, the sudden urge to dance...
The "law of the jungle" dreaded by Papa "NWO" Bush...




2024_07_09: "And now to something completely different"

Menschen tun etwas, und nach einiger Zeit tun sie etwas völlig anderes, was sie aber nicht erkennen, weil sie es weiterhin genau so nennen.




2024_07_08: Welch Überraschung (Ironie)
(War das nicht klar? War das nicht bereits abzusehen, als die "Klimaschützer" versuchten, uns Biomamassekraftwerke (= Baumkrematorien) als Klimaschutz zu verkaufen? War nicht klar, dass sie irgendwann damit argumentieren werden, dass ihr "Klimaschutz" ja zumindest ein gutes Geschäft ist (wenn schon umweltschädlich und überhaupt nicht klimanützlich)...)?)
War nicht klar, dass sie, um ihre "Klimakatastrophe" zu institutionalisieren, sie lukrativ werden lassen würden?
War nicht klar, dass sie dazu zuerst die Energiepreise künstlich hochtreiben würden, um dann eine "Lösung" anbieten zu können, die in noch mehr Dürre und Hitze besteht?



Wien Energie benutzt auf ihren Plakaten und Inseraten alle möglichen Leute, um ihre umweltschädliche "Energiewende" durchzudrücken.
Photovoltaikanlagen sollen angeblich "das Klima retten", und nicht große Bäume und Wolken.
Und wenn an jedem Tag praller Sonnenschein herrscht, rechnet sich die Photovoltaik sogar.
Vielleicht...
Irgendwann...
Wenn man dann noch lebt...
Und das wissen ja sogar die jungen, coolen Breaker mit Migrationshintergrund. Angeblich...
Also, dass ein wolkenloser Himmel gut ist, weil dann ja der Strompreis sinkt...
Und nicht etwa schlecht, weil es dann Hitze und Dürre und Klimahysterie und Zwangsmaßnahmen und gereizte und kranke Menschen gibt, die einen anfäulen, wenn man auf der Straße Musik macht und tanzt...

Danke, Wien "Wolkenfeind-Schrägstrich-Menschenfeind" Energie.
Danke für's Zeigen, wie manipulativ und verlogen eure Werbung ist...


2024_07_08: Digitalisierung: Diener zweier Herren



Nein, diese Fotos zeigen kein Verbrechen eines Mannes gegen eine Frau.
Und nein, das Motiv für diesen Artikel ist nicht Schadenfreude.
Denn was hier zu sehen ist, ist kein Einzelfall, sondern symptomatisch für eine gefährliche Entwicklung, vor der wir hiermit warnen dürfen.
Denn was droht, wenn einem das Smartphone wichtiger wird als der eigene Geist, erkennbar an einem Interessenskonflikt zwischen Selbsterhalt und Schutz des Smartphone-Computers?

Ein Mann und eine Frau stapfen durch den Schlamm. Sie bleibt mit dem Stiefel stecken und fällt nach vorne.
Und sie fällt lieber auf ihr Gesicht, als auch ihre zweite Hand zu benutzen, um ihren Sturz abzufangen.
Denn in der hält sie ja ihren geliebten ferngesteuerten Computer...

Und nein, wir unterstellen nicht, dass Smartphonebenutzer ständig mit dem Gesicht in den Schlamm fallen, aber dass sie sich nicht dafür interessieren, was die Strahlung ihres Smartphones mit ihnen (und ihren Mitmenschen) macht.
Was tut es, wenn man ein Smartphone mit aktivierten "mobilen Daten" ständig an die Brust gepresst hält, oder im Schoß liegen hat?
Was tut es, wenn man mit ihm im Bett schläft?
Was macht es mit einem, wenn man es an den Kopf hält und sein Gehirn bestrahlt?
Was macht es mit den Mitmenschen, wenn man in der Ubahn Videos streamt?

(Link: YT: Daily Dose of Internet: Mom Ruined His Life)


2024_07_08: Heidelbeertag



"...verfügen wir ferner die Einführung eines alljährlichen Heidelbeertages, an dem die Schulkinder am Vormittag ohne Frühstück auf die Heidelbeerhänge getrieben werden und sich erst mal an Heidelbeeren sattessen dürfen.
Dabei herrscht strengstes Smartphoneverbot.
Eltern dürfen mitkommen, müssen aber still sein. Keine Befehle werden durch den Wald gebrüllt, kein "Pass auf!", "Nicht!" oder "Wos tuast dn?".
Alles, was besprochen werden muss, wird vorher besprochen, und im Wald herrscht Schweigen.
Also, bis auf die Kinder natürlich. Die dürfen tun, was sie wollen. Solange sie dabei Heidelbeeren essen und sammeln...
Danach werden die Beeren gemeinsam eingekocht, für die heidelbeerlose Zeit."



2024_07_08: Digitalisierung: Scheinwelt (Ironie)

Neue Fotos von Smartphonebenutzern zeigen: sie verlieren langsam den Bezug zur Realität.
Sie sehen gar nicht mehr real aus.
Eher wie Comicfiguren...



(Erklärung: Ironie ist ein Weg, mit dem Wahnsinn, der einen umgibt, fertig zu werden, ohne selbst Schaden zu nehmen.
Der Wahnsinn ist: Ubahnfahren in Wien in einem vollbesetzten Zug, dessen Passagiere zu 95 % ihr Smartphone benutzen, um sich sinnlose Videos reinzuziehen. Wie die Daten auf ihr Smartphone kommen, ist ihnen egal.
"Fotos": unbekannter Künstler via Mark Forsberg, unbekannter Künstler via Doku über Empowered/Targeted Individuals, unbekannter Künstler via nshutterstock.de via Android Mag, Kim Han-min via Hankyore)


2024_07_08: Absolut verheerend, dieses Werbesujet ist.
(Und nicht nur für Leute, die als Kind von Hosenallergikern ohne Nachnamen missbraucht wurden...)



Aber das ist gut so, denn es ist ja auch wirklich ein gefährlicher Betrug, "Klimaschutz" als Umweltschutz zu bezeichnen.
Und dann die großen Bäume zu fällen, die Wiesen abzumähen und High-Tech-Sonderschrott draufzustellen...
Und zu verkünden, dass man damit den Planeten rettet...

Danke, Wien "mei-Beidl-is-imma-no-schena-ois-dei-Gsicht" Energie.
Danke für's Zeigen, wie scheiße der "Klimaschutz" der "Grünen" eigentlich ist...


2024_06_26: "Und hier kommt die Medizin-K.I., mit bloß ein paar kleinen Problemen"
(Jon Rappoport, nomorefakenews.com, 24. Juni 2024)

"Es musste ja so kommen, also kommt es so, jetzt.
Neulich fragte ich ChatGPT, auf welche Weisen "Künstliche Intelligenz"-Software Einzug in die Medizin halten wird.
Weiter unten folgt GPTs Antwort.
Ich bin sicher, unwissende und leichtgläubige Leute, die gerade mal einen wissenschaftlichen College-Kurs absolviert haben, werden denken, das sei ja ganz wunderbar, aber natürlich ist das Unsinn.
Weil jedes Vorurteil und jede pharmazeutische Lüge, die man sich vorstellen kann, bereits fest in der menschlichen Medizin verankert ist...
Und all diese Vorurteile und Lügen werden in die K.I.-Version der Medizin übertragen, wodurch sie noch "objektiver" erscheinen.
Das Potenzial von K.I. ist fantastisch, denn sie kann ja mit einer riesigen Anzahl von Patienten gleichzeitig sprechen.
Bald, wenn nicht bereits jetzt, kann eine Medizin-K.I. gleichzeitig jedem Amerikaner Rat geben, Diagnosen erstellen und Behandlungen verschreiben.
Natürlich müssen manche Dinge immer noch von Menschen durchgeführt werden, in medizinischen Zentren, aber abgesehen davon kann die K.I.-Software dann alles machen:
"Nimm diese sichere und wirksame Impfung!"
"Nimm dieses sichere und wirksame Medikament!"
"Nun nimm diese sichere und effektive Operation in Anspruch!"
Doch ein riesiger Teil dieser Impfungen und Medikamente wird toxisch sein, und viele Operationen problematisch und gefährlich. Und viele Diagnosen von Krankheiten und "psychischen Störungen" werden einfach fake sein...
Abgesehen davon wäre K.I. med. aber ganz super...


Gerade versuchen Leute, eine ärztliche Bestätigung für Elektrosensibilität zu bekommen, um die Installation eines Smartmeters in ihrem Haus zu verhindern, doch es scheint schwierig zu sein.
Denn Elektrosensibilität gibt es in der Schulmedizin ja nicht.
In der Schulmedizin gibt es Neuralgien, also Nervenschäden, aber Mikrowellenstrahlung gilt nicht als einer ihrer Auslöser. Auch nicht Schwermetall- oder Pestizidvergiftungen oder Neurotoxine in der Nahrung (z.B. Aspartam und Natriumglutamat), wie der Eintrag auf Wikipedia (eine Vorstufe zu einer "allumfassenden, objektiven Datenbank des menschlichen Wissens") zum Stichwort "Neuralgie" verrät. (In diesem Artikel sagt Wikipedia auch, dass Cannabis bei Neuralgie nicht hilft, was eine Lüge ist, und es erwähnt Selegilin, den wohl effektivsten Wirkstoff zur Vermeidung und Reparatur von Nervenschäden, mit keinem Wort. In dem ohnehin schon verantwortungslos kurzen Artikel zu einem Problem, das bei der heutigen Mikrowellenverseuchung wohl jeden betrifft...)
Auch eine Medizin-K.I., die mit diesem "Wissen" gefüttert wird, wird also Strahlenschäden, chemische Vergiftungen und Impfschäden einfach nicht berücksichtigen.
Einem Jugendlichen, der ständig sein Smartphone an den Kopf hält und davon Kopfschmerzen bekommt, wird eine Medizin-K.I. folglich zu Schmerzmitteln raten, und vielleicht zu Antidepressiva, und vielleicht zu einer Vorsorgeuntersuchung in Hinblick auf einen Gehirntumor.
Wenn sie ihm eigentlich sagen sollte: "Hör einfach auf, dein Gehirn mit Mikrowellen zu bestrahlen, von denen wir seit Jahrzehnten wissen, dass sie die Nerven schädigen!"...
Wer also zum Arzt geht, um sich Elektrosensibilität bescheinigen zu lassen (was ein einfacher Vorgang wäre, weil die schädliche Wirkung von Mikrowellenstrahlung auf den Körper auf mehrere Weisen beweisbar ist), wird eine Diagnose einer Krankheit bekommen (wenn er eigentlich unter einer normalen, gesunden Reaktion auf eine lebensfeindliche Umwelt "leidet").
Er gilt dann als "krank".
Und wer krank ist, muss Therapien mitmachen und Medikamente fressen, sonst will er ja gar nicht gesund werden, oder?
Wurde nicht zu diesem Zweck das englische "compliance" mit "Gesundungswillen" übersetzt, weil es wörtlich übersetzt "Folgsamkeit" bedeutet und und damit "Führer befiehl, wir folgen dir!"?
Er muss also tun, was der Arzt, der "Experte", sagt, sonst verschuldet er seine "Krankheit" ja geradezu selbst, oder?
Ein "Experte", der nichts über Ernährung weiß, nichts über Strahlung, nichts über Naturmedizin, nichts über Lebensenergie...
Ein "Experte", der glaubt, es gäbe 44.000 verschiedene Krankheiten und für jede von ihnen eine sichere und effektive Standardtherapie, und die Ursachen für diese "Krankheiten" seien völlig belanglos.
Oder Viren...
Oder ein "Experte", der glaubt, viele Krankheiten seien genetisch bedingt und daher mit "Gentherapien" (die eigentlich Genexperimente sind) zu heilen...
Eine Medizin-K.I. wäre dann der "Experte der Experten", gefüttert mit grundsätzlichen Irrtümern und Lügen.

Ein Ausblick in ein fake-"Goldenes Zeitalter" (in dem Gold keine Rolle spielt) tut sich auf:

"Hurrrrrrrrrrrrraaaaaaa!
Wir sind endlich alle bestens medizinisch versorgt!
Und der Preis dafür ist bloß, dass wir non-stop krank sind."


2024_06_18: Mein Leben im Geisterbusch

Brian Eno und David Byrne, 1981: My Life in the Bush of Ghosts

Wieviele Geister sind anwesend?
Zu jedem Zeitpunkt tausend, "seeking expression".
Aber das ist normal. Das ist Umwelt.
Wie ein Bach...
Wie ein Baum...
Wie ein Busch...
Ein Busch aus Geistern, der einen umgibt...

Und, was sagt der Busch aus Geistern, in Track 1 der Platte, gesampled aus einer Radioshow, und vielleicht über die Menschen?

"No will whatsoever, no will whatsoever!
Absolutely no honesty.
No will whatsoever, no will whatsoever!
Absolutely no integrity.
No will whatsoever, no will whatsoever!
I haven't seen any citizen over there who'd stand up and say, "Hey, just a second!"
No will whatsoever, no will whatsoever!
I mean, what you're gonna do?"


2024_06_18: Definiere: Smartphone- und Elektroautobenutzer

Für solche Technik sind "Seltene Erden" nötig.
(Also, nicht, dass es nicht auch anders ginge, aber das ist der Weg, der eingeschlagen wurde...)
Diese "seltenen" Metalle/Erze werden unter anderem in Kongo abgebaut, und...
Gab's im Kongo nun einen Bürgerkrieg, wie uns von unseren Medien erzählt wurde, oder eine Invasion ausländischer Firmen, die die Ressourcen, unter Mithilfe mancher Kongolesen und gegen den Widerstand anderer, ausbeuten?
Damit man auch hierzulande mit einem steten Nachschub an neuen Smartphones versorgt bleibt...
Falls mal eines ins Klo fällt, oder aus anderen Gründen ein neues begehrt wird...
Vielleicht ja bloß, weil es ein neues gibt...
Und neu gut ist...
Oder so...



"Neues Smartphone, Madam? Ich hol' Ihnen gleich eines aus dem Loch." (Foto: Getty Images)


2024_06_18: Und so gelingt spirituelle Anleitung...

Axel Burkart spricht über das richtige Denken, in Inhalt und Form. (Ergänzungen in Klammern)

Was ist richtiges, rechtes Denken?
Denken, das logischen/wissenschaftlichen Kriterien genügt. (Denken also, mit dem man sich nicht selbst verwirrt oder ablenkt oder belügt. Denken, das, ohne Ausnahmen oder Beugungen/Kompromissen oder Verknotungen, entlang als richtig erkannten Grundsätzen läuft, mühelos. Mühelos, weil es nicht von Taktiken und versteckten Absichten getragen ist, oder von der Notwendigkeit, situationsabhängig verschiedene Versionen aufrechterhalten zu müssen, behindert, sondern frei strömen kann.)
Die richtige Herangehensweise an das eigene Denken wäre entlang der Fragen:

Was nehme ich wahr?

Was ist meine Theorie dazu?

Welche Beweise gibt es für diese Theorie? (bzw.: Wodurch wird sie eventuell widerlegt?)

So geschehen am Beispiel Klimawandel-Hoax...
Den Herr Burkart aus gutem Grund nicht so nennt, weil das unwissenschaftlich wäre...
Aber das ist ok, denn mit kritischem (richtigem, wissenschaftlichem) Denken kommt man zum selben Schluss. (...wie mit emotionellen, intuitiven Fragen ("Wie kann denn die Pflanzennahrung CO2 ein Klimakiller sein? Gibt's denn da keinen CO2-Kreislauf bzw. -Balance?", oder "Wie kann man denn mit dem angeblich "größten Problem der Menschheit und des ganzen Planeten" auf dermaßen bescheuerte Weise umgehen, wie es Politik und Medien tun?")

Herr Burkart schafft den Übergang von Aristoteles, Galileo, Buddha, Shaolinmönchen, Kant und Steiner zu einem aktuellen politischen und gesellschaftlichen Problem.
Durchgehend vereinbar mit logischem, kritischem Denken...


2024_06_13: "You can't argue with DNA" (Except, if you can, and then you should, as if your life depended on it, because it probably does...)

"You can't argue with DNA"...
"Mit einem DNA-Testergebnis kannst du nicht diskutieren" (...denn das ist Fakt, das ist harte Wissenschaft).
Aber mit Dummköpfen und Lügnern, die DNA-Tests falsch interpretieren, kann man das schon...
So, wie dieser Beschuldigte, der sich zwei Polizisten gegenübersieht, die sich völlig sicher sind, dass er schuldig ist, weil DNA.
Doch der Beschuldigte ist ein guter Beobachter, und er sagt (sinngemäß): "Was steht auf dem Zettel? Ein Beweis für meine Schuld? Da steht nur eine Zahl, eine Wahrscheinlichkeit. Und ja, sie ist sehr hoch (1 : 6 Milliarden), aber was genau besagt das nun? Da steht nicht mal mein Name drauf. Das könnte irgendein Zettel sein. Wo steht eigentlich, dass das irgendwas mit mir zu tun hat?"
Was besagt die Zahl also?
Sie besagt, dass zwei Proben, die auf dem Testergebniszettel nicht näher benannt werden (weil anonym verarbeitet), mit größter Wahrscheinlichkeit übereinstimmen. Eine Probe stammt vom Beschuldigten, und die andere von Hautzellen, die sich unter den Fingernägeln des Geschädigten fanden.
Gut, das ist ein starkes Indiz, aber sollte es alleine zu einer Verurteilung zu lebenslanger Haft wegen Mordes ausreichen?
Der Beschuldigte beteuert glaubhaft, an dem Tag mit der Person keinen Kontakt gehabt zu haben, nicht mal in dem Haus gewesen zu sein.
Und sonst gibt es keine Beweise. Keine Zeugen, die nicht selbst verdächtig wären, etwas mit der Sache zu tun zu haben, und keine sonstigen Spuren...
Die Detectives sagen einerseits, jeder Mensch verliere ständig Hautzellen und streue seine DNA aus (die dann natürlich auch auf Gegenständen herumgetragen werden könnte, und von einer Person zur nächsten übertragen), andererseits sind sie sich sicher, dass die DNA des Beschuldigten nur durch unmittelbaren und zeitnahen Kontakt auf die Finger des Geschädigten kommen konnte.
So sicher sind sie, dass sie dem angeblichen DNA-Beweis noch eine Lüge hinterherschieben und behaupten, in der Hand des Geschädigten wären auch Haare des Beschuldigten gefunden worden (die in Wahrheit von einer anderen Verdächtigen stammen (!)).
Und an diesem Punkt (lügende Polizisten) steht tatsächlich sogar infrage, auf wen sich der DNA-Test eigentlich bezieht. Denn nun könnte es genau so gut irgendwer anderer sein...
Jedenfalls: Auf Basis dieses DNA-"Beweises" und der Darstellung der Polizisten wird der Beschuldigte später schuldig gesprochen und sitzt seit 20 Jahren im Gefängnis.

Stellt sich raus, dass auch die astronomisch hohe Wahrscheinlichkeit des DNA-Tests nicht der Wahrheit entsprach, denn, wie man mittlerweile herausfand, ist der angeblich so seltene Marker so selten auch nicht.
DNA-Analysen entwickeln sich ständig weiter, und das sollte man wissen, und sich nicht sicher sein, dass der so gern besungene "Stand der Technik" morgen auch noch gilt.
Und man sollte wissen, dass eine Zahl, eine Wahrscheinlichkeit, egal, wie beeindruckend hoch sie ist, erst mal gar nichts aussagt, sondern dass es immer noch (guter und ehrlicher) Polizeiarbeit bedarf, um ihr irgendeine Beweiskraft zu verleihen.

Wir sagen: freilassen und großzügig entschädigen, den Mann.

(Link: YT: Red Tree Stories: Jeff Realizes The Detectives Know He Is The Killer (was ein bemerkenswert irreführender Titel ist)
Lausige Videobearbeitung. Bild und Ton laufen, wie so oft, zeitweise nicht synchron, und die automatisch generierten Untertitel stimmen zum Teil nicht mit dem Gesagten überein. Das Video ist zu unscharf, um erkennen zu können, ob die dargestellten Personen wirklich sagen, was man hört.)


2024_06_13: Neulich mal Schwein gehabt? (Also, so richtig...)

Schweinebauer Josef hat.
Er ging in seinen Stall, zum Füttern. Unausgeschlafen, den Kopf voller Sorgen um Kredite und Verträge und Bewilligungen und Vorschriften, und tat das, was er seit Jahren an jedem Tag tat. Tun musste. Als unausweichlich empfand, und daher eigentlich hasste.
Er stürmte also in den Stall und würdigte die Schweine keines Blickes, erledigte seine Arbeit, schnell, effektiv, kalt.
Und die Schweine quiekten aufgeregt und stürzten sich auf das Futter, und stritten herum und verdrängten einander, und Josef dachte: Was für dumme Kreaturen. Ohne jede Impulskontrolle. Dreckig, stinkend, und konstant am Fressen oder Scheißen.
Keines der Schweine hätte die Kraft, auch nur kurz vom Futter aufzublicken und ihn anzuschauen, ihn, seinen Ernährer, dachte sich Josef.
Was für dumme Kreaturen. Dumm und undankbar...
Und als er sich, nach getaner Arbeit und bereits im Gedanken bei der nächsten, dem Ausgang zuwandte, wurde ihm plötzlich schwindelig, und er dachte, er wüsste nicht, wo er war und wie er hierher gekommen war.
Irgendetwas war plötzlich völlig anders, und er blickte sich um und da war ein Schwein, das ihn ansah.
Stand nur still da, abseits des Futtertrogs, und sah ihn an.
Und um Josef herum zog sich der Stall zusammen und wurde eng, dunkel und öde. Der Raum erstarrte und es wurde kalt, und Josef erkannte: Das ist ja ein Gefängnis! Ein Konzentrationslager, ein Vernichtungslager. Und ich betreibe es!
Und der Lärm der herumwuselnden, quiekenden Tiere, die in ihren kleinen Kobeln eng zusammengepfercht aufgeregt auf ihren Tod warteten, wurde langsamer und tiefer, als käme er von einer Schallplatte, die auslief, nachdem der Motor abgedreht wurde.
Und als er unhörbar tief geworden und die Stille als Druck in den Ohren zu spühren war, als also die Zeit stillstand, wusste Schweinebauer Josef, dass er nun mit einem Schwein alleine war.
Das Schwein bedrohte ihn nicht, zeigte nicht die Zähne oder machte Anstalten, aus dem Kobel zu springen. Es stand nur da und schaute ihn an.
Und doch wusste Josef, dass nichts und niemand ihm nun helfen könnte.
Das Schwein sah ihn an und in ihn hinein, und begann mit ihm zu sprechen. Im Namen seiner Brüder und im Namen aller Schweine, die irgendwo in engen, dunklen Ställen gehalten werden, mit dem einzigen Ziel, sie möglichst bald töten und möglichst gewinnbringend verkaufen zu können.
Kastriert und mit abgeschnittenem Schwänzen, und mit billigstem Futter und geringstem Aufwand am Leben gehalten, dafür mit Antibiotika und Impfungen abgefüllt bis zum Rand.
Josef hörte keine Stimme, keine Worte. Das Schwein sprach nicht wirklich, aber nach und nach verstand er es, verstand seine Haltung. Seine Empörung, seine Verletzung, seinen Schmerz...
Und Josef, der ja so gerne in Worten denkt, weil er erst dann weiß, dass er überhaupt denkt, übersetzte die Haltung des Schweins für sich in Worte in einer linearen Abfolge.
Auf diese Weise sprach das Schwein zu ihm, und es sagte:
"Wir sind saubere Tiere.
Wir sind kluge Tiere. So klug, wie dein Hund, den du als deinen besten Freund betrachtest.
Wir sind empfindsame Wesen. Wir lieben unsere Kinder und unsere Freunde, wir begehren unsere Partner, wir fürchten unsere Feinde.
Wir spielen und lernen gerne, und wir mögen unsere Umwelt reichhaltig.
Wir empfinden Schmerz, wir empfinden Einsamkeit, wir können Stress und Angst haben.
Wir organisieren uns, wir sprechen miteinander.
Wir haben Kultur. Wir tun Dinge auf bestimmte Weisen und geben unser Wissen an unseren Nachwuchs weiter.
Hier natürlich nicht.
Aber das ist allein deine Schuld.

Wie kannst du es wagen, auf uns herabzublicken, bloß, weil du es geschafft hast, uns hier einzusperren?
Glaubst du, es würde höheren Wesen schwer fallen, dich und deine Familie hier einzusperren?
Wie kannst du es wagen, uns in solch eine Lage zu bringen, und dann darüber abfällig zu urteilen, wie wir hier leben müssen?
Glaubst du, der Stall sähe mit Menschen besetzt anders aus?
Kein Schwein würde auch nur daran denken, einem anderen Lebewesen so etwas anzutun."

Und schon wurde Josef wieder entlassen, durfte seinen Stall wieder als das sehen, was er zuvor für ihn war, nämlich eine moderne, technische Einrichtung zur Produktion von Schweinefleisch. Ein respektables Geschäft, das eine Nachfrage bedient...
Aber nun ergänzt um eine weitere Sichtweise...
Und so hastete er aus dem schrecklichen Ort, den er geschaffen hatte, floh geradezu.

Danach verstand er, auf welche Weise das Einsperren, Töten und Auffressen von intelligenten, empfindungsfähigen Wesen zu Krankheit und Tod führt, und sattelte bald auf Hühnereier und Walnüsse um.
Auf diese Weise gelang es ihm, seiner Familie, seinen Freunden und seinen Kunden, gesund zu bleiben und lange zu leben.
Denn sie hatten mal so richtig Schwein gehabt...

Seine letzte Schweinetruppe durfte dann ihr Leben im Freien weiterführen, und so lange, wie sie wollte.
Denn Josef ahnte, dass es andernfalls schlecht für ihn ausgehen würde...


2024_06_12 - 2024_06_14: Lesung aus dem Buch "Impfplan Österreich 2023/2024", der Bibel der Impfgläubigen

Psalm "FSME":

"Im Jahr 2020 gab es 216 gemeldete FSME-Fälle, bei denen sich die Betroffenen in Österreich infiziert hatten und hospitalisiert wurden. Darunter waren 3 Kinder, die an einer Meningoenzephalitis litten und ein Kind mit einer Enzephalomyelitis."

Also sehr wenige Kinder.
Und hervorgehoben werden sie dann wieso?
Weil über Emotionen ein psychischer Druck zum Impfen ausgeübt werden soll?

Und was ist "Enzephalomyelitis" nochmal genau? Achso, das "Cronic Fatigue-Syndrom", also ein chronischer Erschöpfungszustand, wie er nach Behandlung mit toxischen Medikamenten oder anderen Substanzen eintreten kann.
Eine Multisystemerkrankung, die nicht unbedingt mit dem Gehirn zu tun hat, und noch weniger mit einem Virus...

"2021 betrug die entsprechende Zahl 128, keine Todesfälle.
Im Jahr 2022 wurden 204 Fälle von FSME gemeldet, darunter 3 Todesfälle. Somit handelte es sich um ein Jahr mit sehr hoher Virusaktivität."


Viren leben nicht. Sie haben also keine "Aktivität". 1000 andere Faktoren spielen da mit, die nichts mit einer "Virenaktivität" zu tun haben.
Wie wurden die Erkrankten behandelt, bevor sie starben? Welche Medikamente haben sie erhalten, welche Impfungen? Was haben sie gegessen?

"Die Effektivität der FSME-Impfung beträgt in Abhängigkeit von Impfschema und Schweregrad der Erkrankung 83-99 %. Demnach sind Impfdurchbrüche selten, aber möglich."

Also die Impfung schützt abhängig vom "Schweregrad der Erkrankung"? Sie schützt, außer, wenn der Erreger zu stark ist?
Oder anders gesagt: Außer, wenn das Immunsystem zu schwach ist, weil die Ernährung zu schlecht, der psychische Stress zu viel, die Menge an Pestiziden, Medikamenten und Aluminium, die man sich reinhaut, zu groß...
Dann schützt die Impfung nicht?
Sonst aber schon?
Aha.
Wenn man also gesund bleibt, dann, weil die Impfung geschützt hat, und wenn man krank wird, dann, weil der Schutz nicht stark genug war.
Das ist eine Scheinlogik. Das ist die Logik einer Pseudowissenschaft.
Virologie und Impfmedizin sind Pseudowissenschaften.

Was ist eine "Effektivität von 83-99 %"? Sollte man das nicht auf einen Zahlenwert reduzieren können? Auf einen Durchschnittswert, eine Wahrscheinlichkeit?
"Dieses Produkt funktioniert mit einer Wahrscheinlichkeit von 0-100 %. Man sieht es dann eh, ob es funktioniert. Falls nicht, dann einfach noch eines nehmen..."

"Impfdurchbruch", eine Wortschöpfung, die impliziert: Die Impfung schützt, nur manchmal gelingt es eben Keimen, den Schutz zu durchbrechen.
Um diesen Schutz durchbrechen zu können, muss er natürlich existieren, ergo schützt die Impfung.
Doch ein solcher Schutz besteht in Wahrheit nicht. Und möglicherweise nicht einmal die Virenerkrankung, vor der die Impfung angeblich schützen soll. Denn...

"Deshalb ist zu beachten, dass ein positiver IgG-Befund im Fall einer klinischen Meningoenzephalitis eine FSME nicht ausschließt."

Moment mal...
Es gibt eine bakterielle Gehirnhaut- und Gehirnentzündung, ausgelöst von Meningokokken oder anderen Bakterien, die wir im Rachen haben, oder in den Atemwegen, oder auf der Haut.
Bakterien sind unsere Symbionten, können aber auch schwere Krankheiten auslösen.
Wenn sie durch Wunden (wie Zeckenbisse) in den Körper gelangen und wir uns schlecht ernähren, zu viel Stress haben und daher einen zu niedrigen pH-Wert, zu viel Mikrowellenstrahlung ausgesetzt sind, zu viele giftige Medikamente und Pestizide essen und darum ein schwaches Immunsystem haben, zu wenig Lebensenergie...
Doch die Impfbibel sagt:
Das ist nicht, was wir meinen. Wir meinen eine Vireninfektion. Und die kann auch auftreten, wenn man gegen dieses Virus geimpft ist. Und sie könnte aussehen wie eine bakterielle Gehirnhautentzündung.

Alles klar...
Vom "Flavivirus", das die FSME ("Frühsommermeningitis/-enzephalitis") auslösen soll, gibt es, wie zu allen "Viren", eine Fülle an bunten computergenerierten Bildern und schematischen Darstellungen, von denen keine mit einer anderen in Einklang zu bringen ist, und von denen jede einzelne für sich genommen bereits erkennbar wissenschaftlich unhaltbar ist. Denn wie liegt die RNA nochmal genau im Capsid des Virus? Irgendwie wellenförmig halt, oder? Klar, weil, DNA ist ja ein verdrillter Doppelstrang, also muss RNA auch so aussehen, oder?
Blödsinn...
Pseudowissenschaft...

Das eigentliche Problem in Zusammenhang mit Zecken ist natürlich die Borreliose. Und gegen die gibt es keine Impfung, weil man Borrelien sehen kann, und man daher schnell feststellen würde, dass sich kein Erreger von einer Ladung Aluminium ("Impfung") beeindrucken lässt.


2024_06_10: Anime und Musiktheorie

Welche Musik haben Otomo Katsuhiro und Yamashiro Shoji für Akira gewählt?
Indonesisches Gamelan natürlich. Was denn sonst?

(Link: YT: Cel Shaded Music Theory: The Music of AKIRA: Kaneda, Tetsuo, and Gamelan)


2024_06_09: Sag' "Ladungsunterschiede"! Sag' "Ionenströme"! Sag' "Magnetpole"!


Detail des Carina-Nebels, NASA/ESA Hubble Space Telescope

Ein Bild, das (alleine durch Betrachten, ganz ohne Worte und Erklärungen) das Verständnis dafür heben kann, was es bedeutet, wenn eine Welt geschaffen wird.
Hier entstehen Sterne, die einmal Planeten beherbergen werden, auf denen ganz bestimmte Regeln herrschen werden und ganz bestimmte Dinge gemacht werden können.
Was nun festgelegt wird...
Zwischen Kräften, die man auf diesem Bild wirken sieht... (im hochaufgelösten Bild)

(Das dachte sich vielleicht auch digitaline (Avalanche)...?)

Kann es eine Photosphäre und Sonnenflecken bereits geben, bevor die Dinger rund und klein geworden ist?
Als Abgrenzung von Arealen, die später individuelle Sterne werden, mit bereits etablierten Beziehungen zueinander...?

Carina-Nebel im Sternbild Carina ("Schiffskiel"), dessen alpha-Stern Canopus der zweithellste am Nachthimmel ist, wenn auch nicht für Mitteleuropäer. (Zu weit südlich, das Sternbild. Ein gutes Stück unter Sirius, dem hellsten Stern.)
Carina-Nebel im Sternbild Carina, deren einer mit dem anderen nichts zu tun haben kann, weil die Entfernungen zur Erde ganz andere sind...
(Oder kann er? Aber das wäre eine ganz andere Geschichte...)


2024_06_09: Wahltag

Und, hast du heute gewählt?
      Natürlich. Ich wähle fast jeden Tag.
Wie kömmt's?
      Durch Arbeit, durch Entscheidungen, durch Disziplin.
Aha. Lässt sich das ein wenig eingrenzen?
      Naja, ich habe heute kein Fleisch gegessen, keine Pestizide, hab' keinen Alkohol getrunken, dafür Gras geraucht.
Verstehe. Auch eine Wahl...
      Und mich dafür ausgesprochen, dass die Leute weniger Mikrowellen herumschleudern, und das bekräftigt durch anhaltende Smartphonelosigkeit...
Aja...
      Ich habe im Garten und in der Natur für gute Lebensmittel gesorgt.
In der Natur auch?
      Ja, durch Pflege der wilden Obst- und Nussbäume.
Pflege jetzt im Sinne von...
      Pflege im Sinne von "die Gesundheit fördern". Nicht im Sinne der "Baumpflege" oder "Grünpflege". Also nicht "mit lärmenden und stinkenden Maschinen Bäume, Büsche und Blumenwiesen kurz und klein schneiden, alles Schnittgut wegbringen, um es zu verscherbeln, und damit den Nährstoffkreislauf unterbrechen"...
Nein, aufbauend, und in Handarbeit. Ohne Maschine zwischen Mensch und Pflanze...
Und sonst?
      Ich habe nicht ferngesehen und nicht Radio gehört.
Aja...
      Und ich hab mich dafür ausgesprochen, dass mehr Leute selbst tun als von Politikern zu hoffen, dass sie es für sie erledigen.
Also warst du nicht wählen im Sinne von...
      ...im Sinne von "seine Stimme abgeben"? Nein, stattdessen im Sinne von "seine Stimme wirken lassen"...
Der jetzigen Wahl wurde eine Wahlbeteiligung von bloß 45 % prognostiziert. Was würde das bedeuten?
      Dass sie dann ungültig wäre, streng genommen. Zumindest wäre sie für die Mehrheit der Menschen nicht bindend.
Aber die Demokratie!
      Ja, um die geht's gerade.
      Man kann nicht sagen, man lasse die Mehrheit entscheiden, und wenn die Mehrheit dann entscheidet, dass es keine Volksvertreter zu wählen gibt,
      denen man glaubt, dass sie einen vertreten werden, dann gilt diese Mehrheit plötzlich nicht.
      Stell dir vor, nur noch 10 % der Menschen würden wählen gehen, basierend auf Wahlversprechen wie "Zukunft!", "Gemeinsam!", "Arbeit!", "Wann, wenn nicht jetzt?!" und "Wer, wenn nicht wir!?".
Oder bloß noch: "Klima! Klima! Klima!"
      Genau. "Hop, hop, hop!". "Zack-Zack!"
      Stell dir vor, diese 10 % hätten die Macht, Gesetzesänderungen durchzudrücken und den anderen 90 % Vorschriften zu machen.
Und die "Volksvertreter" beriefen sich weiterhin darauf, dass sie ja gewählt wurden...
Und teilen die Stimmen der Nichtwähler untereinander auf...
      Ja. Und damit die Sitze, die zur Hälfte Vertreter der Nichtwähler innehaben müssten.
      Wahlbetrug, eigentlich.
Aber wohin soll das Ignorieren des Parteiensystems führen? Zu einer Diktatur?
      Keineswegs. Im Gegenteil. Eine Diktatur haben wir zu einem großen Teil jetzt. Unter dem Deckmantel einer "Demokratie"...
      Wer wurde zu Coronazeiten gefragt, ob er einen experimentellen mRNA-Cocktail testen will? Es gab Medienkampagnen und permanente Indoktrination übers Fernsehen und Radio. "Österreich impft!", "Gemeinsam geimpft", usw.
      Und ein Veterinär-"Virologe" verkündete im Fernsehen, Österreich hätte sich für's Impfen entschieden.
      Hat es aber nicht. Niemand ist wahrheitsgemäß aufgeklärt und dann gefragt worden...
Ja...
      Wer wurde gefragt, ob er noch mehr Mikrowellenstrahlung haben will? Aus Mobilfunkantennen, in Kirchtürmen versteckt...
Ja...



      Du wählst eine Partei, von der du glaubst, dass sie sich für die Umwelt einsetzen wird, und was bekommst du? Geo-Engineering im Paket mit Klimawandelweltuntergangspsychoterror.
Nicht wahr? Die haben auf aktuellen Wahlplakaten allen Ernstes ein Bild eines Waldbrands gebracht. Die "Umweltschutzpartei"...
      Genau. Wie wahrscheinlich sind Waldbrände in Österreich?
Nicht sehr. Man kann sie höchstens mittels Technik auslösen. Wie in Kalifornien, z.B. ...
      "Gefährliche Drohung", sag ich...
Yep.
      Und dann die Vergewaltigung mit Smartmeters im Namen des Umweltschutzes...
Ja. Das ist schon krass. Die E.U. hat eine Empfehlung ausgegeben, dass 80 % der Haushalte einen Smartmeter bekommen sollen, und die Regierung macht daraus in
vorauseilendem Gehorsam 95 %, und nun will sie auch noch die letzten 5 % dazu nötigen, eine Mobilfunkanlage bei sich installieren zu lassen.
      Und nicht mal ein Dosenpfand auf giftige Aludosen kriegten sie gebacken, in all den Jahren.
Geschweige denn ungiftige Gebinde..
Naja, zu beschäftigt mit der Verseuchung des Landes mit umweltschädlichen Mikrowellen im Namen einer angeblich klimanützlichen "Digitalisierung"...
"Grünstrom" aus Atomkraftwerken, schmutziger Strom aus Photovoltaikanlagen, PLC, Bäume fällen für Biomassekraftwerke, das ist alles "Umweltschutz", alles "grün"...
      Es ist einfach normal geworden, dass die gewählten Volksvertreter nicht tun, wofür sie sich wählen ließen.
      Man gibt heutzutage also wissentlich seine Stimme ab, damit andere damit tun können, was sie wollen. Das ist so undemokratisch, wie es nur geht.
Was wäre eine Lösung? Oder ein Ansatz...
      Dass Institutionen geschaffen werden, die denen zur Verfügung stehen, die sich vom Parteiensystem nicht mehr vertreten fühlen.
      Die also selbst tun, anstatt bloß alle paar Jahre ein Kreuzchen auf einem Blatt Papier zu machen, basierend auf der Hypothese, dass es dann Andere für sie erledigen.
      So gut die Idee wäre, gäbe es Volksvertreter, die es ehrlich meinen...
Ehrlich meinen sie es ja: Sie wollen an die Macht.
      Ja, das ist das Problem. Das ist ganz ein anderes Ziel als nötige Arbeiten gemacht bekommen zu wollen.
Naja, man könnte jetzt eine Bewegung starten und Kraft seines Smartphones und raffinierter Worte Andere dazu bewegen, diese Arbeiten...
      Na, genau. Da kannst du dir dann gratulieren...
Hm...
Politische Macht, oder Dinge gemacht bekommen. "Macht" oder "Macht". Mir wird grad ganz warm ums Philosophenherz.
      Schön für dich.
Steuergeld sollte dafür jedenfalls vorhanden sein.
      Für Institutionen, die Dinge selbst machen?
      Aber, hallo...
      Um die 50 % der gesamten Parteienförderungen, oder? Für den Anfang...

(Die Wahl hatte dann eine Wahlbeteiligung von 54 %. Was man glauben kann, oder nicht.
Auf jeden Fall ist es gut, dass man sie nachzählen kann.
Im Fall einer von manchen Politikern bereits geforderten elektronischen Wahl wäre das nicht mehr möglich. Eine solche Wahl wäre keine mehr. Wie Beispiele aus den USA in den letzten Jahren zeigten, verleitet eine rein digitale Wahl zu sehr zu Wahlmanipulation.)


2024_06_07 - 2024_06_09: Andere Meinung: 1,5 Milliarden Dollar Strafe?

Alex Jones soll nun zu einer Strafe von 1,5 Milliarden Dollar verurteilt worden sein, weil er sagte, der "Anschlag" auf die Sandy Hook Elementary School in den USA sei ein Hoax gewesen.

Aber natürlich war der ein Hoax. Fake as f_ck.
Jeff C. (Free Radio Revolution (killed)) et al. (mediasolidarity.com (killed)) haben eine hervorragende Doku namens "We Need To Talk About Sandy Hook" über dieses Medienereignis erstellt, das, wie viele zuvor und danach, die amerikanische Bevölkerung dazu bringen sollte, ihre automatischen Waffen abzugeben.
Denn es seien ja Kinder durch sie gestorben!
Für manche Leute genügt dieser Teil einer fiktiven Geschichte, um selbst das absurdeste Szenario nicht mehr hinterfragen zu können. Aus Mitgefühl mit Kindern, denen gar nichts passiert ist...

Doku anschauen, sonst nix dazu sagen!
(Wirklich. Nicht mal denken. Kann nur peinlich ausgehen...)

Hier ist eine leichter verfügbare (weil weniger offensichtlich entlarvende) Doku zu diesem Thema, ebenfalls von Peter Klein (Independent Media Solidarity), "The Live of Adam" (Adam Lanza, der angebliche Schütze, der höchstwahrscheinlich gar nicht existierte, sondern nur sein Bruder Ryan).


2024_06_07: Über den Schauprozess gegen Donald Trump sagt Daniel Liszt:

Nie zuvor wurde ein Präsidentschaftskandidat (der noch dazu weit vorne liegt) vom Justizministerium des amtierenden Präsidenten und Konkurrenten bei der bevorstehenden Wahl verfolgt.
Und dann noch dazu so...
Liszt sagt, die Jury wäre verwirrt gewesen angesichts der schwammigen Beschuldigungen und musste sich vom Richter beraten lassen, der gesagt haben soll: Sucht euch jeder ein Delikt aus der Liste aus, und das erklären wir dann für einstimmig angenommen.
(Was natürlich vollkommen illegal ist...)
Liszt vergleicht das mit den Schauprozessen unter Stalin und Hitler.


2023_08_02 (2024_06_07): Die Bergweißgruppe...

Geinoh Yamashirogumi...
So reichhaltig kann Musik sein.

Ecophony Rinne

Soundtrack zu Katsuhiro Otomos Akira


2023_07_31 (2024_06_06): Erfundene Geschichte, gestohlene Geschichte...



Was ist Architektur?
Ist sie bloß "ein Dach über dem Kopf", damit's nicht draufregnet?
Oder kann sie den Bewohnern und Allen im weitem Umkreis Energie geben?
Lebensenergie...
Freie Energie...
Gab es noch bis vor relativ kurzer Zeit eine weltweit vereinte Zivilisation, die wusste, wie man richtig baut?
Wurde diese Zivilisation nach und nach zerstört, und die Erinnerung an sie ausgelöscht?

Erfundene Geschichte: Nichts ist, wie es scheint, Teil 1: Einführung

Erfundene Geschichte: Nichts ist, wie es scheint, Teil 2: Die Zerstörung der Alten Welt

Erfundene Geschichte: Nichts ist, wie es scheint, Teil 3: Das Mysterium der Weltausstellungen

stolenhistory.net...


2024_06_04 - 2024_06_06: Wie passt das zusammen? Wie ist das überhaupt möglich?

Wie kann man in einem Kirchturm 5G-Antennen verstecken?

Sollten Kirchen nicht den Zugang zur Spiritualität offenhalten?

Und unterbindet 5G-Mikrowellen- und Skalarwellenstrahlung nicht genau diese Spiritualität?

Und ist 5G nicht ein Waffensystem, mit "phase-array"-Antennen, die Mikrowellenstrahlung auf einen Punkt bündeln können, was zu Atemnot und Verwirrung und plötzlichem Tod durch Herzinfarkt oder Gehirnschlag führen kann?

Sollte man Kirchen nun meiden, und Kirchtürme fürchten?
Sollte man die ca. 10 % der Menschen, die (deutlich) elektrosensibel sind, nun davor warnen, in die Nähe von Kirchen zu gehen?

Was soll überhaupt das Motiv dafür sein, einen Kirchturm als Mobilfunkmast zu missbrauchen?
Christliche Nächstenliebe? Mitgefühl mit den armen Menschen, die ohne 5G nicht schnell genug Videos auf ihr Smartphone streamen können?
Oder doch Geldgier?


So unauffällig und leise kann Krieg sein: Arbeiter installieren Mobilfunksender.
In einem Kirchturm.
In einem Kirchturm einer Kirche namens "Herz Jesu"...

Fotostrecke "In Diesem Zeichen Sollst Du Die Leute Verstrahlen":
01, 02, 03, 04, 05, 06, 07, 08, 09, 10, 11, 12, 13, 14, 15


2024_06_03 - 2024_06_07: Die Tafeln von Chartres...
...sind ein mächtiges Werkzeug.



Dabei sehen sie simpel aus...
Zwei Reihen von geometrischen Formen, links und rechts die gleichen, abwechselnd in den Farben Rot und Cyan (die Komplementärfarben sind).
Druck' sie so aus, dass sie auf ein A4-Blatt passen, und hänge das Blatt in der Entfernung vor dir auf, in der du die beiden Reihen zur Deckung bringen kannst (so, wie bei Stereobildern oder 3D-Stereogrammen).
Stelle deine Augen also so, als ob du weit weg schauen würdest (parallele "Sehstrahlen"), und deine Linsen so, dass du die Formen auf dem Blatt Papier (vielleicht einen halben Meter, oder Meter, von dir entfernt) scharf siehst.
(Drucke die Formen nicht zu groß aus, sonst klappt das nicht.)
Dann siehst du eine dritte Reihe dieser Formen in der Mitte, zwischen den beiden tatsächlich auf Papier gedruckten.
Welche Farbe haben sie?



Auf der einfachsten Ebene ermöglichen diese Formen eine Synchronisation der Gehirnhälften.
Das linke Auge bedient die rechte Gehirnhälfte, und das rechte Auge die linke.
Erscheinen die Formen in der Mitte in der Mischfarbe Violett, kann man sagen, die beiden Gehirnhälften arbeiten gleichwertig, schwingen synchron, und Intellekt und Intuition sind in Harmonie.
Und tatsächlich führt diese Übung zu geistiger Ruhe und klarerem Denken.
Was auch körperliche Gesundheit begünstigt...

So schön und wahr sie ist, so übersimplifiziert ist diese Darstellung aber auch, denn obwohl die Augen normalerweise jeweils einer (der gegenüberliegenden) Gehirnhälfte zugeordnet werden, sehen ja eigentlich beide Augen beide Reihen von Formen. Ihr Blickfeld ist jeweils zweigeteilt, und nur die Sehnerven des halben Blickfelds überkreuzen sich, und auch die laufen nicht bloß aneinander vorbei, sondern durch eine Art von Schaltung, die innere Vorgänge widerspiegelt. Denn die Hypophyse, die "Hirnanhangdrüse", ist nicht weit...

Und, das Ganze funktioniert auch durch Schielen, also überkreuzt Schauen. Mit dem selben Ergebnis, aber wohl vertauschten Gehirnhälften...

Durch Auf- und Abblicken entlang der Formen der mittleren Reihe kann man ihre gleichmäßige Violettfärbung auf die Probe stellen. Denn nun schleppt man ja das Nachbild (in der jeweiligen Komplementärfarbe) hinter sich her.
So können plötzlich alle Formen rot werden, oder alle blau.
Und wie lange bleiben sie so?
Kann man die Farben bewusst ändern?

Durch solche Übungen wird schnell klar, dass da etwas im Gange ist, das nicht bloß mit einer einfachen Überlagerung zweier Farben oder einer einfachen Verschaltung von Sehnerven erklärbar ist.
Benachbarte Formen, auch über ein eventuelles Nachbild hinaus, im selben Rot oder Blau zu halten, ist eigentlich eine hochkomplexe mentale Aufgabe.
Die Tafeln von Chartres sind ein Biofeedbackinstrument.
Sie sind eine Anleitung für den Geist, das Gehirn richtig zu bedienen.

Die Skala der Komplexität der Aufgaben, die man sich mithilfe dieser Tafeln selbst stellen kann, ist nach oben hin offen.
- Wie schnell kann man wechseln, zwischen den Sichtweisen (Farben)?
- Wieviel räumliche Deformation der Formen (durch Kippen des Blattes Papier) kann man ausgleichen, und wie schnell?
- Kann man die Farbe einer der Formen willentlich ändern, während die anderen gleich bleiben?
- Oder wechseln sie von selbst, rhythmisch?
- Was, wenn die drei Formen nicht alle (flächenmäßig) die selbe Größe besitzen, wie auf den ursprünglichen Tafeln?
- Was, wenn die Formen nicht getrennt sind, sondern zusammenwachsen?
- Kann man auch zwei einzelne Rechtecke, die in Streifen von Cyan-Rot-Cyan bzw. Rot-Cyan-Rot gefärbt sind, so zusammenführen, dass sie gleichmäßig violett, rot oder blau gefärbt sind?
(Wir haben das getestet und für sehr anstrengend befunden. Wir raten davon ab. Es hat offenbar einen Sinn, dass die Formen so sind, wie sie sind.)

(Französische) Zigeuner (die sagen, dass es ihnen nichts ausmacht, so genannt zu werden, solange es respektvoll gemeint ist) sollen diese Meditationstechnik über viele Jahrhunderte der Verfolgung gerettet haben.
Und das kann gut sein...
Wir alle kennen Meditation vor allem in den fernöstlichen Formen. Es gibt aber auch eine europäische Tradition.
Respekt!

Man kann natürlich auch "modern" sein, und sich das Ausdrucken ersparen und die Tafeln am Laptop betrachten.
Aber irgendwie passt Meditation nicht mit Mikrowellenstrahlung (WLAN, Bluetooth, Mobilfunk) und Monitorlicht zusammen. Man sollte sich davon nicht den selben Effekt erwarten...

Interessantes Detail am Rande: Werden die beiden Reihen von Formen durch parallel Schauen zusammengeführt, erscheinen sie größer. Werden sie durch überkreutz Schielen zusammengeführt, erscheinen sie kleiner.


2024_05_31: Les maîtres du temps, Meister des Timings...


(Grand Puba, Sadat X und Lord Jamar, Foto: Elektra, 1990)

"Solche Musik wird heutzutage nicht mehr gemacht", schreibt ein Kommentator.
Und er hat recht. Heute ist Autotune modern, und starre, regelmäßige Beats, und simple, sich wiederholende Melodien.
Doch sagt das über eine Gesellschaft aus?

Old School Hip Hop, wie der von Brand Nubian Anfang der 1990er, könnte man beschreiben als:
raffiniertes Spiel mit der Erwartungshaltung der Zuhörer, das sich aus dem dynamischen Zusammenwirken von Rhythmen auf mehreren Ebenen ergibt, die da wären: Sprache, Beats, Scratches, Bass und Samples.
Ein Spiel mit der Erwartungshaltung ist im Prinzip jede Musik, und je starrer und vorhersehbarer sie ist, desto dumpfer und uninspirierter ist der Geisteszustand der Menschen, die die betreffende Musik gut finden.
Daher rührt der Schrecken von Marschmusik (natürlich in 440 Hz gestimmt), Schlagermusik, und, neuerdings, Autotune-Musik für Smartphone und Roboter.

Mögen auch wieder bessere Zeiten kommen!

Brand Nubian: One For All, Concerto in X Minor, Slow Down (implicitly explicit lyrics) und Drop The Bomb (im übertragenen Sinn von Trouble Funk, of Pump Me Up (1982)- und Stroke (1987)-fame


2024_05_31 - 2024_06_01: Die Farbe namens "Rot"

Für uns ist das leicht:
Wir haben in unseren Augen Rezeptoren für Grün, Blau und Rot und können damit einen (kleinen) Ausschnitt des elektromagnetischen Spektrums abdecken.
Die Farbskala, die wir sehen, lässt sich zu einem "Farbkreis" zusammenrollen, wobei Infrarot nahtlos in Ultraviolett übergeht.
Wir wissen also: Obwohl es (die drei) Primärfarben und sonst nur Sekundärfarben gibt, sind alle Plätze belegt und alle Farben im Prinzip gleichwertig. Da ist kein Platz für irgendwelche weiteren Farben, und auch nicht für andere, überraschende, spektakuläre Farbwahrnehmungen.
Rot ist ein Auschnitt aus dem Farbkreis, und es erscheint uns absurd, zu hinterfragen, was Rot eigentlich ist.
Selbst, wenn wir nichts anderes über Rot zu sagen wissen, das einem blinden oder farbenblinden Menschen (oder sonstigen Wesen) die Farbe Rot erklären könnte, könnten wir immer noch sagen: "Rot ist keine der anderen Farben."
Rot ist eine definierte Stelle im Farbkreis. Es hat einen absoluten Wert, und nicht nur einen relativen (z.B. zur Komplementärfarbe Cyan).
Rot ist fix, und nicht "situationselastisch"...

Dass man das auch anders sehen kann, zeigt uns die Beschäftigung mit Springspinnen...



Netzbauende Spinnen müssen nicht sonderlich gut sehen können: sie warten ruhig in dunklen Winkeln, bis sie Vibrationen in den Fäden ihres Netzes spüren.
Sie haben zwar auch mehr Augen als Menschen oder Insekten, die sind aber nicht aufsehenerregend.

Springspinnen sind jedoch Jäger.
Sie sind aktiv, sie sind schnell, und sie springen ihre Beute (Insekten) an.
Sie sind die Raubkatzen des Spinnenreichs.
Von ihren acht Augen sind die meisten dazu da, ihnen einen 360 Grad Rundumblick zu liefern, in sehr guter Auflösung und in schwarz/weiß.
Doch zwei ihrer Augen sind nach vorne gerichtet, und die liefern noch viel scharfe Bilder, und in Farbe.
Der Aufbau dieses Augenpaares ist einzigartig im Tierreich. Sie bilden lange Röhren, die tief in den Kopf reichen und deren inneres Ende geschwenkt werden kann.
Springspinnen können also ein schwarz/weißes Rundumbild mit einem farbigen, scharfen Fleck belegen, um zu sehen, was dort genau ist.
Bei Spinnen mit transparentem Kopf sieht man, auch wenn sie äußerlich völlig ruhig da sitzen, die Innenseiten ihrer beiden vorderen Augen herumzucken und den Raum abtasten.

Doch es geht ja um Rot, und Rot zu erkennen ist auch für Springspinnen wichtig, weil es Insekten gibt, die giftig sind, und die ihre Giftigkeit (freundlicherweise) eventuellen Angreifern signalisieren, indem sie orange/rote Farben tragen.
Können Springspinnen also Rot sehen?
Eine Analyse ihrer Augen zeigt: manche haben, wie wir, Lichtrezeptoren für Rot. Andere aber nicht. Manche haben nur Rezeptoren für Violett und Grün, können aber trotzdem Rot erkennen (was sich durch Verhaltensstudien eindeutig ermitteln lässt).
Wie tun sie das?
Stellt sich raus: auf überraschend vielfältige Weisen.
In der Tat scheinen Springspinnen ihre Augen ständig neu zu erfinden. Ein Baum ihrer genetischen Abstammung lässt erkennen: die Fähigkeit, Rot zu sehen, entstand nicht irgendwann bei einem gemeinsamem Vorfahren und wurde dann an alle rotsehenden Springspinnen vererbt (wie das Darwinisten erwarten würden), sondern mehrere Unterarten von Springspinnen entwickelten sie unabhängig voneinander.
Und sie taten dies auf erstaunlichen Wegen...

So gibt es Spingspinnen, die zwar keine Rezeptoren für Rot haben, aber über Teilen ihrer Retina einen Filter liegen haben, der rotes Licht auch für Rezeptoren für Grün sichtbar macht.
So weit, so bemerkenswert.
Doch was dem Fass wirklich den Boden ausschlägt, ist:

Wir alle kennen "sphärische Aberration" aus der Optik und Fotografie:
Kameras mit einfachen Linsen liefern ein Bild, in dessen Peripherie die Farben verschoben sind, besonders gut sichtbar an scharfen, kontrastreichen Kanten. Ein Foto von den Zweigen eines Baums im Winter (dunkel, vor hellem Hintergrund), z.B., zeigt an einer Seite einen bläulichen Rand und an der anderen Seite einen rötlichen.
Aufgenommen mit wieder anderen (alten) Kameras, erscheinen Zweige, die näher zur Kamera sind, violetter, und weiter entfernte grüner.
Und es liegt ja auf der Hand, wie es zu sphärischer Aberration kommt: Licht, das durch ein Prisma fällt (und eine Sammellinse ist ein ringförmiges Prisma) wird unterschiedlich stark abgelenkt: rotes Licht nimmt eine ganz andere Bahn als blaues.
Wenn es nur einen einzigen Fotosensor gibt, auf nur einer einzigen Ebene, können Licht mit kurzer Wellenlänge (Blau) und Licht mit langer Wellenlänge (Rot) kein gemeinsames scharfes Bild liefern.
Was bei Kameras ein Problem darstellt, das sich erst mit komplizierteren Linsensystemen korrigieren lässt, lässt sich aber von Lebenwesen durchaus zu ihrem Vorteil nutzen, eben z.B., um Farben zu sehen, ohne sie nicht wirklich sehen zu können.
Und so gibt es Springspinnen, die am Ende ihrer Röhrenaugen drei oder vier Schichten von Fotorezeptoren übereinander liegen haben. Während man die mittlere Schicht als neutral ("weiß") ansehen könnte, muss man der vorderen und der hinteren Schicht geradezu zwangsläufig eine Farbwahrnehmung zuordnen. Eine Schicht sieht in rot schärfer, die andere in blau.
Bloß korrespondiert das ja auch mit der Wahrnehmung von Entfernung (!).
Und die Spinne kann ja ihre Augen durchaus auf unterschiedliche Entfernungen scharf stellen. Sie kann die Schärfenebene hinlegen, wo sie will.
Egal, wie nah oder fern die Spinne schaut, läge Rot also immer etwas weiter vorne als alles andere, und Grün/Blau weiter hinten.
Dass diese Spinne Farben auf die selbe Weise wahrnimmt wie wir, ist also überhaupt nicht gesagt. Sie nimmt sie räumlich wahr.
Es kann durchaus sein, dass sie nur schwarz/weiß sieht, dass aus diesem schwarz/weiß-Bild aber die Farben "herauswachsen", nach vorne und hinten.

Wie würde also eine solche Springspinne (könnte sie über sich reflektieren und sich artikulieren) beschreiben, auf welche Weise sie Farben sieht?

"Rot ist das, was vor den Dingen steht, und Blau das, was hinter den Dingen steht."

Farbe ist für sie also keine absolute Eigenschaft von Objekten, sondern eine relative.
Was aus einer Entfernung rot erscheint, erscheint aus anderer Entfernung blau, und so hat es gar keinen Sinn, Rot oder Blau als absolute Farbwerte definieren zu wollen.

Und so kann man sich vorstellen, dass es bei Insekten deswegen Streifenmuster gibt, weil die für Spinnen verwirrende räumliche Effekte produzieren.
(Und kennen wir das nicht bereits von unseren eigenen Augen, dass Streifenmuster aus Komplementärfarben (wie Rot und Cyan) flirren, eine Farbe vor der anderen zu stehen (oder "über dem Papier zu schweben") scheint, und sich die Entfernung zu einem solchen Bild schwer abschätzen lässt?)
Alleine schon, dass ein Insekt knallrot gefärbt ist, bedeutet, dass es für eine Springspinne mit solchen Augen näher erscheint, als es tatsächlich ist (was bei einem Springspinnenangriff über Leben und Tod entscheiden kann).
Insekten, die Streifen aus Komplementärfarben tragen, verwirren Springspinnen vielleicht restlos, weil sie sie gar nicht mehr genau im Raum verorten können...
Es sei denn...
Es sei denn, die Spinnen können die Schärfenebene schwenken, wie eine Balgenkamera mit schwenkbarer Linse. Dann könnten sie, ohne irgendetwas anderes zu bewegen als das hintere Ende ihrer Röhrenaugen, die Schärfenebene dynamisch so kippen, dass rot- bzw. blauverschobenes Licht nicht mehr vor oder hinter dem Hauptbild erscheint, sondern mal links davon, und mal rechts davon.
So ließe sich die farbliche Tarnkappe mancher Insekten durchschauen.
Und anscheinend können diese Spinnen genau das tun, denn wenn sie die Röhren ihrer Augen krümmen, gerät die Ebene ihrer "Fotosensoren" zwangsläufig aus dem rechten Winkel zur Blickachse, und dann gilt die Scheimpflug-Regel, derzufolge sich die Ebene der Retina, die Ebene der Linse und die Schärfenebene in einer Linie schneiden.
Mit Augen wie diesen müssten solche Springspinnen in der Lage sein, die Eigenschaften "rötlicher als alles andere" und "bläulicher als alles andere" aus den Objekten, die sie sehen, nach Belieben seitlich "herauswachsen" zu lassen, oder sie vibrieren zu lassen.

Spinne sagt: "Giftige Insekten wackeln innen mehr aus außen."
(...um hinzuzufügen: "Ich weiß das. Ich seh' es doch. Was willst du mit mir über "Farben" diskutieren?")



Springspinnenaugenschemen (Zeichnungen frei nach Veritasium):
A: Vier der acht Augen bieten 360 Grad Rundumsicht, zwei schauen gerade nach vorne.
B: Diese zwei Augen haben aber nicht bloß eine Retina, sondern vier übereinander (in eher flachen Schichten), wenn die auch nur mit Rezeptoren für Violett und Grün besetzt sind.
C: Jede Sammellinse fächert das Licht aber auf: blaue Farben sind weiter vorne im Fokus (und erscheinen folglich weiter weg), rote sind weiter hinten im Fokus (und erscheinen näher).
D: Allerdings neigt sich die Schärfenebene (rote Linie), wenn sich die Augen krümmen, und dann erscheinen rote bzw. blaue Farben auch horizontal und/oder vertikal versetzt. (Und genau genommen tun sie das wohl immer, weil die Linsen selbst beim Geradeausschauen nicht parallel zur Retina liegen.)

Sideshow:

Wieso haben Zebras Streifen?
Damit ein blutsaugendes und eventuell Krankheiten übertragendes und Eier unter die Haut legendes Insekt, das auf sie zufliegt, ab dem Abstand, bei dem die Auflösung des Streifenmusters mit der Auflösung des Abbilds im Gehirn des Insekts interferiert, ein erschreckendes Flirren sieht, angesichts dessen auch das mutigste von ihnen schwer gefordert wäre, sich auf dem Zebra niederzulassen.
Innerhalb dieses Radius wird einem Insekt die Oberfläche eines Zebras immer irgendwo als heftig bewegt erscheinen, auch (und gerade), wenn das Zebra völlig stillsteht.

In gewisser Weise sind Zebras damit die Tintenfische der Steppe. Bloß, dass sie die Streifen auf ihrem Körper nicht selbst bewegen, sondern bewegen lassen...

Trotzdem: der Punkt geht an Team Spinne.


2024_05_29 - 2024_06_01: Matthias Berger zerreißt Uri Geller in der Luft
...und es ist eine Wohltat.

Warum eigentlich?
Wir hinterfragen unsere Motive.

Seit 50, oder so, Jahren profitiert Uri Geller von dem einen Trick, den er gelernt hat: Löffel verbiegen.
Das ist für einen Bühnenzauberer recht dürftig.
Harry Houdini, z.B., hat große Anstrengungen unternommen und ist beträchtliche Risiken eingegangen, um den Leuten eine gute Show zu liefern. Er hat nicht behauptet, dabei paranormale Fähigkeiten einzusetzen. Auch James Randy tat das nicht, und auch nicht David Copperfield...
Doch Uri Geller tut das.
Offenbar, um den einen, popeligen Trick, aufzuwerten.
Seit 50 Jahren...
Löffel verbiegen können viele Bühnenzauberer, und was Gellers Löffelverbiegen "einzigartig" macht, ist bloß, dass er behauptet, es ausschließlich mittels paranormaler, also quasi übermenschlicher Fähigkeiten zu bewerkstelligen.
Das ist wahrscheinlich das Problem, weil das beide, ehrliche Bühnenzauberer und Menschen mit paranormalen Fähigkeiten, schlecht aussehen lässt...
Von Menschen mit paranormalen Fähigkeiten kann man erwarten, dass sie mit ihrer Begabung Sinnvolleres tun, als Löffel zu verbiegen und damit hausieren zu gehen.
Und von Bühnenzauberern kann man erwarten, dass sie eine gute Show liefern, und sich nicht zu spirituellen Belangen äußern.
(Grenzen zu verwischen kann durchaus sinnvoll sein, aber so? Indem man das eine tut und das andere behauptet, und beides nicht wirklich liefert?)

Hier zeigt Berger Ausschnitte aus Johnny Carsons Tonight Show, in der Geller versagte/verweigerte, und herumeierte, dass seine Vorführung nicht unter kontrollierten Bedingungen stattfände. (Unter von ihm kontrollierten Bedingungen...)
Denn Carson hatte sich erlaubt, vor der Show die Löffel, die ja laut Geller ganz normale, nicht präparierte Löffel sein sollten, gegen frisch eingekaufte auszutauschen.

Berger bemerkt hier, dass die deutsche Fernsehshow "The Next Uri Geller", (im Rückblick) noch schlimmer war, als wir (vor 16 Jahren) schon dachten.
Und ja, er hat auch damit recht...


2024_05_29: Definiere: Den Bock zum Gärtner machen

"Sky Shield", ein amerikanischer (NATO-) Raketenabwehrschild.
Wenn Österreich nicht zustimmt, könnte Russland Österreich angreifen (Wahrscheinlichkeit: 0,1 %).
Und wenn es zustimmt, büsst Österreich seine Glaubwürdigkeit als neutrales Land ein und wird noch mehr zu einem Vasallen Amerikas, das Österreich nur zu gerne in seine Kriegsabenteuer verwickeln würde (Wahrscheinlichkeit: 95 %).
(Wir erinnern uns (hoffentlich): Amerika führt seit 20 Jahren non-stop illegale Kriege gegen muslimische Länder, und hetzt die Ukraine und ganz Europa gegen Russland auf.)

Von Amerika kommen die gefährlichsten Waffen, die meisten Kriege, das Geo-Engineering über Österreich, und wir haben Abfangjäger, die erst starten können, wenn die CIA den aktuellen Code freigibt.
Das heißt, wir haben jetzt schon null Luftraumüberwachung, weil das einzige Land, vor dem wir uns schützen müssten, sie unterbindet.

So viel zur Frage, ob wir einen Schutzschild von Amerika brauchen. Oder eher einen vor Amerika...

(Ist eigentlich irgendjemand gefragt worden? Ist irgendjemand auch nur wahrheitsgemäß informiert worden?)


2024_04_29: Definiere: Schutzgelderpressung

Jon Rappoport berichtet Neues von den Leuten, die uns Weisheiten brachten, wie:
"Es gibt keine Liebe."
"Um Gerechtigkeit geht's nicht."
"Wahrheit ist das, was wir dazu erklären."
und
"Information ist eine Holschuld, keine Bringschuld."


"Die Philosophischen Trickbetrüger kommen in Ihre Stadt! (Auszug)

Na, bitte...
Elitäre Akademiker, Think-Tanks, globalistische Organisationen, sie alle reißen sich gerade ein Bein aus, um ein Manifest zu verfassen.
Ein Manifest für "Alles Leben auf der Erde".
Sie wollen die philosophischen Rahmenbedingungen für ihre Neue Weltordnung festlegen, die alle möglichen "Lebensformen" einschließt, so wie:
Lesben, Schwule, Non-binaries, Transgender, Heteros, Tiere, Pflanzen, Menschen, die mit Computern verschmelzen, genetisch veränderte Menschen, K.I.s (denen sie ein Bewusstsein zusprechen), alle Rassen, Religionen, Ethnien...
Unter einem Schirm.
Die kulturellen Trends der letzten 30 Jahre lassen den Schluss zu, dass ihre ersten beiden philosophischen Prinzipien sein werden:
JEDE LEBENSFORM HAT DAS RECHT ZU EXISTIEREN UND ZU ÜBERLEBEN.
Und JEDE LEBENSFORM HAT DAS RECHT AUF...
Auf seine selbstgewählte Lebensweise, auf Freiheit und Glück?
Machst du Witze?
Nein, JEDE LEBENSFORM HAT DAS RECHT AUF SCHUTZ.
Dorthin bewegt sich die offizielle "Philosophie".
Jede mögliche Lebensform wird grundlegend als passiv betrachtet, und bedarf folglich eines Schutzes.
Schutz, der natürlich von den Beschützern gewährt werden soll, den Besitzern und Betreibern der neuen Weltordnung.
Dorthin wurden die Massen gelenkt, indem sie in Opferrollen gedrängt wurden ("victimology").
Und das ist auch die eigentliche Bedeutung hinter den Stichworten "Diversität, Gerechtigkeit und Inklusion".
Bang!
Diversität heißt: "Es gibt keine Grenze für die Anzahl und Vielfalt der Lebensformen unter unserem Schutzschirm".
Gerechtigkeit/Gleichheit: "Alle möglichen Lebensformen, von Pflanzen zu genetisch modifizierten Menschen, sind gleich unter unserem Schutzschirm, und haben die gleichen Überlebenschancen. Keine Form und kein Individuum kann in irgendeiner Weise unterlegen oder überlegen sein."
Inklusion: Keine Lebensform wird sich dem Schutz der Betreiber der neuen Weltordnung entziehen. Keine Lebensform wird von sich aus Freiheit besitzen.

(...)

Diese "Philosophie", die sich zu einem großen Manifest auswachsen wird, wird von geistig gesunden Individuen als unmissverständliche Kriegserklärung gegen sie verstanden werden.
Der Krieg ist natürlich bereits im Gange.
Philosophenkönige werden, von ihrer Warte, immer davon ausgehen, dass sie die Standards für alle Anderen festlegen sollen. Dass sie das Leben für alle Anderen definieren sollen...
Darum müssen sie individuelle Freiheit eliminieren. Denn die ist der Joker im Spiel...
Die Gründer der amerikanischen Republik waren auch Philosophen, aber sie waren klug genug, Freiheit als Kardinalsatz und Prinzip voranzustellen. Sie bauten das kleinste (minimalinvasivste) System, das sie konnten.
Ihre Version von Schutz drehte sich um die Erhaltung der Freiheit.
Die philosophischen Trickbetrüger sehen hingegen nur Muster. Also bauen sie nach dem Muster, das ihnen das Heft in die Hand gibt.
In ihren Augen beinhaltet kein System Freiheit, also warum sollten sie nicht eines bauen, in dem sie herrschen?
Für die Masse sprechend sagen sie: "Risiko im Leben ist zu hart. Risiko ist unfair."
"Erfolg durch Anstrengung ist zu schwer zu erzielen. Auch diese Anforderung ist zu schwer."
Die philosophischen Trickbetrüger sagen auch: "Verdienstvoll oder nicht - darüber entscheiden genetische Prädispositionen jenseits der Kontrolle des Individuums."
"Freiheit ist eine Illusion, ausgelöst durch einen genetischen Fehler."
Außer natürlich ihre eigene Freiheit. Die wäre demzufolge authentisch...
Und dann kommt's zu dieser Schlussfolgerung: "Da wir euch beschützen, besitzt ihr nichts und seid trotzdem glücklich. Wir besitzen alles und sind noch glücklicher."
Die Neuen Philosophischen Rahmenbedingungen. Diversität, Gerechtigkeit und Inklusion, ausgeweitet. Alle Lebensformen, normal, hybrid, synthetisch und konstruiert, existieren alle als Teile der Familie des Lebens.
Das Grundrecht all dieser Lebensformen ist das Recht auf Schutz.
Also haben die Beschützer das Sagen."


Eine ganz schöne Breitseite, oder? Dabei haben wir den schlimmsten Teil gar nicht übersetzt.
Also Schutz wovor, soll hier nochmal den Menschen gnädigerweise zuteil werden?
Vor den Nachstellungen durch die selben Leute, die den Schutz anbieten...

Schön, die zügige Überleitung von sexueller Freiheit (für Menschen und daher selbstverständlich) zu Transgenderismus (fragwürdig, warum wir uns um den Schutz von jemandem kümmern müssen, der sich einer Geschlechtsumwandlung unterziehen will, weil er sich dadurch eine Belebung seines Sexuallebens erwartet. Gibt's da nicht Schutzbedürftigere?) zu Transhumanismus (absurd) und K.I. (grotesk) und im Kreis zurück zu religiöser Freiheit (wieder völlig selbstverständlich)...

Wir wollen noch ein Stückchen weiter gehen als Meister Rappoport:
Künstliche "Lebensformen" herzustellen und ihnen ein Recht auf Leben garantieren zu können, ohne sich auf Diskussionen darüber einlassen zu müssen, ob man Leben patentieren kann, muss der Traum jedes Biotechnologie-Konzerns und Biowaffenherstellers sein, oder?
Sie bauen irgendein Bakterium, das keiner braucht und das in der Umwelt großen Schaden anrichten könnte, und die Frage, ob das Ding verboten werden sollte, stellt sich gar nicht.
Denn es hat ja ein Recht auf Schutz.
Abgeleitet vom Recht der Schwulen und Lesben, ihrer Sexualität nachzugehen...
"Alter, bist du homophob, oder was? Oder transphob? Bist du Rassist, oder gar Antisemit?
Nein?
Na, dann kannst du auch nichts gegen synthetische Biologie haben.
Dann kannst du auch einer K.I. nicht das Recht absprechen, zur Wahl zu gehen, oder Bürgermeister zu werden.
Sie hat genau so Gefühle, wie jede andere Lebensform."


Nein, hat sie nicht. Sie ist ein totes Stück Computerprogramm. Von Menschen geschrieben, als Waffe gegen andere Menschen...
Und auch Viren, existent oder nicht, sind tot. Staub. Sie haben keinen Stoffwechsel, sie leben also nicht. Also lebt auch kein Teil von ihnen, wie ein "Spikeprotein" (sprich: synthetisches Protein), ergo hat auch kein mRNA-Code irgendeines synthetischen Proteins ein "Recht auf Schutz (allen Lebens)")


2024_05_29: Politik ist eine Farce

"Das E.U.-Parlament ist ein Irrenhaus!", sagt die AfD-Abgeordnete zum EU-Parlament, Christine Anderson.

Debatten fänden keine statt, sagt sie.
Es gehe nur darum, wie man die anstehenden Agenden durchdrücken kann.
An einer Aufarbeitung der Corona-Maßnahmen bestehe kein Interesse.
Im Coronauntersuchungsausschuss wurde jede einzelne Lüge aufgedeckt, die uns zu Corona-Zeiten erzählt wurde (die Impfung sei sicher und effektiv, sie habe 20 Millionen Leben gerettet, sie schütze vor Übertragung und Erkrankung, etc.), doch im Abschlussbericht wird jede einzelne dieser Lügen wiederholt (die Impfung sei sicher und effektiv, sie habe 20 Millionen Leben gerettet, sie schütze vor Übertragung und Erkrankung, etc.).
Die Kommissionspräsidentin habe 4,6 Milliarden Impfdosen bestellt, sagt Anderson, (genug, die halbe Weltbevölkerung zu impfen, oder jeden E.U.-Bürger 11 mal), und das zu einer Zeit, zu der es hieß, zwei Impfungen würden ausreichen, um für immer vor Corona geschützt zu sein.
(Wir erinnern uns: Der "Gamechanger", der die Freiheit bringt. So wurde, genau genommen, bereits die erste "Impfung" besungen...)
Anderson sagt, das einzige Interesse derer, die das Ganze hätten aufarbeiten sollen (im Coronauntersuchungsausschuss, unter dem Titel "Lessions Learned from Covid", also "Lektionen, die wir aus Covid gelernt haben"), war:
Wie weit können wir gehen?

Mit Demokratie hat das E.U.-Parlament wenig zu tun, und die E.U.-Kommission gar nicht.
Wenn unsere heimischen Politiker nun wieder dafür werben, sie "in die E.U. zu entsenden", damit sie Österreich, oder Niederösterreich, besser und effektiver und fairer vertreten können, oder Europa "von innen heraus reformieren", entzieht ihnen die Aufmerksamkeit.
Man sagt, seine Stimme nicht abzugeben sei ein Zugeständnis an die Gegenseite, oder gar Beihilfe für sie, doch das stimmt nicht.
Jede nicht abgegebene Stimme ist eine Stimme gegen diesen Politklamauk.
Wenn der Anteil der Nichtwähler die 50%-Marke überschreitet, ist die Show beendet.


2024_05_29: Nur Bares ist Wahres



Wir alle kennen Geld als universelles Tauschmittel.
Es bringt Freiheit.
Die Freiheit, sich um sein Geld (im Prinzip) kaufen zu können, was man will.
Im Fall von Münzen ist der Wert des Geldes sogar gedeckt durch ihren Metallwert.

Wir alle kennen auch digitales Geld.
Das ist im Prinzip immer noch Geld, denn es lässt sich jederzeit in reales Geld umtauschen. Und man kann damit im Prinzip immer noch kaufen, was man will...

Aber CBDC wäre kein Geld mehr.
Die digitale Währung der Zentralbanken (Central Bank Digital Currency) wäre kein universelles Tauschmittel mehr, sondern ein Gutschein.
Ein Gutschein auf Waren, die einem zustehen.
Und was einem zusteht, entscheidet, genau: die Zentralbank.
Was jetzt mit Demokratie oder Selbstbestimmung nichts mehr zu tun hat...
Wenn die Banken also finden, dass einem Nahrung für einen Monat zusteht, und man brav sagt, was man essen will, bekommt man es.
Wenn man Kleidung braucht, bekommt man sie.
Auch aus Hanf?
Auch garantiert ohne Pestizide und toxische Farbstoffe?
"Naja," werden die Banken sagen, fall sie Lust haben, auf Fragen zu antworten, "Kleidung. Von ungiftig war nicht die Rede. Wieso ist das jetzt wichtig? Meinen Sie, dass Ihnen besondere Kleidung zusteht? 90 % unserer Kunden sind mit Kleidung zufrieden. Und sie wollen was? Hanf? Was soll das eigentlich bringen? Wissen Sie, wie ineffektiv es ist, Hanf anzubauen und zu verarbeiten? Können wir uns darauf einigen, dass sie aufhören zu quengeln und ihr Kontingent an SSRIs ausschöpfen? Wieso haben sie das eigentlich letzten Monat nicht getan? Wollen Sie, dass wir Ihr Konto sperren?"
So, oder so ähnlich, kann man sich denken, würde dieser Weg zu einer Gängelung, bis hin zu Erpressung, in allen Lebensbereichen führen.

CBDC hieße: Geld gibt es keines mehr. Man bekommt Waren, die eine zentralistische, nicht demokratisch legitimierte Institution einem zugesteht.
Lebensmittel und alle sonstigen Güter, die man "kauft" (eigentlich: zugewiesen bekommt), wären personalisiert.
Privatsphäre wäre dann nicht mehr. Freiheit wäre dann nicht mehr.
Sondern Sozialismus, Planwirtschaft, digitale Stasi, und Lebensmittelmarken. Digitale, eben...

Totale Abhängigkeit, die zu Missbrauch einlädt...
Man könnte sich nicht einmal etwas zur Seite legen, für schlechtere Zeiten.
Keinen "Notgroschen"...

(Foto: https://pixabay.com/de/geld-münzen-euro-währung-hartgeld-1305116)


2024_05_29: Über dumme Menschen und kluge Menschen, und über Menschen, die gerade noch so dumm waren, dass sie sich nun unglaublich klug vorkommen


1. Akt:

Salze sind bioverfügbare Metalle.
Und viele Metalle brauchen wir, für unsere Enzyme.
Darum essen wir Vollsalz, und nicht raffiniertes "Kochsalz", das nur noch ein Metall (Natrium) enthält, anstatt wie ursprünglich (als Meersalz bzw. Steinsalz) 10, 20 oder mehr, in über 80 verschiedenen Salzen.
Salzen, wie Chloriden, Karbonaten, Sulfaten...

Was uns zur Frage bringt, warum wir uns Aluminiumsulfat aussetzen sollten.
Der Stoff findet breite industrielle Anwendung, und wir nehmen in Form von Aluminiumsulfat und anderen Aluminiumsalzen eine Menge Aluminium auf.
Zur Frage, ob und wie sehr giftig Aluminiumsulfat ist, schweigt sich Wikipedia lautstark aus. So, wie zur Toxizität aller Stoffe, die in Industrie oder Medizin oder Nahrungsmittelerzeugung Anwendung finden....
Denn dann ist diese Frage, "freie Enzyklopädie" hin oder her, scheinbar nicht mehr für die Allgemeinheit bestimmt, sondern "Chefsache". Firmensache...
Man muss sich also anders behelfen.

- Aluminiumsalze waren in Deos, bis man erkannt hat, dass viele Leute davon Lymphdrüsen- bzw. Brustkrebs bekamen.

- Aluminiumsalze kommen in Impfstoffen als Adjuvanz zum Einsatz, wo sie das Immunsystem aufpeitschen, damit Impfstoffe überhaupt erst irgendeine Wirkung entfalten (eine allergische, genau genommen). So in den Körper gebracht, vorbei an allen Schutzmechanismen, ist es besonders schädlich, wenn es ins Gehirn dringt (was es früher oder später tut), denn dort löst es Entzündungsprozesse aus und wirkt auf diesem Weg neurotoxisch.
Das steht überhaupt nicht infrage oder wird von niemandem bestritten. (!)
Ein weiterer Wirkmechanismus seiner Toxizität ist, dass es ein Antagonist von Calcium und Magnesium ist, also von zwei der wichtigsten Metalle für uns.
Aluminium begünstigt die Falschfaltung von Proteinen und somit Amyloidose, also die Ansammlung/Ablagerung solcher Fehlproteine (was mit Alzheimer, Multiple Sklerose, Autismus u.a. assoziiert wird)...

- Aluminium wird mancherorts in der Trinkwasseraufbereitung verwendet.

- Es wird als "Nahrungsmittelzusatz" verwendet. Die Lebensmittelindustrie benutzt es als "Festigungs- und Stabilisierungsmittel".
"Bäckeralaun" wird dem Brot zugegeben, weil es sich dann leichter backen lässt (und nicht, weil es dann gesünder wird).

- Aluminium wird auf Wunden gesprüht, zur Desinfektion (und dringt von da natürlich in den Blutkreislauf ein).

- Aluminiumsalze sind auch in Kosmetika.

- Als Aluminiumsilikate, Aluminiumhydroxid oder Aluminiumoxid kann es Kochsalz als "Rieselhilfe" zugefügt sein. (damit es außer Natrium zumindest noch ein zweites Metall enthält, würde ein Zyniker sagen.)

- Aluminiumsalze sind in Medikamenten und Dialyseflüssigkeiten (wo sie die "Dialyse-Enzephalopathie" auslösen).

- Aluminium ist der Glasur von "Smarties" für Kinder (die, laut Werbung, die Kinder smarter machen).

- Aluminiumsulfat wird Düngemitteln zugefügt. (Wir streuen es also auf unsere Felder.)

- Die Papierindustrie nutzt es als Leim. Sie stellt also neurotoxisches Papier her.

- Die Färberei nutzt es als Beizmittel (für neurotoxische Bekleidung), und die Landwirtschaft als Saatgutbeize.

- Aluminiumoxid wird zur Wettermanipulation ("Geo-Engineering" in Richtung heiß und trocken) versprüht, regnet dann im Regenwasser herab, oder wird von uns als Staub eingeatmet.

- Speisen werden oft in Alufolie eingewickelt, damit sie warm bleiben (was sie aber dadurch keineswegs tun, eher im Gegenteil, weil Aluminium ein hervorragender Wärmeleiter ist).
Kebab wird oft in Alufolie gewickelt, Dürüm wird oft gleich auf Alufolie zubereitet und dann darin eingewickelt. Wer sich Essen liefern lässt, bekommt es oft in Wegwerf-Alutassen. Die warmen Speisen, damit sie warm bleiben, und den kalten Salat, weil, ja, warum? Der konzeptionellen Reinheit wegen?
Dazu gibt's jedenfalls Getränke in Aludosen.
Weil?
Weil die besser zu stapeln sind, und leichter als Glasflaschen, und billiger als Stahldosen.
Aha.
Ein Grund, sich und seine Kinder zu vergiften, ist scheinbar so gut wie jeder andere...

- Zum "Schutz des Magens" wird Aluminium in Tablettenform eingenommen (anstelle von Natriumbicarbonat, das ungiftig wäre und die selbe Aufgabe erfüllte).
Es löst Aufmerksamkeitsdefizite aus, (nachgewiesen) bei Mäusen und Kindern (aber dann natürlich auch bei Erwachsenen).

Aluminium ist also ein Nervengift und zerstört das Gehirn, aber es wird den Menschen weltweit auf viele Weisen verabreicht und untergeschoben, weil... (?)


Szenenwechsel:

Aluminium ist das häufigste Metall in der Erdkruste. Trotzdem spielt es keine bekannte Rolle in irgendwelchen biologischen Prozessen und ist daher im besten Fall störend, und im schlimmsten giftig.
Auf jeden Fall ist seine Anwesenheit im Körper völlig unnatürlich.
Aluminium wird auf normalem Weg nicht aufgenommen. Wir essen keine Aluminiumsalze, normalerweise, und Luft und Regenwasser enthalten auch keine, normalerweise.
Dass den Menschen auf die unterschiedlichsten Weisen Aluminium verabreicht wird, ist ein relativ neuer und alarmierender Zustand.
Fragen, warum Nahrung, Wasser, Luft und Medizin mit Aluminium vergiftet werden, werden gemeinhin mit einem Satz beantwortet, der beginnt mit "Ja, das macht man ja nur, weil...", gefolgt von irgendeinem ökonomischen Argument.
Nahrung, Wasser, Luft und Medizin werden also mit Aluminium vergiftet, weil das irgendjemandem Geld bringt.
Aber das erklärt nicht, warum es erlaubt ist, und verschwiegen wird.
Es erklärt nicht, warum Wikipedia nicht offenlegt, dass Aluminiumsalze wie Aluminiumsulfat und Aluminiumhydroxid giftig sind und dumm machen.


Wikipedia, "befreit von der Kennzeichnungspflicht", in einem Artikel über Aluminiumhydroxid, das in Dialyseflüssigkeiten Demenz und Knochenschäden auslöst, und als "Magenschutz" rezeptfrei erhältlich ist.
Gegen Sodbrennen, gegen das genauso gut ungiftiges Speisesoda wirken würde...

Aus sciencedirect.com ("Is exposure to aluminium adjuvants associated with social impairments in mice? A pilot study", von Sneha K.S. Sheth, Yongling Li und Christopher A. Shaw):
Eine Studie, die sich am Beispiel der Mäuse mit der Frage beschäftigt, ob Aluminiumsalze Gehirnschäden auslösen (und auf diesem Weg zu sozialer Verarmung führen).
In einer früheren Studie hatte die selben Forschergruppe bereits einen Zusammenhang zwischen Aluminiumsalzen in Impfstoffen für Kinder und Autismus festgestellt.)

- - - - (Pause)

2. Akt:

Derek Muller (Veritasium) macht einen IQ-Test.
Dabei erwähnt er, dass der "Normalwert" des Tests in den letzten 100, oder so, Jahren, um 30 Punkte nach oben korrigiert werden musste, denn die durchschnittliche Intelligenz der Menschen erhöhe sich scheinbar. Der damalige Mittelwert von 100 läge heute bei 70.
Aber heißt das jetzt, dass die Menschen, trotz ständiger Vergiftung mit Nervengiften und Mikrowellen, immer klüger werden?

Szenenwechsel:

Veritasium berichtet von Blei als "Antiklopfmittel" in Benzin.
Das wurde jahrzehntelang allen Fahrzeugtreibstoffen zugefügt. Nicht, weil es die einzige Möglichkeit war, und nicht, weil man dachte, es sei ungiftig. Die Giftigkeit von Blei war damals schon lange allgemein bekannt.
Als wir zur Schule gingen, war Benzin verbleit. Wir taten uns also beim Lernen erheblich schwerer, weil in der Stadt Autos herumführen, die bleihaltige Abgase ausstießen, die wir konstant einatmen mussten. Unser Chemielehrer sagte, das hätte man schon lange ändern können (durch "Crackbenzin" (Aufspaltung der langen Kohlenwasserstoffketten)), aber es werde nicht gemacht, weil es etwas mehr kosten würde als der Bleizusatz.
Der Titel von Veritasiums Video lautet "Der Mann, der versehentlich mehr Menschen umbrachte als sonstwer".
Doch Thomas Midgley Jr. wusste, wie giftig seine Erfindung ist. Er wollte trotzdem, dass sie weltweit angewandt wird. Er versprach sich davon große Mengen Geldes (der Traum jedes Idioten).
Darum nannte er seinen Treibstoffzusatz auch "Ethyl" (anstatt Tetraethylblei), damit die Kunden ihn mit (wenn verbrannt) ungiftigem Ethylalkohol verwechseln. Blei zu erwähnen ersparte sich die Firma so. Und auch, zu erwähnen, dass Ethylalkohol tatsächlich als Antiklopfmittel funktioniert, wenn man dem Benzin genug davon zufügt...
Der Titel des Videos müsste also lauten "Der Mann, der wissentlich und aus Geldgier mehr Menschen umbrachte, als sonst irgendwer".
Da er sich bei der Arbeit an seinem Antiklopfmittel selbst mit Blei vergiftete, fuhr Midgley auf Kuren nach Florida und hielt sich von seiner Firma fern.
Als Arbeiter starben, trank und inhalierte er vor versammelter Presse sein Gift (oder täuschte es bloß vor), um zu "beweisen", dass es harmlos sei.
Hier sieht man ihn, recht realistisch als Bleivergifteter dargestellt, bei der Erholung von dem Produkt, mit dem er Millionen um Millionen Frauen, Männer und Kinder weltweit vergiftete.
(Bild aus der Doku von Veritasium, erweitert um das, was der Massenmörder wohl vor sich hinplapperte, während ihm die Spucke aus dem Mundwinkel lief.)




Irgendwann davor war Bleiarsenat (also eine Verbindung aus giftigem Blei und giftigem Arsen) als Pestizid in der Landwirtschaft zugelassen.
Und, oh Wunder, eine "Polioepidemie" stellte sich ein, mit Symptomen, die von einer chronischen Schwermetallvergiftung ununterscheidbar waren (aber trotzdem einem "Virus" zugeschrieben wurden", komplett mit Impfkampagne und "Hurra, die Impfung hat unsere Kinder vor der Kinderlähmung gerettet"-Geschrei, das heute noch nachhallt).

Irgendwann davor begannen Jäger bei der Jagd auf den Äckern, auf denen die Bauern die Lebensmittel produzieren, mit Bleischrot herumzuballern und hörten erst vor kurzem wieder damit auf (hoffentlich).
All das Blei liegt noch, eingepflügt und langsam zu bioverfügbaren Salzen verwitternd, im Boden.

Irgendwann davor war es üblich, Trinkwasser durch Bleirohre zu leiten.

Der Punkt dieses Artikels ist:
So, wie die Menschen damals systematisch und flächendeckend mit Blei vergiftet wurden, werden sie heute systematisch und flächendeckend mit Aluminium vergiftet.
Die Ansicht, die Menschheit werde (als Folge des "Fortschritts" oder ihrer "Evolution") immer klüger, ist fehlgeleitet und gefährlich.
Sie kommt gerade aus einer Periode starker Verblödung (durch Blei), und ist im Begriff, in die nächste zu schlittern (durch Aluminium und Quecksilber).
Die Menschheit ist so klug, so wenig sie mit neurotoxischen Metallen (oder Mikrowellenstrahlung oder anderen Neurotoxinen) vergiftet wird.
Zu sagen "Seht, vor 100 Jahren waren die Menschen noch 30 IQ-Punkte dümmer", ohne zu erwähnen, dass sie damals mit Blei vergiftet wurden, zeichnet ein falsches Bild unserer Vorfahren.
Waren sie denn dann vor 200 Jahren um 60 Punkte dümmer als heute?
Hatten sie vor 300 Jahren gar einen IQ von Null?
Oder müsste man diesen starken Anstieg des IQ in den letzten 100 Jahren (so er tatsächlich stattfand) nicht als auffällige "Unregelmäßigkeit" erkennen?


3. Akt:

Wolf-Dieter Storl berichtet in seinem Buch über Borreliose auch von der Syphilis.
Die war im Mittelalter eine schreckliche Geißel und machte eine Form von Medizin salonfähig, die sich bis heute gehalten hat, nämlich die giftige Medizin.
Wir erinnern uns: Die Spanier waren in Mittelamerika eingefallen, wüteten dort im Namen Jesu, Gold plündernd, Bücher verbrennend und Indiofrauen vergewaltigend, und brachten dann die Syphilis-Spirochäte nach Europa mit. Dort verbreitete sie sich rasch, besonders unter der weltlichen und kirchlichen (!) Obrigkeit.
Die Indianer hatten zwar ein Gegenmittel, aber das war mühsam herzustellen und anzuwenden. Man musste extrem hartes Holz heranschiffen und dann kleinraspeln, auskochen, den Sud einen Monat lang trinken und dabei hart arbeiten und schwitzen.
Besonders für die letzten beiden Tätigkeiten waren sich die meisten (hochgestellten) Europäer scheinbar zu gut. Sie bevorzugten die schnelle Variante: Quecksilbersalben, und Quecksilberdampfinhalationen.
Quecksilber ist, wie Blei und Aluminium, extrem giftig und somit gegen Spirochäten, wenig überraschend, hochwirksam. Dass die Patienten davon schwitzten und geiferten und sich hundeelend fühlten und verblödeten, galt bald nicht nur als "unliebsame Nebenwirkung". Im Gegenteil wurde die Giftigkeit einer Therapie mit ihrer Wirksamkeit gleichgesetzt.
Und das, liebe Kinder, war die Geburt der "Chemotherapie".
Galt bis dahin, dass Heilung nur von etwas kommen kann, das dem Körper (und Geist) gut tut und ihn stärkt, galt danach (tendenziell), dass Heilung von einem "Gift gegen die Krankheit" kommen muss, dessen verheerende Wirkung auf Körper und Geist man eben in Kauf nehmen müsse, um "gesund zu WERDEN".
Diese Haltung hat sich bis heute fortsetzt, z.B. in der Chemotherapie gegen Krebs.
Diese Haltung fand sogar eine Verschärfung in quecksilber- und aluminiumhaltigen Impfstoffen, bei denen man eine schädliche Wirkung auf Körper und Geist in Kauf nimmt, um "gesund zu BLEIBEN".


Abschlusschor:

Als Derek seinen IQ-Test macht, ist er (sympathischerweise) zugegeben aufgeregt, denn die Intelligenz eines Menschen steht in unserer Gesellschaft quasi für seinen Wert schlechthin.
Was heißt es also, wenn man heute zurückblickt auf die Menschen, die vor uns gelebt haben, mit der Haltung, sie seien alle viel dümmer gewesen als wir heute?
Es heißt wohl, dass man glaubt, dass nichts, was sie getan oder hinterlassen haben, für uns irgendeinen Wert haben könne. Weil wir jetzt die Klügsten wären, die jemals gelebt haben, und zwangsläufig alles besser wüssten...

Ohne miteinzubeziehen, wann die Menschen gerade wieder mit welchen Schwermetallen vergiftet wurden, ist das eine haltlose Annahme, die zu einer gefährlichen Hybris führt.
Gefährlich, weil sie den Blick dafür trübt, ob das nicht gerade wieder im Gange sein könnte, bloß eben mit einem anderen nerventoxischen Metall.
Es ist völlig ausgeschlossen, dass vor 500 Jahren irgendwer gedacht hat: "Ja, wir wissen zwar, dass dieses Metall krank und dumm macht, aber wir geben es trotzdem unseren Kindern, damit sie klug und gesund bleiben".
Das ist eine moderne Idiotie astronomischen Ausmaßes, die nur auf völliger Ignoranz gedeihen kann.

Veritasium analysiert bei der Gelegenheit die heute in der weltlichen Welt gängigen IQ-Tests und kommt zum Schluss, dass sie eigentlich nur auf eben diesen Kulturkreis anzuwenden sind.
Bereits schwarze Amerikaner schneiden bei ihnen erstaunlich schlecht ab, woraus aber niemand ableiten sollte, dass sie dümmer sind.
Er bringt als Extrembeispiel die San, die keine nennenswerte Verwendung von mit abstrakten, geometrischen Formen bedrucktem Papier haben (aus denen die Tests ja zu einem guten Teil bestehen), und die andererseits offensichtlich Fähigkeiten besitzen, die der westlichen Zivilisation abhanden gekommen sind.
Dass die San bei einem westliche IQ-Test ziemlich schlecht abschneiden würden, liegt also eindeutig daran, dass diese Tests ihre Fähigkeiten nicht berücksichtigen.
(So wären "sich in der Wildnis Zurechtfinden", "die Sterne lesen Können" und "in Gruppen stabil zusammenleben Können", "sich selbst heilen Können" oder "Spiritualität" (warum nicht?) durchaus Aspekte von Intelligenz, die aber in westlichen IQ-Tests nicht abgefragt werden.

Jeder hier kann ein Smartphone bedienen, zugegeben. Aber ist das eine Leistung? Wie intelligent muss man dazu wirklich sein?
Keiner der Benutzer könnte ein Smartphone bauen, reparieren, oder auch nur verstehen, wie es funktioniert. Oder wissen, wo die Rohstoffe herkommen und wer dafür zu leiden hat, und sich dann moralisch einwandfrei verhalten...)

Fat Lady:

Es gibt Leute, die glauben, die Menschen zu verdummen sei ein Friedensprojekt. Denn, wer mit sich selbst beschäftigt sei, könne ja nicht aufbegehren.
Dass kranke und demente Menschen nicht aufbegehren können, kann schon stimmen, aber das Frieden zu nennen, ist schon ein starkes Stück. Wir empfehlen dem Nächsten, der sowas sagt, eine kleine Menge Aluminiumhydroxid zu nehmen, damit er sieht, welche Art von "Frieden" das bringt.
Die Ansicht, Nervengifte brächten Frieden, wird auch widerlegt durch eine deutlich erhöhte Kriminalitätsrate zu den Zeiten, als alle vom Blei verblödet waren.
80 % der Verhafteten wiesen/weisen (?) erhöhte Bleiwerte im Blut auf.



rote Linie: (mittels Bluttests) gemessene Bleibelastung von Volkschulkindern (Mikrogramm pro Deziliter)
weiße Linie: Gewaltverbrechen (pro hunderttausend Einwohner)
selber Kurvenverlauf, mit einer Verzögerung von 20-25 Jahren
(Diese Kurve (links) bezieht sich auf die USA. Ähnliche Kurven gibt es auch aus Kanada, Großbritannien und Australien (rechts, und dann zusammengeschoben dargestellt). Quelle: Veritasium)

Also, die klügsten Menschen, die je gelebt haben, würden jetzt langsam erkennen, was vor sich geht...


2024_05_19: Schöner grüßen



(Auf Anregung von Kla.tv)


2024_05_09: Mathematische Psychologie: das "Drei-Körper-Problem"

Das "Drei-Körper-Problem" ist ein bekanntes Problem der Mathematik.

Stell dir drei (gleichgroße, gleichmassive) Sterne im All vor.
Sie ziehen einander an, klar. Gravitation eben...
Wenn du sie (als Gedankenexperiment) an irgendwelche beliebigen Positionen setzt und "loslässt", werden sie sich aufeinander zubewegen und dann umeinander herumwirbeln.
Wie werden sie das tun? Auf welchen Bahnen?
Das hängt von ihren Ausgangspositionen ab.
Bereits winzige Abweichungen führen mit der Zeit zu dramatisch anderen Bahnen, und so kann niemand im Voraus sagen, wo die Sterne in, sagen wir, 100 Jahren genau stehen werden.
Nicht einmal in einem Jahr.
Genau genommen nicht einmal nach einem Tag.
Man muss ihre Bewegungen "durchspielen", man muss sie geschehen lassen.
Sonst weiß man nicht, wie sie sich entwickeln...
Es gibt keine mathematische Formel, die allgemeingültig beschreibt, wie sich ein solches chaotisches System in der Zukunft im Detail verhalten wird.
Denn solch ein System ist nicht-linear.
Nicht-linear heißt: Die Ausgangswerte einer Iteration werden zu den Eingangswerten der nächsten.

Jeder Baum weiß das.
Er wächst, und darauf aufbauend wächst er weiter, und darauf aufbauend wächst er weiter.
Obwohl niemand (auch er selbst nicht) wissen kann, wie die Äste des Baums in 100 Jahren genau geformt sein werden, haben wir gelernt, mit dieser "Ungewissheit" umzugehen. Wir haben gelernt, dass der Baum immer in Baumform bleiben wird, und nicht auch manchmal ein Würfel wird, oder eine Krake, oder 100 Schlangen, die sich plötzlich nachts davonschlängeln, in unsere Häuser kommen und unsere Goldhamster fressen.
Wir haben gelernt, angesichts der Unsicherheiten der Natur die Continence zu bewahren, weil wir erkannt haben, dass sie in bestimmten Grenzen stattfinden, und nach bestimmten Regeln.

Und so frage ich Euch: Für wen ist das ein Problem? Wer nennt es so?

Wikipedia schreibt:
"Das Dreikörperproblem galt seit den Entdeckungen von Johannes Kepler und Nikolaus Kopernikus als eines der schwierigsten mathematischen Probleme, mit dem sich im Laufe der Jahrhunderte viele bekannte Mathematiker wie Alexis-Claude Clairaut, Leonhard Euler, Joseph-Louis Lagrange, Thorvald Nicolai Thiele, George William Hill und Henri Poincaré beschäftigten. Im allgemeinen Fall erfolgt die Bewegung chaotisch und kann nur numerisch berechnet werden."

Ein nicht-lineares System allgemeingültig und für alle Zukunft beschreiben zu wollen, ist nicht "eines der schwierigsten mathematischen Probleme", es ist eine Unmöglichkeit. Die Logik gebietet, dass, selbst wenn man alle Parameter kennt (jedes Atom in den Sternen und alle Einflüsse, denen es ausgesetzt ist), man ihre Bahnen zumindest einmal durchrechnen bzw. durchspielen müsste.

Das Drei-Körper-"Problem" wird am besten veranschaulicht durch drei Körper und ihre Bahnen.
In der "realen" Welt, in der alles vermarktet wird, und instrumentalisiert, findet man durch Suche nach Bildern zum Thema "three-body problem" stattdessen 1000 mal das Cover des gleichnamigen Buchs von Cixin Liu, Pyramiden, Aliens und sonst noch Nix, was einem sagt, dass der Versuch, irgendein reales, analoges System mit mehr als zwei Mitwirkenden allgemeingültig mathematisch zu beschreiben, nicht cool ist, sondern ein Mindf_ck.


2024_05_09: Die absurde Suche nach der "Dunklen Materie"

"?" is for: "Electricity, anyone?"

Veritasium (was jetzt keine blanco-Empfehlung, auch in politisch geladenen Themen wie "Pandemie" oder "Klimawandel", sein soll) über die anhaltende Suche mit gigantischem Aufwand nach einer Substanz, die noch niemand gesehen hat, die aber angeblich als einzige erklären kann, warum sich Galaxien bewegen, wie sie sich nun einmal bewegen.
Der Mainstream-Physik zufolge kann es nur "Dunkle Materie" sein: ein Teilchen, das Gravitation ausübt, aber nicht sichtbar ist, und aus dem das Universum zu 85 % bestehen muss.
Also suchen Mainstream-Physiker solch ein Teilchen mit Detektoren.
Diese Detektoren müssen tief unter der Erde sein, um vor Strahlung aus dem All abgeschirmt zu sein. Teilchen, die trotzdem durchkommen und den "Dunkle-Materie-Detektor" auslösen können, werden von anderen Detektoren erkannt und somit falsch-positive Ergebnisse ausgeschlossen.
Nette Idee, mit nur einem Fehler:
Ausschließen kann man nur, was bereits bekannt ist und wofür es bereits Messgeräte gibt.
Gesucht wird aber nach etwas Unbekanntem. Und das kann, geradezu zwangsläufig, alles sein...
Es ist schön, wenn man ausschließen kann, dass ein Ausschlag des Detektors vom Detektor selbst stammt, oder von bekannten Teilchen (in diesem Fall Myonen), aber heißt das, dass alles andere "Dunkle Materie" sein muss?
Überhaupt nicht.
Diese Annahme wäre genau so willkürlich, wie die Annahme ganz am Anfang, nämlich, dass es überhaupt eine Dunkle Materie geben müsse.
Es könnte nämlich auch etwas ganz Anderes sein, das Galaxien sich so bewegen lässt, wie sie sich bewegen.
Dem Electric Universe Modell zufolge ist es Elektrizität.
Elektrizität, die von diesen "Dunkle-Materie"-Suchern überhaupt nicht berücksichtigt wird...
Und wie wahrscheinlich ist es, dass sie auf der Erde zwar die mit Abstand stärkste Kraft ist, aber im sonstigen Universum keine Rolle spielt?

Am Ende des Videos sagt einer der Forscher, es könne durchaus sein, dass die Suche nach der "Dunklen Materie" ergebnislos ausgeht, aber so sei das eben in der Wissenschaft. Zumindest hätten sie es dann versucht.
Was versucht?
Elektrizität zu ignorieren?
Ist das neuerdings eine Leistung, oder eine Tugend?


Nichts gegen Grundlagenforschung, aber gegen die in diesem Fall dahinter stehende Absicht, nämlich, ein absurd falsches Bild des Kosmos aufrechtzuerhalten, um lukrativ seine "Mysterien" und "Anomalien" erforschen zu können (= Wissenschaftsbetrug).

Bild oben (aus dem Video): eine schematische Darstellung, was die unbekannte "dunkle Materie", aus Sicht der Mainstream-Forscher, eigentlich sein könnte.
Von Elektrizität erst mal keine Spur (es sei denn, sie verbirgt sich hinter dem großen Fragezeichen in der Mitte).
Dafür gibt es neue Absurditäten: "Träger der Lichtkraft" z.B., oder "Dunkle Photonen"...
Das könnte ja in gewisser Weise richtig sein, wenn man nämlich Elektronen als "festgesetzte" Photonen versteht, aber würde das denn so kommuniziert werden?
"Im All ist alles voller Elektronen und Protonen!" würde der Theorie der Dunklen Materie jede Grundlage entziehen, und dem Electric Universe Modell Recht geben.
"Im All ist alles voller Elektronen und Protonen, und es sind so viele, dass sich über eine Rotverschiebung niemand wundern muss! Es gab also doch keinen Urknall!"
Unwahrscheinlitsch...
Wie kann eine Erfolgsmeldung dieser Forschungsrichtung aber dann lauten?

"Dunkle Materie endlich gefunden!
Es ist Dunkles Licht!"
?
(Achso! Warum haben wir nicht gleich daran gedacht?)

Das ist, als würde man sagen: "Gravitation ist eine Krümmung der Raumzeit." (Eine Umbenennung, aber keine Definition...)
Ach, das ist schon geschehen?
Na, da könnt ihr mal sehen...


2024_05_07: Politik ist eine Farce...



Wer fällt auf solche Sprüche rein?
Viele nicht.
Alle Nicht-Wähler nicht.
Gäbe es für sie eine Nicht-Partei, wäre die mittlerweile die stärkste...
Die könnte dann die Umweltprobleme angehen, welche da wären:
Geo-Engineering, Mikrowellenverseuchung, Vergiftung mit Aluminium, das Fällen der großen Bäume, schmutziger Strom, Gentech-"Medizin", Pestizide/Fungizide/Herbizide, Plastikfolie und Mikrofaserputztücher in den Bächen, u.a. ...

Moment mal!
Eine Nicht-Partei gibt es längst.
Sie besteht aus all den Leuten, die Probleme aufzeigen und angehen, anstatt von ihrer Perpetuierung zu profitieren...
Man kann sie halt nicht wählen, aber wer will das schon?
Na, bitte...

"Lenchen, Herzerl, herzensguates Madl, tu's nicht! Lass' das mit Europa sein!
Du verkaufst Deine Seele, wirst erpressbar, eine Marionette. Am Ende hasst Du Dich, und wirst von allen gehasst, die reinzulegen Du mitgeholfen hast. Mit Herz ist dann auch nix mehr...
Schließ' Dich stattdessen uns an!
Wenn Du es ehrlich meinst...
(Wenn nicht, bleib' uns bitte fern!)"



2024_05_07: Gon (ゴン) von Tanaka Masashi (田中 政志) ist eine wahre Inspiration.



Ausgestattet mit Unzerstörbarkeit und einem angeborenen und unumstößlichen Sinn für Gerechtigkeit bestreitet der kleine Tyrannosaurus (genau genommen ein Gorgosaurus) sein Leben in einer Welt voller übergriffiger Typen (und Typinnen).
Und er tut es ohne Worte...

Diese Bücher sollten in den Kinderzimmern stehen, bereitgestellt von Eltern, die ihre Kinder stärken wollen...

(Der Vorschlag des Tigers wurde übrigens wenig später von Gon höflich aber bestimmt zurückgewiesen.)
(Masashi Tanaka = der Wille zur Herrschaft aus dem Mittelfeld. Der Mitte des Felds. Dem Nullpunkt...)
(Gorgosaurus einst und jetzt: "Gorgo", Spielfilm, King Bros., USA 1961; Gorgosaurus 3D-Rekonstruktion von Beast of the Mesozoic, Jacob Baardse, paleo-nerd.com)


2024_05_05: VHS-Vault
Der VHS-Tresorraum.
In ihm: alte VHS-Aufnahmen von amerikanischen Fernsehberichten und Interviews, viele über Sichtungen von UFOs und Begegnungen mit scheinbaren Außerirdischen.
Und wer genau hinhört, findet Aussagen, die all das in ein für die meisten wohl unerwartetes Licht tauchen.
Denn "Entführungen durch Außerirdische" sind offenbar von geheimdienstlichen/militärischen Mind Control-Experimenten nicht zu unterscheiden.
Hier sagt einer in aller gebotenen Deutlichkeit, dass es Strahlung (bzw. Frequenzen) gibt, mit der man das Bewusstsein von Menschen aushebeln und ihnen solche "Begegnungen" und "Entführungen" vortäuschen kann.
Es ist das erste Video, das auf diesen Kanal hochgeladen wurde, vor sieben Jahren. Es stellt alle folgenden zu diesem Thema infrage.


2024_05_05: Was was was was was? (auf Anregung durch AUF1)

Man darf den Transhumanismus nicht kritisieren, weil Yuval Noah Harari den vertritt, und er Israeli ist, und man darum durch Kritik am Transhumanismus zum Antisemiten wird?
Eine Frage stellt sich da aber schon: Haben die denn ein Rad ab?
Nein, im Ernst: Glauben die wirklich, dass das durchgeht?

Transhumanismus ist ein Krieg gegen die Menschheit.
Transhumanismus soll mit der Aussicht auf mehr "Sicherheit", Bequemlichkeit und Gesundheit die Menschen in eine digitale Scheinwelt locken, um sie handlungsunfähig und vollkommen abhängig zu machen. Dazu soll mit Nanopartikeln und 5G-Strahlung der Geist der Menschen ausgehebelt werden.
Dass das so ist, kann jeder selbst erkennen, denn die meisten Menschen schaffen es gar nicht mehr, ihr Smartphone wegzulegen.
Die mittlerweile extrem hohe Mikrowellenstrahlung (milliardenfach über der natürlichen Mikrowellenhintergrundstrahlung) zerstört die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Intuition/Spiritualität, und der Skalarwellenanteil manipuliert das Bewusstsein.
In Anbetracht der großen Verachtung, die den Menschen von Seiten der Eliten entgegengebracht wird, ist die Sorge, dass den Transhumanismus nur wenige überleben würden, angemessen.
Die Menschheit in ihrer jetzigen Form zu zerstören ist das erklärte Ziel der Transhumanisten. (Und die Weltbevölkerung drastisch zu reduzieren, um die Erde vor einem Fake-Klimawandel zu schützen, das erklärte Ziel der globalistischen "Neuen Weltordnung".)
Das Motiv ist eigennützig. Es geht wie immer um Macht, und es geht wieder mal um die Weltherrschaft (den feuchten Traum jedes Comicbuchbösewichts). Alle angeblich benevolenten Färbungen sind genau das: eine dünne Farbschicht.
Der Transhumanismus ist folglich abzulehnen.
Welcher Clown aktuell die menschenverachtende Agenda des Transhumanismus vertritt, und ob er Israeli ist, oder nicht, ist dabei völlig belanglos!
Wir sind keine Rassisten, und keine Antisemiten.
Ein Lügner ist für uns ein Lügner, ein Mörder ein Mörder, ein Hetzer ein Hetzer. Und ein Verführer zu einem schleichenden, psychischen Tod eben das...
Wir erinnern uns deutlich daran, dass Sebastian Kurz sich von Harari beraten ließ, bevor er Österreich zum "5G-Musterland" machen wollte und kräftig mithalf, die "Covid-Impfung" gegen den gesunden Menschenverstand und den Willen der meisten Österreicher durchzupeitschen.
Er wollte sogar, offenbar ebenfalls im Namen Israels, Afrika "digitalisieren" (was de facto einer Kriegserklärung Österreichs gegen ganz Afrika gleichkam).
All das stand in Mainstream-Zeitungen gedruckt, ist also schwerlich als "Verschwörungstheorie" zu bezeichnen...

Allein das Wort "Transhumanismus"...
Das ist ein Euphemismus wie "Geo-Engineering".
Nein, es ist ein Krieg, wie immer mit den neuesten technischen Mitteln. Früher waren es Eisenschwerter, die Idioten dazu verführten, zu denken: "Jetzt schaffen wir es aber! Jetzt erobern wir endlich die ganze Welt, und von da an gilt nur noch, was wir sagen. Dann gehören uns endlich alle Frauen, alles Gold und alle Sklaven, für immer!", und die das "Frieden" nannten.
Dann Schusswaffen und Bomben...
Dann zunehmend ferngelenkte Waffen...
Dann zunehmend heimliche, leise, schleichend wirkende Waffen: Strahlenwaffen, Nanopartikel, Schwermetalle, Aluminium in Nahrung, Wasser, Luft, Medikamenten, Impfungen...
An der Unrechtmäßigkeit und Aussichtslosigkeit des Vorhabens ändert das gar nix.

Ein untrügliches Zeichen für Unrechtmäßigkeit ist Unfreiwilligkeit durch Täuschung.
5G ist kein "neuer Mobilfunkstandard" sondern ein militärisches Waffensystem, "Impfungen" schützen nicht vor Krankheiten sondern lösen sie aus, und das Nervengift Aluminium muss nicht Nahrung, Wasser, Luft und Medikamenten zugefügt werden, weil Blablabla (wobei "Blablabla" für eine x-beliebige, an den Harari, äh, Verzeihung, an den Haaren herbeigezogene Scheinbegründung steht)...


2024_04_29: Absurde Ausgangsposition. Von da an kann's nur bergab gehen...



Aus dem Intro zu einem Science Fiction Film (der wohl lieber anonym bleiben will).
Was für eine absurde Annahme, die Ressourcen der Erde könnten sich erschöpfen und die Menschen müssten deswegen andere Welten erobern und "ernten"...
Oder dürften es...
Als Belohnung wofür?
Galaktische Dummheit?


2024_04_28: In Memoriam David Dees




2024_04_26: Die Hoffnung auf eine Heimatpartei, die den Namen verdient

AUF1: FPÖ-Symposium: "Corona – größtes politisch gewolltes Verbrechen gegen Menschheit"


2024_04_26: You don't say! (Was du nicht sagst...)

"25. April 2024: GlaxoSmithKline (GSK) verklagt Pfizer wegen Patentverletzung.
Reuters: "GSK sagt in der Anklageschrift, Pfizers and BioNTechs Comirnaty Impfstoff verletzte ihr Recht auf mRNA-Impfstoff-Innovationen, die bereits 'über 10 Jahre vor' dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie entwickelt wurden."

(Karen Kingston, im Original:)
"April 25, 2024: GlaxoSmithKline (GSK) is suing Pfizer for patent infringement. Per Reuters; "GSK said in the lawsuit, opens new tab that Pfizer and BioNTech's Comirnaty vaccines violate the company's patent rights in mRNA-vaccine innovations developed 'more than a decade before' the outbreak of the COVID-19 pandemic."

Und wir dachten, die würden wegen der ach so überraschend und ach so schrecklich wütenden Pandemie ganz schnell einen Impfstoff entwickeln müssen, und könnten ihn deswegen nicht testen.
Also angeschissen worden, von Impfstoffherstellern, Gesundheitsbehörden und W.H.O. ...
Jetzt ganz offiziell bestätigt.
From the horse's mouth...


2024_04_26: kla.tv: Der versuchte Staatsstreich der W.H.O.


2024_04_26: kla.tv: Die Verstrickung von Justiz und Deep State in Kinderpornographie und -morde


2024_04_26 - 2024_04_06: Filmempfehlung

DUST ist ein gutes Science-Fiction-Videolabel, und während es ca. eine Million schlechter Filme über Geister, Dämonen oder das Böse zu viel gibt, ist der hier zumindest von der Grundaussage her lehrreich.



"Psst! Sag ihr nichts! Wir werden ihr nur zeigen, wohin der Weg, den sie eingeschlagen hat, führt. Ich zeige ihr mein Contergan-Baby."
(Link: YT: DUST: Sci-Fi Short Film "Laboratory Conditions" | DUST | Starring Marisa Tomei & Minnie Driver)

Synopis: ("spoiler alert"!)
Eine Krankenschwester findet eines Tages das Bett eines ihrer Patienten leer vor.
Sie begibt sich auf die Suche nach ihm, und findet, mehr geleitet von Intuition als sonstwas, eine Abteilung des Spitals, in der Forscher gerade im Begriff sind, einen weiteren Versuch zu unternehmen, mit den aktuell zur Verfügung stehenden technischen Mitteln die Existenz einer Seele zu beweisen.
Dazu brauchen die Forscher einen Sterbenden.
Anfangs abgestoßen von so viel berechnender Kälte und Gleichgültigkeit gegenüber der Würde des Lebens und den Wünschen des Patienten, stimmt sie dann doch zu. Denn der Mann war schwerer Alkoholiker, ist durch einen Gehirnschlag irreparabel geschädigt, wird auf natürliche Weise sterben, und niemand hat vor, diesen Vorgang zu beschleunigen, nur zu stören, und das auch nur eine Stunde lang...
"Nur"...
Als der Mann stirbt, sieht die Krankenschwester, wie sein Geist / seine Seele (Vorsicht, irreführende Vermischung) versucht, der technischen Apparatur zu entkommen. Sie erkennt, dass diese Apparatur eine Falle für ihn darstellt, und dass er nun, wie auf dem Präsentierteller, andere Kräfte anlockt. Und in der Tat sehen bald auch die Forscher auf ihren Monitoren, dass nun von außen etwas in den isolierten "Seelenkäfig" eindringen will.
Verzweifelt versucht die Krankenschwester, die Anderen auf die spirituelle Notsituation, die sie geschaffen haben, hinzuweisen, anfangs vergeblich. Als sie die Stromzufuhr zur Apparatur unterbricht, kann der Mann endlich entkommen. Doch inzwischen ist etwas Anderes in den Käfig eingedrungen, und nun können auch zwei der Forscher spüren, dass diese Kräfte noch weniger von Mitgefühl und Liebe geleitet sind als sie selbst. Sie empfinden es als böse, so, wie die Krankenschwester die Forschergruppe und ihr Vorhaben als böse empfindet.
Die Leiterin der Abteilung sieht gar nichts, und nimmt auch sonst nichts wahr. Über Gut und Böse findet sie sich, im Namen des wissenschaftlichen Fortschritts, erhaben. Sie würde solche Experimente, mit der gleichen Haltung (aus Ehrgeiz und Geltungssucht, kaschiert mit vorgetäuschtem Wohlwollen), noch hunderte weitere Male unternehmen, wenn man sie nicht stoppt.
Chefin befiehlt, dass man den Käfig jetzt sofort öffnet und sie hineinlässt.
Die Forscher fragen nun die Krankenschwester (die eigentlich ein überlegenes, menschliches "Messinstrument" darstellt), was sie sieht.
In der Tat sieht sie, was die Chefin im Käfig erwartet, und...
(Message)

Auch noch jemand anderer aus dem Team sieht den Gestorbenen leiden und singt zynisch Passagen aus Songs. Sie küsste den Mann vor seinem Tod auf die Stirn, und es geschah nicht aus Liebe oder Mitgefühl, sondern aus Begeisterung für den Tod. Den Tod der Anderen, wohlgemerkt...
(Message)

Achja, und wer kam nicht zu Schaden, obwohl er mit "dem Bösen" zusammen in einen engen Raum gesperrt war?
Der gestorbene Mann, der als Alkoholiker wohl seine Krankheit und seinen Tod selbst verschuldet hat, aber wahrscheinlich der Integerste von allen war. Vielleicht wurde er ja zum Alkoholiker, weil er mit der Lieblosigkeit der Welt nicht klar kam. Denn, reagierte er nicht auf den Kuss mit Sehnsucht?
(Message)

Was war das eigentlich für eine Art von Falle? Galt sie freiwerdenden Seelen, oder skrupellosen Forschern?
(Bonus message)

Quiz:
Versetze Dich nun in die Krankenschwester.
Wie würdest Du an ihrer Stelle handeln?

- Hättest Du das Experiment mit dem sterbenden Mann zugelassen?
"Nur dieses eine Mal" und "nur zu Forschungszwecken"...
Oder hättest Du gewusst, dass damit ein Tor geöffnet wird zu neuen Experimenten, und neuen Forschungsgeldern, und neuen Begründungen und Rechtfertigungen für immer weiter ausufernde Experimente?

- Hättest Du gesagt, was im Käfig ist?
Oder hättest Du ein Leben "geopfert", um damit vielleicht 100 andere zu retten?
Oder hättest Du erkannt, dass das die gleiche "Rechtfertigung" ist, wie die der Forscher für ihr Experiment?
Die gleiche "Rechtfertigung", die auch das Militär für Angriffskriege benutzt...


2024_04_26: Mein Held



2024_04_17: The Rehabilitation of Sir Thomas G.



Man sagt, Agni Hotra wurde eingeführt, um von den Tieropfern wegzukommen.
Denn wieso sollten Tempel Schlachthäuser sein, und heilige Stätten mit Schmerz und Todesangst besudelt, wenn sie ihre Funktion auch erfüllen können, indem in ihnen Kuhdung, Reis oder Holz verbrennt?

Tötungen sind kein Opfer (bei dem man auf etwas verzichtet), sondern Mord (um sich etwas anzueignen, das einem nicht zusteht).
Es ist unnötig, dafür sein Seelenheil zu verlieren.
Wie Agni Hotra zeigt, wie unsere alchemische Tradition zeigt, und wie vor ein paar Jahren die Ormus-Bewegung zu zeigen begann...

Ormus ist die Gesamtheit der Metalle in der Mitte des Periodensystems, die auch im 5. Aggregatzustand vorliegen oder sich in diesen überführen lassen.
Man kann Ormus ganz leicht aus dem Salz des Toten Meeres lösen, aber auch aus jedem anderen Meer- oder Steinsalz. (Aus raffiniertem Salz ist es natürlich entfernt.)
Auch aus Holz oder Gras kann man es lösen, in der Tat aus allen Pflanzen...
Man kann es auch aus Quarzsand lösen, und aus Kalkstein.
Kalkstein, wie der "Split", der im Winter auf unsere Straßen gestreut wird...
Und Herr G. stellte diese Methode vor.
Er löste Kalkstein in Salzsäure auf. Das geht leicht und schnell, wenn es auch eine schmutzige Angelegenheit ist: Die Lösung blubbert, bildet dabei braunen, schmierigen Schaum, der stinkt wie die Schwechater Raffinerie recht weit unten (nach schwefeligem Petroleum), und man kann sich denken, dass dabei flüchtige Verbindungen frei werden, die man nicht einatmen will.
Ist der Vorgang abgeschlossen, und hat man diese Lösung gründlich gefiltert (wozu sich mehrere Lagen von Kaffeefiltern eignen), bleibt jedoch eine saubere, gelb-grünliche, klare Flüssigkeit zurück. Wenn die Lösung gesättigt ist, riecht sie nicht einmal mehr stechend nach Salzsäure.
(Was ist als Chlorid grünlich? Calcium nicht, Magnesium nicht. Platin...)
Der nächste Schritt ist nun ungewöhnlich: Während sich Ormusoperationen normalerweise darum drehen, eine (mehr oder weniger) saure Lösung behutsam ins Basische zu überführen (so, wie in unserem Verdauungstrakt, wo der Magen einen sauren Nahrungsbrei an den basischen Dünndarm übergibt), bleibt die Geckler-Methode im Sauren, denn zum Einsatz kommt nun keine Base, sondern eine weitere Säure, nämlich Schwefelsäure.
G. erklärt, dass man damit die Lösung "schockt", und dass die Unterschiede in der Frequenz der Säuren das im Stein gebundene Ormus freisetzen.
(Trotzdem kann man das auch langsam tun. Es ist eine exotherme Reaktion, die überkochen und blubbern und spritzen kann. Wer nicht schnell genug ist, auszuweichen, sollte Augenschutz tragen. Spritzer auf der Haut lassen sich in aller Ruhe abwaschen, bevor sie zu Schäden führen können.)
Was auch ein Chemiker sehen kann, ist, dass Calcium (und in kleineren Mengen wohl auch Magnesium), das zuerst von einem (festen) Karbonat in ein Chlorid (in wässriger Lösung) umgeformt wurde, nun in ein (wieder festes) Sulfat umgeformt wird.
Der Schwefel entreißt dem Chlor das Calcium, um mit ihm gemeinsam augenblicklich als Calciumsulfat auszufallen. Dabei entweicht die ganze Salzsäure, in ätzenden Dämpfen. Das Beste wäre, sie durch Wasser zu leiten und die Salzsäure zu recyclen. Das Zweitbeste wäre, die Dämpfe zu filtern oder so abzuleiten, dass sie niemand einatmen muss, nicht einmal Pflanzen. Das Dümmste wäre, sie einzuatmen oder zuzusehen, wie sie alle Metallteile, derer sie habhaft wird, oxidiert.
Nun wäre es irreführend, das weiße Präzipitat als Ormus zu bezeichnen, denn es ist ja offensichtlich Gips.
Es wäre aber auch ein Fehler, in ihm nichts anderes zu erkennen als Gips, da es zwei Schichten von Präzipitaten sein könnten, die sich nur schwer voneinander unterscheiden (aber durchaus trennen) lassen, und da man davon ausgehen kann, dass auch die Gipskristalle selbst, bei ihrem (blitzschnellen) Wachstum, Ormus einschließen (so, wie jedes andere Salz, das sich aus solch einer Lösung auskristallisieren lässt). Herkömmliche Analyseverfahren (einschließlich REM), die nur auf die Elektronenhülle schauen, helfen einem da nicht weiter: Da Ormus nicht von Fermionen umgeben ist, sondern von Bosonen, können sie es einfach nicht erkennen.
Was man stattdessen tun könnte, ist, das Präzipitat waschen und dann kosten.
Um es zu waschen, schöpft man alles, außer dem Präzipitat, ab und gießt mit neuem, reinen Wasser auf, schüttelt oder rührt gut, wartet, bis es wieder absinkt, schöpft oder saugt das Waschwasser ab, gießt wieder auf, schöpft wieder ab, so oft, bis keine Spuren von Salzsäure oder Schwefelsäure mehr zu riechen, schmecken oder mit einem pH-Meter zu messen sind. Man entfernt ein letztes Mal das Waschwasser (und mit ihm alle wasserlöslichen Verunreinigungen), und lässt das geruchslose, geschmacklose und rein weiße Präzipitat zu einem Pulver trocknen.
Das besteht zu einem Großteil aus Gips, und zu einem anderen, technisch schwer bestimmbaren Teil (den man hoffentlich nicht herausgewaschen hat, weil man nicht lange genug gewartet hat, bis es wieder absinkt) aus Ormus.
Gips zu essen ist zwar nicht im klassischen Sinn nahrhaft, aber auch nicht schädlich. Der (auch für Bio-Produkte und ohne Mengenbeschränkung zugelassene) Lebensmittelzusatz E 516 ist Gips, und das Schüssler-Salz Nr. 12 ("Calcium Sulfuricum") ebenso.
Und Ormus zu essen, ja, was das tut, solltet ihr schon selbst herausfinden, und euch nicht von irgendjemandes Worten dabei beeinflussen oder davon abhalten lassen...
Es ist, wie Agni Hotra, eine moralisch, ethisch und spirituell einwandfreie Sache, soll heißen: Was ihr damit, für euch und/oder Andere, an Gesundheit und Energie gewinnt, habt ihr euch selbst erarbeitet. Ihr habt es nicht anderen Lebewesen gestohlen, denen es nun fehlt, sondern im Gegenteil für Lebewesen verfügbar gemacht.


2024_01_19: Typ aus Indien erklärt uns, dass die Säulen im Hoysaleswara Tempel mithilfe von Maschinen hergestellt wurden.

Und das ist offensichtlich der Fall.
Praveen Mohan spricht von einer Art von Drehbank.
Doch dann zeigt er Säulen, die ganz bestimmt nicht bloß mit einer Drehbank gemacht wurden.
Eigentlich kann niemand sagen, wie sonst.
Wir sehen Erzeugnisse Jahrhunderte, wenn nicht Jahrtausende alter indischer Kultur, die wir heute nicht nachbauen könnten.
Etwas, das so ähnlich aussieht, mit CNC-Fräsen oder 3D-Printern vielleicht...
Aber nicht mit der selben Funktion und Wirkung...




2024_01_19: Mädel aus Indien erklärt uns die Vaimaanika Shastra, die (offenbar ziemlich umfangreiche) Aeronautiksektion der Veden.



Was sind Vimanas?
Luftschiffe, die in den Veden beschrieben wurden.
Also vor Jahrtausenden...
Was ziemlich lange her ist...
Länger, als Menschen offiziell fliegen können.
Manche sagen, diese Technologie beruhte auf antigravitativ wirkendem Quecksilber, andere stellen Vimanas als "steam punk"-Technik dar, mit Rauchfang und Propeller oder gar Vogelflügeln, andere als fliegende Burgen, während wieder andere sagen, diese Gefährte waren, wie eine Merkaba, rein psychisch erzeugt.
Wer hat recht?

Mädel sagt: Alle.
Mädel sagt: Früher, als Menschen noch spirituellere Wesen waren, flogen sie aus eigener Kraft.
Im nächsten Yuga benötigten sie Mantras, um Gefährte anzutreiben, im nächsten Tantras.
Dann, als die Erde tiefer in die Materialität sank, benötigten sie zunehmend technischere Hilfe, bis hin zu Motoren im heutigen Sinn.

Mädel (Srirekha) sagt:
Beschrieben wird eine Vielzahl verschiedener Gefährte, die durch die Luft reisen können, durch Wasser und/oder durch die Erde.
Beschrieben werden die einzelnen Teile der Flugzeuge und ihre Antriebsmethoden, die da reichten von mantrabetrieben, tantrabetrieben, windbetrieben, wasserstoffbetrieben, sonnenbetrieben, bis zu motorbetrieben.
Beschrieben wird auch, welche Nahrung ein Pilot essen sollte, welche Kleidung er tragen sollte, welche Fähigkeiten er erwerben musste, darunter:
die Fähigkeiten, Gespräche in anderen Vimanas mitzuhören, ein feindliches Vimana zu schütteln und zu zerstören, es bildlich festzuhalten, es zum Stillstand zu bringen, eine feindliche Besatzung bewusstlos zu machen, und sein eigenes Vimana unsichtbar.
Beschrieben wird auch, wie man Flugzeuge herstellt, die nicht brennen und auch sonst auf normalem Weg nicht zerstört werden können.

Welches materielle Ding ist unzerstörbar?
Nur eines, das auch einen mentalen/psychischen/spirituellen Aspekt hat...

Srirekha sagt, bereits Jahre vor den Wright Brüdern wurde in Indien ein Vimana nachkonstruiert und flog. Die britischen Besatzer Indiens unterdrückten diese Forschungen dann. Auch die Entwicklung einer glasartigen Substanz, die Fluggeräten Stealth-Eigenschaften verleiht, gelang.

Zesty Nimbu, Website und Youtube-Kanal, und Indien ist zurück.
Es lässt Europa ziemlich rückständig aussehen...


2024_04_15: Haben die Palästinenser im Oktober Israel angegriffen? Hat der Iran nun Israel angegriffen?
Mit hunderten Drohnen, die alle abgeschossen wurden, ohne, dass am Boden Trümmer zurückblieben?

Oder versucht Israel bloß ständig, Kriege anzuzetteln?
Weil, vor Wochen sagten sie doch schon mal, Waffen irgendwelcher Widerstandskämpfer wären über Umwege auch von jemandem im Iran finanziert worden.
Was selbst gemessen an den sonstigen False-Flag-Kriegsrechtfertigungen ein auffallend dünnes Süppchen war... (nämlich bloß irgendeine Kontonummer)
Wenn sie nun also sagen: "Da schaut! Wir haben es euch ja gesagt!", was bedeutet das?

Wir können nicht erwarten, wahrheitsgemäß informiert zu werden.
Im Gegenteil müssen wir erwarten, belogen zu werden.
Bereits zu Beginn des Kriegs gegen Afghanistan gab es eine Liste mit sieben Ländern, die, als "Rache" für den (False-Flag-)Anschlag auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001, bombardiert werden sollten. Auf dieser Liste stand, neben dem Irak, Afghanistan, Libyen, Syrien, dem Sudan und dem Jemen auch der Iran.
Natürlich hatte keines dieser Länder irgendetwas mit dem 11. September zu tun...
Kriegstreibern ihre absurden Geschichten zu glauben, hieße, sich an ihren Kriegen mitschuldig zu machen.


2024_04_13: "Wir haben kein Land."

"Wenn die Regierung vorschreibt, dass jedes Kind 72 gehirnschädigende Impfungen bekommen muss, dann ist das kein Land."
(C. F. über die USA, zu Recht...)


2024_04_13: "Rheingold"

Nicht, dass es im Rhein kein Gold geben könnte, Zwergologie keine anerkannte Wissenschaft wäre, oder Flussregulierung keine olympische Disziplin,
aber...


(Fotomontage)

"...untersuchte Viktor den Niedergang des Rheins und kam zum Schluss, dass er ein klares Beispiel für die tragischen Auswirkungen der Abholzung der Wälder und der Flussregulierung sei.
Der misshandelte und degenerierte Fluss war einst ein mächtiger Strom gewesen, mit so kristallklarem Wasser, dass man seinen Grund noch in mehreren Metern Tiefe sehen konnte. Nachts, wenn die Tragkraft des Wassers am größten war, stießen und schabten Steine, die der Fluss mit sich trug, derart aneinander, dass sie dabei ein gelbes Leuchten am Flussgrund produzierten.
Das führte zum Märchen über Zwerge, die in kleinen Schmieden auf dem Grund des Flusses wundervollen Schmuck herstellen.
Im ersten Teil seiner Oper "Der Ring des Nibelungen", "Das Rheingold", griff Richard Wagner dann diese Geschichte auf.

Die Degeneration des Flusses hatte ihren Anfang genommen durch Rodungen der Wälder an der Rheinquelle in den Schweizer Alpen. Dadurch wurde das Gleichgewicht gestört und der Fluss begann zu verschlammen. In der Hoffnung, dieser Verschlammung entgegenwirken zu können, indem man die Fließgeschwindigkeit des Wassers erhöht, wurden daraufhin Mäander und Biegungen des Rheins begradigt.
Das führte jedoch dazu, dass noch mehr fein erodiertes Material flussabwärts gelangte und so wiederholte sich der Zyklus aus Verschlammung/Versandung und Flussregulierung, bis der Fluss vollständig reguliert und vollständig verschlammt war.
Durch die anfängliche Waldrodung war die Speicher- und Kühlwirkung des Waldes verloren gegangen, aus dem sich der Rhein bis dahin kontinuierlich und kühl gespeist hatte. Nun, da das Regenwasser nicht mehr gespeichert werden konnte, lief es auf einmal ab und beschädigte dabei die Uferbefestigung und -vegetation.
Diesen Schäden wurde begegnet mit einer kontinuierlichen Reparatur der Flussufer mit Beton, sowie mit einem ständigen Ausbaggern des Flussbetts.
Jeder heftige Regenguss in den Bergen führte jedoch zu einem starken Anstieg des Wasserspiegels und zu weiterer Ablagerung von Sedimenten im Rhein.

Besorgt über diese verhängnisvolle Abwärtsspirale wandte sich Viktor in Briefen und Artikeln an die deutschen Behörden, in denen er ihre Methoden kritisierte und alternative Maßnahmen vorschlug:
(sinngemäß)
"Um eine Senkung des Rheinspiegels um 4 bis 6 Meter zu erzielen, muss man einfach die Tragfähigkeit des Flusses erhöhen. Das wird erreicht durch eine Regulierung der Wassertemperatur, zu einem Bruchteil der Kosten der heute üblichen Hochwasservorsorge. Es ist sinnlos, im Flussbett herumzubaggern. Eine Regenflut genügt, um die ausgebaggerten Stellen sogleich wieder zu füllen. Stattdessen sollte ich aufgefordert werden, mit geringem Aufwand die Gefahr von Überschwemmungen für immer zu bannen. Ich würde erst dann eine Zahlung verlangen, wenn das Rheinbett um etwa 2 Meter abgesenkt ist."


Zu Tode erschrocken über seine bösen Worte "mit geringem Aufwand", "zu einem Bruchteil der Kosten" und "Gefahr für immer bannen" lehnten die Behörden Viktors Angebot ab und beharrten stattdessen auf ihren teuren und maximalinvasiven Methoden der Flussregulierung.

Über die Jahrzehnte hat sich die Ansicht etabliert, dass man einen Fluss (und einen Wald) eben managen muss.
Man muss eben Dämme bauen, und Hochwasserschutzmauern, und Schleusen und Wehre, und man muss das Bett regelmäßig ausbaggern, und die Ufer regelmäßig roden...
Doch bis vor ca. 100 Jahren wusste man offenbar noch, dass beide, Wald und Fluss, auch ganz gut ohne menschlichen Kontrollwahn auskommen.
Im Team produzierten sie dabei offenbar weniger Überschwemmungen und Erdrutsche als heute...
Dafür ein Funkeln in der Nacht...
Ein Wunder der Natur, an das uns heute beinahe nur noch eine Oper erinnert.

Was geschieht mit Wasser, in dem es funkt? Was geschieht mit einer Landschaft, durch die ein leuchtender Strom fließt?
Kann es sein, dass sie energetisiert wird, mitsamt den Menschen, die da wohnen?
Aber wie konnten sie das dann vergessen?
Wie wissenschaftlich ist unsere Gesellschaft eigentlich? Sie ist unglaublich stolz darauf, so wissenschaftlich zu sein, wie keine je zuvor, aber...
Hätte Wissenschaftlichkeit nicht zur Beschäftigung mit Viktor Schauberger führen müssen?
Hätte man nicht längst herausfinden können, ob kaltes, sauberes, tiefes Wasser, das über große Steine fließt und wirbelt, zu elektrischen Entladungen und Kavitationen neigt, die einen Fluss lebendig machen und nachts leuchten lassen können?
Aber Märchen und Opern scheinen langlebiger zu sein als Wissenschaft.
Weil da kein Clown daherkommen und sagen kann: "Jetzt hab ich's! Vergesst alles, was zuvor darüber gesagt wurde! Das ist jetzt der neue Stand der Wissenschaft, der alles Alte ersetzt."
Irgendwer beschloss, offenbar ohne es jemals selbst gesehen zu haben, das Leuchten im Rhein als Spiegelung der untergehenden Sonne an dem vielen Gold, das angeblich auf dem Flussgrund lag, zu deuten. Die frühere wissenschaftliche Naturbeobachtung wurde also kurzerhand zum Irrtum erklärt und durch etwas Unwissenschaftliches ersetzt, das halt gerade schlüssiger erschien.
Dass Gold, das schwerer ist als Stein, in großen Mengen und in sichtbar großen Nuggets und in der Abendsonne glitzernd auf den Steinen des Flussgrundes liegt, und da bleibt, obwohl es alle sehen können, kann man wohl ausschließen.
Da hatten wir also noch mehr Glück mit Märchen und Opern.
Wird es eines Tages Märchen und Opern brauchen, um die Menschen daran zu erinnern, dass es früher Wolken gab, und Gewitter, und dass ein Leben ohne Mikrowellenstrahlung und Geo-Engineering möglich ist?
Wird es Märchen und Opern brauchen, um sie daran zu erinnern, dass Bäume so wachsen, wie sie wachsen, weil das einen Sinn hat? Einen Sinn, der sich keinem degenerierten "Baumpfleger", "Baumdoktor", "Baumchirurgen" oder Politiker mehr erschließt...

"Rheingold", uraufgeführt 1876, 9 Jahre vor Viktor Schaubergers Geburt, scheinbar zur Erinnerung an die Geisteskrankheit, eine natürliche Balance, die durch einen technischen Eingriff gestört wurde, mit noch mehr technischen Eingriffen wiederherstellen zu wollen...


2024_04_06: Definiere: "ins Hintertreffen geraten"

Ins Hintertreffen geraten will natürlich keiner. So viel ist sicher.
Weniger sicher ist, was das überhaupt bedeuten soll.

Der Kurier, 2024_04_06, Coverstory:


(Oh, mein Gott! Eine "reale Gefahr" in Anführungsstrichen? Das sind mit die schlimmsten!)

Wir sollen also die Industrie nicht mehr so sehr reglementieren. Wir sollen die Umweltzerstörung, die sie anrichtet, nicht mehr beachten.
Wir sollen nicht erwarten, dass große Firmen Steuern zahlen.
Wir sollen uns damit abfinden, dass unsere Lebensmittel eben giftig sind, und unser Lebensraum eben verstrahlt, und dass wir davon eben krank werden.
Schließlich ist ja auch das gut für die Wirtschaft...
Und all das sollen wir erdulden, damit wir mit China, Bangladesh oder dem Kongo, oder wo sonst gerade der geringste Schutz vor giftigen Chemikalien und Strahlung und Versklavung besteht, konkurrieren können...
Weil sonst würden diese Länder unsere Wirtschaft aushebeln, und dann müssten wir alle hungern, und die Fremden kämen und würden unser Land aufkaufen?
Als "natürliche Folge" unseres "ins Hintertreffen Geratens"?
Oder doch als planmäßige Manipulation unseres Landes in Richtung Zerstörung seiner Umwelt und krank Machen seiner Menschen?

"Europa verliert Investitionen" könnte heißen:
"Schnell, schnell, erlaubt europäischen Firmen, Österreich mit 5G zu verstrahlen, sonst machen ja die Chinesen das Geschäft!"
Oder schlimmer noch:
"Schnell, schnell, erlaubt chinesischen Firmen, Österreich mit 5G zu verstrahlen, sonst ist China Führer in Sachen 5G! Und wie stehen wir denn dann da?"

Immer sich daran erinnern:
Die E.U. hatte eine Empfehlung ausgesprochen, dass 80 % der Haushalte mit einem Smartmeter zwangsbeglückt werden.
Das ist bescheuert genug, denn Smartmeters braucht wirklich niemand. Aber man hätte diese Empfehlung ja nicht befolgen müssen.
"Regierung" wollte sie aber befolgen und den Menschen als zwingende E.U.-Vorgabe verkaufen, und machte daraus freiwillig 95 %.
Nur, um ein paar Jahre später zu verkünden, dass sie nun 100 % will...

Das selbe bei 5G: "Kanzler" wollte Österreich zum "5G-Musterland" machen. (Und nebenbei Afrika "digitalisieren"...)

Das selbe bei WLAN: "Innenminister" wollte verpflichtend WLAN in PKWs einführen. (Nachdem der öffentliche Raum bereits damit verstrahlt war, und Autos einen gewissen Schutz vor der gesundheitschädlichen Strahlung boten...)

Das selbe beim "Impfen"...

Wozu das Ganze?
Um nicht ins Hintertreffen zu geraten?
Ins Hinterfeld?
Gerne sehen wir unser Land das hinterletzte werden in diesen schwachsinnigen Dingen...


2024_04_06: Definiere: Bienensterben



Arthur Firstenberg dokumentiert Bienen, die zwischen zwei Mobilfunkmasten mit 5G-Antennen tot zu Boden fallen.
(2018 in den USA, wo man uns mit der Zerstörung des Lebensraums und der Menschen immer einen Schritt voraus ist...)
Diese beiden (dicht bepackten) Sendemasten stehen in einem Abstand von bloß ca. 13 m zueinander (!).
Einer ist als Palme getarnt, der andere als Baum (!).
So, wie militärische Waffensysteme eben vor dem Feind verborgen werden...

Arthur sagt: Die Strahlung legt den Stoffwechsel lahm.
Glukose, Aminosäuren und Fette verbleiben im Blut und können von den Zellen nicht mehr verarbeitet werden.
Bei Bienen geht das schnell (mit fatalen Konsequenzen), bei Menschen dauert es länger (und führt zu Diabetes, Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen).

Alle elektromagnetischen Schwingungen bewegen geladene Teilchen, wie Elektronen und Protonen.
Jeder Wellenberg zieht das Elektron in die eine Richtung, und das darauf folgende Wellental in die andere.
Der Stoffwechsel von Mensch und Tier ist aber von reibungslosem Transport von Elektronen in den Mitochondrien abhängig.
(Dass das technisch erzeugte Vibrieren der Elektronen delikate elektrische Vorgänge in Lebewesen zwangsläufig stört, ist also völlig offensichtlich.)
Stört man den Elektronentransport, verhungern bzw. ersticken kleine Lebewesen mit schnellem Stoffwechsel sofort.
Große Lebewesen bekommen Krebs und Diabetes (und Nerven- und Gehirnschäden, oder dann eben "Covid", ausgelöst wohl von 60 GHz-Mikrowellenstrahlung, die Sauerstoff unbrauchbar macht und dadurch Erstickungsanfälle auslöst.)
Insekten sterben auch deswegen besonders schnell, weil ihre Körpergröße mit der Wellenlänge der Strahlung korrespondiert.

Bienen, Bäume und Menschen sterben also, weil manche Leute immer und überall Videos streamen wollen.
So banal ist das...
So idiotisch...

In seinem Vortrag "5G, Birds, Bees and Humanity" ("5G, Vögel, Bienen und die Menschheit") sagt Arthur:
Alle wollen Video streamen, immer und überall. Und immer mehr Menschen wird das von den Telekommunikationsfirmen und den Regulierungsbehörden gerne ermöglicht, durch immer mehr Sendemasten und kleine Antennen in Straßenlaternen, und durch WLAN-Hotspots im öffentlichen Raum und sogar in ihren Häusern.
Dass alle Menschen der Welt drahtlos Videos streamen, ist aber unmöglich.

(Sie würden vorher sterben, und in ihrer Dummheit alle Mitmenschen, Tiere und Pflanzen mit sich reißen.)
Er sagt: Die Menschen, die heute ihr Smartphone nicht mehr aus der Hand legen können, werden sich entscheiden müssen, ob sie in dieser Welt leben wollen.


2024_04_06: Definiere: Überflugsgenehmigung

Österreich gewährt "den Supermächten" ein Überflugsrecht.
Weil Österreich ja klein ist und sich nicht wehren kann, und die "Supermächte" super mächtig sind und sowieso tun, was sie wollen.
Bloß, russische Militärflugzeuge überfliegen Österreich nicht, und auch keine chinesischen, indischen oder auch nur japanischen.
Es sind amerikanische.
"Die Supermächte" bedeutet also eigentlich: Amerika.

Und "Überflug" ist ein dehnbarer Begriff...
Wenn ein Flugzeug Chemikalien versprüht oder die Landschaft mit Radar oder Mikrowellen verstrahlt, kann man dann noch sagen, es fliege ja nur über ein Land?
Ein Land zu überfliegen sollte keine Auswirkungen auf dieses Land haben, oder?
Wenn hunderte von "Überflügen" von Militärflugzeugen pro Tag Einfluss auf das Wetter nehmen und auf die körperliche und psychische Gesundheit der Menschen am Boden und auf die heimischen Wälder, ist der Begriff "Überflug" wohl über Gebühr ausgedehnt worden.
Er ist missbraucht worden.
Um die Menschen zu täuschen...
Und dann machen "die Supermächte" nicht, was sie wollen, sondern was vor den Menschen verheimlicht werden kann.
Verheimlicht mithilfe Jedermanns, der sagt: "Aber sie fliegen ja nur drüber! Das musst du verstehen! Sie müssen ja in die Ukraine fliegen, um sie vor den bösen Russen zu verteidigen. Das tun sie doch auch für Österreich. Da kann man doch nicht erwarten, dass sie um Österreich herumfliegen."...
Sie "müssen" in die Ukraine fliegen, oder nach Afghanistan, oder in den Irak, oder nach Syrien, oder nach Libyen, oder nach Somalia, oder in den Jemen...
Oder wo sie sonst gerade Krieg führen oder Bombardierungen durchführen...

Was ein ziemlich beschissener Grund ist, "den Supermächten" ein "Überflugsrecht" zu gewähren und es den Menschen gegenüber zu verheimlichen oder zu verharmlosen oder schönzureden...
Besonders für ein neutrales Land...



Und nächste Woche definieren wir dann "Luftraumüberwachung" und "Abfangjäger"...
Oder ist eh schon klar, was die wert sind, wenn man "den Supermächten" ein "Überflugsrecht" gewährt?


2024_04_02: Eine seltsame Geschichte. (Wer durchschaut sie?)

(Stichworte: Lawfare, Impfschäden, Catch-22)

Disclaimer:
Amerikanische Polizeiverhöre auf Youtube sind mit Vorsicht zu genießen. Da sie geeignet sind, das Verhältnis zwischen Bürgern und der Polizei zu beeinflussen, darf man Manipulationsversuche erwarten. Viel fake ist dabei, viel social engineering, viele "Deppentests" mit Geschichten, die nicht zu den Bildern passen und keinen Sinn ergeben, und so manche Kommentatoren können ihre Verachtung für die Beschuldigten nicht verhehlen.
Dazu kommt, dass alle Videos so unscharf sind, dass man keine Mimik erkennen kann (man also nicht erkennen kann, ob das, was man hört, auch wirklich so gesagt wurde), und dass die automatisch generierten Untertitel zum Teil überhaupt nicht mit dem Gesagten übereinstimmen.
Dazu kommt, dass manche Videos dermaßen schlampig bearbeitet sind, dass Bild und Ton nicht mehr synchron laufen.
Aber manche Geschichten sind real, und sehr lehrreich.
Und dann gibt es manche, die Rätsel aufgeben.
Und dann gibt es welche, die etwas völlig Anderes offenbaren, als es den Anschein hat...

Ein Mann hat sieben eigene Kinder und betreibt eine Kindertagesstätte, nimmt also täglich auch fremde Kinder auf.
Er scheint es gut zu machen, denn er hat 50 weitere Anmeldungen. Die Kinder mögen ihn, weil er sie, wie er sagt, in Ruhe (spielen) lässt...
Und dann stirbt ein 11 Monate altes Kind, das zuvor gerade in seiner Obhut war, und die Frage ist nun, warum?
Er sagt glaubhaft, dass er ihm nichts angetan hat.
Es war immer ein stilles Kind, und an dem Tag wurde es einmal gestoßen, und einmal fiel er mit dem Kind im Arm auf die Stiege, aber...
Moment mal: er fiel auf das Kind?
Ja, weil er manchmal "black outs" hat, "Aussetzer", manchmal vorübergehend ohnmächtig wird. An dem Tag wachte er (nach einer Minute, oder so), auf dem Kind liegend auf. Es weinte, hatte aber keine sichtbaren Verletzungen.
Dann saß es wieder ruhig da, später schien es starke Schmerzen zu haben und er rief die Mutter an und fragte, ob er das Kind ins Spital bringen soll, und sie sagte, er solle sich keine Sorgen machen (!), sie komme eh gleich und mache das dann. Als es bereits im Auto saß, sagte seine Frau, dass es Krämpfe hat.
Später erfuhr der Mann, dass das Kind gestorben war.

Zwei Detectives bearbeiten ihn. "Wieso haben Sie nicht schon beim ersten Verhör gesagt, dass Sie auf das Kind gefallen sind?"
Und sie haben recht, das ist verdächtig. Das klingt, als ob der Beschuldigte seine Geschichte nachträglich angepasst hätte.
(Aber wenn er Narkolepsie hat, schämt er sich vielleicht dafür, oder fürchtete, Führerschein und Kindertagesstätte zu verlieren. Vielleicht sogar das Sorgerecht für seine eigenen Kinder...)
Die Detectives tun sich schwer. Sie können nicht erkennen, ob der Mann die Wahrheit sagt, und so konzentrieren sie sich auf die Frage, wer das Kind sonst so schwer verletzt haben soll, wenn nicht er, der einzige Erwachsene, der mit ihm für sechs Stunden zusammen war.
"Sie haben nie Stress, selbst mit 8, 9 Kindern um sich?"
"Nein."
"Das ist unmöglich!"
(Außer, wenn er, wie viele Narkoleptiker, bei Stress kurz ohnmächtig wird...)
Hatte es 13 Jahre früher nicht schon einmal einen ähnlichen Vorwurf gegen ihn gegeben?
"I didn't do nothing to that baby!" ruft der Beschuldigte in ehrlichem Ärger aus.
"Well, somebody did something..." ist die Antwort der Detectives. Und er hat Recht: Irgendjemand hat Irgendwas getan. Aber es ist seine Aufgabe, den Schuldigen zu finden, und nicht den, der sich am schlechtesten verteidigen kann.

Was genau hatte das Kind eigentlich?
Detective Bill (Zitate sinngemäß): "Wir haben mehrere Ärzte, die sagen, es kann nur schwerer körperlicher Missbrauch gewesen sein, der zu diesen Verletzungen führte."
Der Beschuldigte entgegnet: "Mehrere? Sagte der erste Arzt nicht, das Kind sei nicht schwer verletzt?"
Und stand nicht auch im Autopsiereport, dass sich kein Verschulden des Mannes ableiten lässt?
Und dann ging der Report an die Staatsanwaltschaft, und die bastelte sechs Monate später (!) daraus eine Mordanklage?

Da wird Detective Bill nervös, fängt an zu quasseln. Seine sonst schon schneidende Stimme wird ein wenig schrill. Er wird herablassend...
"Das war kein Kinderarzt, das waren bloß Notfallmediziner. Erst der zweite Arzt war ausgebildet, um Kindesmissbrauch zu erkennen."
"Wir haben hier eine Liste, nein, zwei Listen mit den Verletzungen. Eine geht von A bis G, nein, bis I, die andere bis K. Irgendwo da steht "Ablösung der Retina". Das kann nur von einem Schütteltrauma kommen."
Und sowieso stelle eine Autopsie nur Fakten fest, ohne jemanden zu beschuldigen.
Der Mann sagt: "Aber auch das Rückenmark des Kindes wurde untersucht, und Schütteltrauma eindeutig ausgeschlossen!"
Detective Bill: "Ja, aber so macht man das heutzutage nicht mehr. Nun gilt nur noch Netzhautablösung. Wir versuchen ja, es Ihnen zu erklären..." (impliziert: "..., aber sie scheinen zu dumm zu sein, es zu verstehen.")
Der erste Arzt konnte also keine Verletzungen feststellen, der zweite aber sagte ausdrücklich, das Kind hatte so schwere Verletzungen, dass der Beschuldigte sie ihm nicht einmal zugefügt haben konnte, wenn er es mit voller Wucht gegen die Wand geschleudert hätte.
Der Beschuldigte versteht gerade diesen Punkt nicht (und wohl auch sonst niemand). "Wie soll ich ihm die dann zugefügt haben? Vor den Augen all der anderen Kinder..."
Noch dazu, ohne äußere, sichtbare Verletzungen zu hinterlassen...
Er fragt: "Könnte das Kind schon krank abgegeben worden sein, von der Mutter?"
Die Detectives: "Nein, keine Verletzung kann sich erst sechs Stunden später manifestiert haben."
(Eine Vergiftung jedoch sehr wohl. Und auch eine Verletzung, die man von außen nicht sieht, könnte bereits bestanden haben. Wieso saß das Kind teilnahmslos da und starrte vor sich hin? Vielleicht, weil es kaum sehen konnte?)
Der Beschuldigte sagt, die Mutter hätte vor seinen Augen den Bruder dieses Kindes ins Gesicht und auf den Kopf geschlagen, weil er nicht in der Kindertagesstätte bleiben wollte, während jeder, der ihn kennt, bestätige, dass er Kinder nie schlägt, weder seine, noch fremde.
Als das Kind zu ihm kam, zitterte es, als ob ihm kalt wäre... (Schüttelfrost?)
Die Detectives übergehen solche Einwände, und der zynische Kommentator muss unbedingt seinen Senf dazu geben: Der Mann sei kein Gentleman, denn er wolle seine Schuld auf die Mutter abwälzen (was impliziert, dass ein Gentleman eine potenzielle Kindsmörderin decken würde.)
Er zeigt Kommentare von Youtube-Usern, die ebenfalls finden, dass der Mann schuldig ist, und dass sowohl seine zeitweise Unbekümmertheit wie sein zeitweiser Ärger beweisen, dass er ein kalter Mörder sei.
Doch der Umstand, dass er des Mordes beschuldigt wird, ist geeignet, jedes Mitgefühl mit dem Opfer hintanzustellen, besonders ein halbes Jahr später. Nun geht es um sein Leben. Über Schuld oder Unschuld sagt seine Reaktion also genau nichts aus.
Der Beschuldigte wusste anfangs gar nicht, dass er wegen Mordes verhaftet wurde. Als er es erfährt, reagiert er ungläubig und verächtlich. Der Kommentator deutet auch das als Beweis für seine Arroganz, Gewalttätigkeit und Kaltblütigkeit. Was es aber keineswegs ist. Es ist die normale Reaktion eines Mannes in dieser Situation: vor zwei Monaten von jedem Verdacht befreit, dem Kind etwas angetan zu haben, und nun, sechs Monate nach dem Ereignis, überraschend des Mordes an ihm beschuldigt).
Sein "You gotta be kiddin' me!" ist die normale Reaktion eines (zumindest in dieser Hinsicht) unschuldigen Mannes.

Das Kind hatte also Verletzungen, die man von außen nicht sieht (!). Neben Gehirnschäden (die nur angedeutet werden) hatte es eine Ablösung der Retina, der Netzhaut in den Augen. Wären diese Verletzungen durch Schläge entstanden, hätte es aber sichtbare Spuren geben müssen.
Gibt es etwas, irgendetwas, das eine Netzhautablösung verursachen kann, auch ohne äußere, physische Gewalteinwirkung?
Sicher.
Diabetes. Nur als Beispiel...
Kann ein Kind schon Diabetes haben?
Sicher. Durch konsequente Fehlernährung und Bestrahlung mit WLAN und "Babyphones"...
Ist das etwas, das der Beschuldigte wissen müsste oder überprüfen könnte?
Wohl kaum.
Haben die Ärzte das Kind auf Diabetes untersucht?
Wahrscheinlich nicht. Ein Notfallmediziner hat wenig Anlass, nach chronischen Erkrankungen zu suchen.
Würde ein Pflichtverteidiger wissen, dass man das überprüfen sollte, genau so wie Vergiftungen nicht nur mit Chemikalien sondern auch mit Pharmaka?
Wohl kaum.
Würde er oder der Beschuldigte überprüfen, geschweige denn beweisen, können, dass bestimmte Medikamente und Impfungen schwere körperliche Schäden verursachen können, die man dann als "Schütteltrauma" deuten kann, wenn man will?
Wohl kaum.

Und dann sagt der schneidige Detective Bill etwas, das überhaupt alles infrage stellt: "And then they harvested his organs."
Sie entnahmen die Organe des Jungen. "Ernteten" sie, wie er sich (euphemistisch) ausdrückt...
Tut man so etwas nach dem Tod und nach einer Autopsie? Natürlich nicht. Organe müssen frisch "geerntet" werden. Autopsie und Organentnahme würden in so einem Fall also ein und denselben Vorgang bilden. Einen Vorgang, der erst den endgültigen Tod des "Mordopfers" nach sich zöge...
Wodurch die "Autopsie" ihre Aussagekraft verliert...
Organentnahme geschieht, wenn der Mensch körperlich noch lebt. Es braucht Vorbereitung. Jemand muss eine bewusste Entscheidung treffen, das zu tun. Jemand trifft die Entscheidung, dass lebenserhaltende Maßnahmen nun eingestellt und der Tod des Patienten herbeigeführt werden sollen.
Das geschah in diesem Fall vier Tage, nachdem der Mann das Kind äußerlich unverletzt abgegeben hatte.
In diesen vier Tage war es bei den Ärzten.
Wieviel Geld gibt es für so eine "Ernte"?
100.000 Dollar? Mehr?
Kann das ein Motiv für eine Straftat sein?
Wieso erwähnt der Detective die Organentnahme überhaupt?
Wohl kaum aus Mitgefühl mit dem kleinen Jungen. Auch nicht aus Mitgefühl mit der Mutter.
Kann es sein, dass er die "Schuld" des Angeklagten in den Augen der Zuseher drastisch veranschaulichen will, für alle, die diese Art von "Ernte" nicht als Getreideernte eines Bauern auf seinem Feld verstehen, sondern richtigerweise als Ausschlachten eines Kindes, um seine Organe zu verscherbeln?
Deutet er denn eine diesbezügliche Mitschuld des Mannes an? Wieso ist er dann aber plötzlich selbst so nervös?
Die Detectives sagen, dass sie bei ihrer Arbeit einiges zu sehen bekommen und nichts ausschließen, fragen ihn aber, was er wohl denkt, wie sein Fall für eine Jury aussähe.
Nun, wahrscheinlich so, wie sie ihn darstellen werden. Wollen sie ihn denn erpressen?
Bill sagt: "Sie wollen sicher nicht, dass Bilder der Autopsie des Kindes (die, wie wir nun wissen, primär eine Organentnahme war) das Einzige sind, das den Geschworenen die Geschichte erzählt. Dabei würden Sie verlieren."
Bloß, Bilder einer Organentnahme, besonders eines Kindes, würden die meisten Menschen abstoßen. Über Schuld oder Unschuld des Mannes sagen sie genau nichts aus. Nur über Schuld oder Unschuld der Ärzte...
Also ja, das ist ein Versuch der Erpressung.

Der Mann konnte seine Unschuld nicht beweisen, aber das muss er auch nicht, denn es ist unmöglich.
Er hatte das Kind für sechs Stunden. Davor war es in Obhut der Mutter, danach in Obhut verschiedener Ärzte. In deren Obhut verstarb es auch, offensichtlich, weil jemand beschlossen hatte, dass eine Organentnahme eingeleitet werden soll.
Dafür trägt der Mann genau so wenig Schuld wie dafür, was mit dem Kind geschah, bevor er es bekam.
Vielleicht hat die Mutter das Kind kurz zuvor impfen lassen, mit einem der Dreifach- oder Sechsfachimpfstoffe, an denen so viele Kinder versterben, was dann bekanntermaßen "Plötzlicher Kindstod" genannt wird, oder "Schütteltrauma", und eigentlich ein anaphylaktischer Schock ist, ein extremer Druck im Gehirn, und/oder Blutungen im Gehirn.
Es ist also so unmöglich wie unnötig, dass der Mann seine Unschuld beweist.

Wieso las der Detective nicht alle Punkte auf der Liste der "astronomischen Anzahl an Verletzungen" (wie er sich ausdrückte) vor? Wieso pickte er sich Netzhautablösung heraus?
Zwei der sieben Verletzungen seien nur mit Schütteltrauma zu erklären, sagte er.
Was, wenn die anderen mit Schütteltrauma unvereinbar sind?
Offenbar hat der Beschuldigte diese Listen nie gesehen oder nicht verstanden. Auf Latein geschrieben, wie sie offenbar größtenteils sind...
Selbst Detective Bill rühmt sich damit, sie nicht lesen zu können.
Sie könnten genau so gut die Verletzungen auflisten, die dem Kind während der Organentnahme zugefügt wurden.

Der Beschuldigte resigniert und bittet nur noch um eine Zigarette, wo er nun ja ohnehin ins Gefängnis kommt.
Detective Bill springt auf und verläßt den Raum. Damit der Mann rauchen kann? Oder damit sich nichts mehr an der Situation ändern kann?
Detective Mason bleibt alleine mit dem Beschuldigten zurück, erstarrt.
Er ahnt, dass da nun was ganz falsch gelaufen ist. Der Beschuldigte kann sich nicht wehren, und sein Kollege könnte ein geldgieriger Psychopath sein.
Oder die Mutter...
Oder der Arzt...
Oder alle drei gemeinsam...
Psychopathen voller Verachtung für die "Dummen" und die Schwarzen, die sie zu einem Weltbild führten, demzufolge sich die "Überlegenen" an den "Unterlegenen" bedienen, als "natürlicher Lauf der Welt", als begrüßenswerte "natürliche Auslese" gar.
Was eigentlich so krank ist, wie zu sein sich keine Spezies erlauben kann...
Denn man sieht ja, welche Leute so eine Auslese begünstigen würde...

Laut dieser Doku geht die Geschichte (vorläufig) so aus, dass der Mann zu lebenslanger Haft wegen vorsätzlichen Mordes (!) verurteilt wird (ohne Chance auf vorzeitige Entlassung), dann aber doch "nur" zu 12,5-40 Jahren, weil sein Pflichtverteidiger beim ersten Verfahren so offensichtlich nicht willens oder fähig war, ihn zu verteidigen, dass es als verfassungswidrig erkannt wurde. So wurde z.B. verhindert, dass sich ein Spezialist für Kopfverletzungen (den der Beschuldigte hinzuziehen wollte!) die Verletzungen des verstorbenen Kindes ansah.
Nach der Urteilsverkündung verliest die (schneeweiße) Mutter (eines gemischtrassigen Kindes) kalt eine vorgefertigte Botschaft, in der sie dem Beschuldigten wünscht, jeden Tag im Gefängnis psychisches und körperliches Leid zu erfahren.
Was auch etwas über ihr Weltbild aussagt...

(Link: YT: Real Crime Psychology: When Detective Realizes That Babysitter Is The Killer)
Real crime? Wahrscheinlich. Aber wahrscheinlich anders, als gedacht...

In einer Liste der anderen Art steht, dass allein in den USA jedes Jahr 17.000 Fälle von ungewöhnlich schrillen, spitzen Schreien bei Kleinkindern nach einer Impfung beobachtet werden. Und dass das eines der Anzeichen für eine Schädigung des Gehirns ist...
Die "Schuld" des Mannes in dem Video basiert auf den Annahmen, dass Netzhautablösung nur durch Gewalteinwirkung entstehen könne, und dass es nichts gäbe, das man einem Kleinkind antun kann, das sich erst nach mehreren Stunden negativ auf es auswirkt.
Zwei offensichtlich falsche Annahmen...
Denn jede Fütterung wirkt sich erst Stunden später aus, und jede Medikamentierung...
Eine Netzhautablösung kann durchaus schon bestanden haben, als der Mann das Kind annahm. Auch Gehirnschäden können bereits bestanden haben...
Das beschriebene Verhalten des Kindes deutet sogar darauf hin...

In solchen Videos weiß die Polizei meistens genau, was der Beschuldigte getan hat und gibt ihm die Möglichkeit, sich zu erklären, damit er vor Gericht nicht wie ein Moster aussieht. In diesem Fall weiß sie aber gar nichts, sondern verlässt sich vollständig auf die medizinischen "Experten".
Abgründe des amerikanischen Rechtssystems tun sich in diesem Video auf, die uns hoffentlich als Warnung dienen.
Statt einer ordentlichen Autopsie eine Organentnahme einzuleiten, daraus ein halbes Jahr später eine Mordanklage zu fabrizieren, und Bilder der Organentnahme als Druckmittel gegen einen daran Unbeteiligten zu verwenden, damit er einen Mord zugibt, der eigentlich erst bei der Organentnahme stattfand, ist eine unfassbare Frechheit.


2024_04_01: Bring Them Down!

Tausende "Starlink"-Satelliten des Irren Elon Musk (der so auffällig gut mit der amerikanischen Regierung und dem Militär zusammenarbeitet) sollen nun schon im Orbit sein, die die Erde mit hohen Frequenzen bestrahlen und alles Leben krank machen.
Menschen, Tiere, Bäume, Insekten...

Holt sie herunter!
(Sie verglühen eh, bevor sie aufschlagen könnten...)

Arthur Firstenberg: "Welt unter Strom" ("The Invisible Rainbow" im englischen Original)



Wie wird das Installieren von Satelliten, die Mikrowellen auf die Erde strahlen, beschönigend genannt?
"Space development". Die "Entwicklung" des Weltraums.
Nun, es ist eigentlich eine Militarisierung.
Eine, die vor langer Zeit bereits international abgelehnt wurde und nun unter dem Deckmantel einer "Erschließung" der ganzen Erde mit Internet durch die Hintertür hereinkommen will.


2024_03_24: Neue Bullshit-Krankheit entdeckt!

(auf Anregung von Jon Rappoport, von dem auch der Titel stammt)

Wenn Menschen nur gesunde Lebensmittel essen wollen, weil sie ja wissen, dass sie giftige krank machen, könnte das bald als "Geisteskrankheit" gelten.
"Orthorexie" befällt demnach Leute, die keine Pestizide, Fungizide und Herbizide essen wollen, keine Geschmacksverstärker oder Süßstoffe, keinen raffinierten Zucker und Glucosesirup, kein raffiniertes, jodiertes, oder gar fluoriertes Salz, kein genetisch manipuliertes Zeug, kein "processed food", keinen Mikrowellenfraß...
Daraus kann im Extremfall (wenn in weitem Umkreis keine gesunden Lebensmittel erhältlich sind, wie in Teilen Amerikas, oder wenn das Geld fehlt und Burger viel billiger sind als Bio-Broccoli) zu Unterernährung führen, und zu "sozialer Verarmung" (wenn man nicht mehr überall alles essen und trinken will, das einem angeboten wird).
Die Frage, die sich ein Psychiater stellt, ist also: Wie kann ihnen lukrativ "geholfen" werden?

Wer eine neue Geisteskrankheit erfinden will, um damit Geld zu verdienen, sucht nach Auffälligkeiten im Verhalten seiner Mitmenschen und Abweichungen vom gerade politisch nützlichen "Normal", und bastelt daraus ein "Leiden", das er dann "heilen" will, mit Psychopharmaka.
Über die Jahre kam auf diese Weise bei der American Psychiatric Association, der Vereinigung der amerikanischen Psychiater (die es scheinbar auf sich genommen hat, die "Geisteskrankheiten" für die ganze westliche Welt zu definieren), eine beträchtliche Liste zusammen.
Den Geisteskrankheiten ist gemeinsam, dass es keine objektiven Tests oder Diagnosen für sie gibt (nur Auflistungen von "Symptomen").
Ein bestimmtes Verhalten als krank zu bezeichnen, auch wenn es von sich aus keinen Leidensdruck auf den Betroffenen ausübt und keinen Schaden bei den Mitmenschen bewirkt, ist schon lange als Krieg gegen die Vielfalt und geistige Freiheit erkennbar.
Man könnte sagen, dass nun bald mal alle "Abweichungen", "Sonderfälle" und "Minderheiten" abgedeckt sein müssten. Wenn nun immer noch neue "diagnostiziert" werden, ist das einer politischen Instrumentalisierung der Medizin hochverdächtig.
Sollte irgendwann "Ablehnung von Krieg" oder "Misstrauen gegenüber den Medien" zu einer Geisteskrankheit erklärt werden, sollte einem auffallen, dass Psychiatrie zu einem großen Teil immer schon darin bestand, Andersdenkende mundtot zu machen.
Auffallen sollte einem auch, dass die Erfindung neuer "Geisteskrankheiten" in Amerika geschieht...

Wikipedia Englisch sagt, Orthorexie sei eine "proposed eating disorder", also eine vorgeschlagene Essstörung, und dass sie von der American Psychiatric Association (noch?) nicht akzeptiert wird.
Wikipedia Deutsch übersetzt das aber mit: "Der Ausdruck Orthorexia nervosa bzw. Orthorexie ist der vorgeschlagene Name für das Krankheitsbild einer Essstörung..."
Was impliziert, dass die Krankheit bereits definiert ist, und man sich bloß noch nicht über ihren Namen einig ist...
Was auch einen Baustein der Pathologisierung darstellt, die Wikipedia aber wiederum hervorragend beschreibt:

"Als Pathologisierung gilt die Deutung von Verhaltensweisen, Empfindungen, Wahrnehmungen, Gedanken, sozialen Verhältnissen oder zwischenmenschlichen Beziehungen als krankhaft. In einem umfassenderen Sinn bezieht sich Pathologisierung nicht nur auf die Bewertung von psychischen und sozialen Phänomenen als krankhaft. Vielmehr geht es auch um Abweichungen vom medizinisch definierten Normalzustand, die keine nennenswerte Funktionsbeeinträchtigung mit sich bringen, von den meisten Betroffenen als nicht nachteilig empfunden werden oder – wie Symptome des Alterns – als normale körperliche Vorgänge verstanden werden. Die Pathologisierung gilt als Teilaspekt einer umfassender verstandenen Medikalisierung der Gesellschaft. Als Spezialform der Pathologisierung wird die Strategie pharmazeutischer Unternehmen verstanden, durch Aufbauschen der Häufigkeit (Prävalenz) von Krankheiten ein sogenanntes Disease Mongering zu betreiben."

Nichts desto trotz stürzen sich auch hier selbsternannte Experten für mentale Gesundheit auf die neuen "Kranken":

oberbergkliniken.de: "krankhaft gesunde Ernährung", "Orthorexie beschreibt ein zwanghaft gesundes Essverhalten."
("Krankhaft gesund". Da sagst du nix mehr, angesichts solcher Mentalakrobatik...)

netdoktor.at: "Orthorexie bezeichnet ein auffälliges Essverhalten, bei dem sich Betroffene dazu zwingen, gesund zu essen."

lifeline.de: "Orthorexie-Test: Bin ich betroffen?", "Verspüren Sie den Zwang, sich gesund zu ernähren? Machen Sie hier den Test und finden Sie heraus, ob Sie Orthorexie haben könnten!"
(Bullshit or not?, das sagt Ihnen nun unser neuer Test.)

gesundheitswelt.allianz.de: "Orthorexie – besessen von gesunder Ernährung"
("Besessen", wie in: vom Dämon des Wohlbefindens und der Gesundheit heimgesucht)

stern.de: "Diagnose Orthorexie: Die Ernährungsfanatiker"
(Fanatiker, wie in: fast schon Terrorist)

doccheck.com: "Der Begriff Orthorexia nervosa bzw. Orthorexie bedeutet, dass die Betroffenen ein krankhaftes Verlangen haben, sich möglichst "gesund" zu ernähren."
(Gesund wird für krank erklärt.)

sges-ssta-ssda.ch: "Die Orthorexia nervosa oder Orthorexie beschreibt eine übertriebene Beschäftigung mit gesunder Ernährung und zwanghaftes Vermeiden ‚ungesunder' Lebensmittel."
(Ungesund in Anführungsstrichen, um auszudrücken, dass man diese Benennung nicht unterstützt. Weil es keine ungesunden Lebensmittel gibt. Weil alles, was kurz pappsatt macht, gut für einen ist...)

tness.de: "Orthorexie - Verhalten, Diagnose und Behandlung", "Orthorexie beschreibt ein zwanghaftes Ernährungsverhalten, bei dem Betroffene sich auf vermeintlich gesunde Lebensmittel fixieren."
(Vermeintlich...)
Es folgen Tipps, wie man Orthorektiker erkennen kann...
(Um dann was zu tun?...)
Und ein Symbolfoto zeigt, wie es aussehen würde, würde man sich als Orthorektiker helfen lassen. Von einem Psychiater, der einem, laut schematischer Darstellung rechts unten, seine Liebe schenkt.
(Wir dürfen ergänzen, was dabei vielleicht gesprochen wird.)


(Und wieder eine Frau dem medizinisch-militärischen Komplex abgeworben. Zum Wohle aller Beteiligten...)

In aller gebotenen Ernsthaftigkeit, aber: doch, doch, die Erkenntnis, dass die meisten unserer "Lebensmittel" nährstoffarm und eigentlich toxisch sind, kann dazu verleiten, zu vieles nicht mehr zu essen.
Noch viel leichter kann man sich aber mit Burgern mangelernähren.
Und, gibt's das schon als "Geisteskrankheit"?

In einer normalen Welt würde man Ernährungsbewussten danken, dass sie nicht über das "Gesundheitssystem" mutwillig immense Kosten für die Allgemeinheit verursachen.
In einer normalen Welt würde man "Orthorexiekranken" (und allen anderen) gesunde Lebensmittel zur Verfügung stellen, oder ihnen ermöglichen, sie selbst zu erzeugen.
Ach, hier wird daran eh schon gearbeitet, und man kann in jedem zweiten Supermarkt Samen und Pflänzchen kaufen?
Na, da könnt ihr mal sehen, wie wenig wir von Amerika lernen können, und annehmen sollten.


2024_03_24: AIDS, im Prinzip das selbe wie COVID.

Celia Farbers Samstagnacht-Filmempfehlung: "Positive Hell". Die "positive Hölle".
Die Hölle, in die Menschen getrieben wurden, durch positive HIV Testergebnisse, die sie, ohne wirklich krank zu sein, als todgeweiht identifizierten.
Menschen, die danach darum kämpfen mussten, von Ärzten, Gesundheitsbehörden und Pharmaindustrie nicht tatsächlich getötet zu werden, mit hochgiftigen Chemikalien...

Fünf solcher Menschen berichten, wie sie den Anschlag des "Staates" auf ihr Leben überstanden haben. Sie hatten sich gegen AZT entschieden, das erste AIDS-Medikament. Das in die DNA/RNA-Synthese eingriff und dadurch das "Wasting Syndrome" verursachte, an dem "AIDS-Patienten" dann eigentlich starben...

Weitere Gemeinsamkeiten zwischen AIDS vor 40 Jahren und COVID vor 3 Jahren:
- ein Virus, das nicht nachgewiesen werden kann, das aber die Folgen chemischer und radiologischer Vergiftungen (*) erklären soll,
- ein PCR-Test, der nichts über das Vorhandensein eines Virus aussagt,
- ein Antikörper-Test, der bei jeder Aktivierung des Immunsystems positiv ausfällt (bei Grippe, Schwangerschaft, nach einer Impfung (!), und aus dutzenden anderen Gründen),
- eine unglaubliche mediale Terrorkampagne, die alle positiv Getesteten als Gefahr für ihre Mitmenschen bezeichnet, und alle Zweifler als irre "Leugner" oder Feinde der Menschheit, die man ausgrenzen muss, denen man die Kinder wegnehmen muss, die man bestrafen muss,
- viele, viele Menschen, die auf diese Weise in ihren Tod oder in schwere Leiden gedrängt wurden, weil sie die "Therapien" annahmen,
- und noch einige mehr...

(* Wer "radiologisch" und "Vergiftung" nicht zusammenkriegt, möge sich bitte ansehen, was Mikrowellenstrahlung mit Proteinen macht. Es denaturiert sie auf eine Weise, die sie toxisch werden lässt. Das gilt für Speisen, die im Mikrowellenherd erhitzt wurden, genauso wie für Menschen, die z.B. WLAN ausgesetzt sind.)

Farber über den Film:
"Joan hat einige Dokumentationen von historischem Wert gemacht, zu verschiedenen Themen, darunter Pionierarbeiten über den HIV/AIDS-Krieg.
Dieser hier, "Positive Hell", ist einer meiner liebsten, da er den Triumph und die Schönheit des menschlichen Geistes angesichts eines bösen Fluchs zeigt.
(Ein Fluch, der darin besteht, gesagt zu bekommen, dass man demnächst sterben wird, weil ein Testergebnis das angeblich aussagt.)
Fünf "gewöhnliche" und außergewöhnliche Menschen in Spanien, die es geschafft haben zu leben, zu lieben und frei zu sein, trotz des Versuchs, sie zu zerstören.
Der Film handelt davon, wie dieser Fluch reale Menschen ergriff. Die fünf Geschichten stehen für Millionen andere, über ähnliche Verheerung.
Aber es ist eine hoffnungsvolle Geschichte, auf ihre Weise, denn diese Menschen fanden ja Wege um den Fluch herum.
Ihre Geschichte ist trotzdem schwer mitanzusehen, wenn man weiß, wie unnötig all das war.
Joan Shenton and Andi Reiss machten einen simplen und wunderbaren Film über den Sieg des menschlichen Geistes über die Dunkelheit."
(Spanisch mit englischen Untertiteln)


2024_03_26: Eine gute Idee ist eine gute Idee.

Die Herren Patriarchen werden schwer mit sich ringen müssen, sie abzulehnen. Und es ist in der Tat ein Weg zu einem Matriarchat. Vielleicht ein besserer als erzwungene Quoten und das Gendern der Sprache...

(Quelle: Kurier 2024_03_23, Seite 7, Bild oben)


2024_03_26: Diese hohe Bereitschaft der Politik, Bauern entgegenzukommen, die "verbesserten Umweltschutz" ablehnen...
...ist schon sehr verdächtig.

Fordern die Bauern das denn?
Sagen Bauern allen Ernstes, sie wollen weiterhin den Boden mit Pestiziden und Kunstdünger vergiften?
Sagen sie allen Ernstes, sie wollen Gentechnik verwenden?
Sagen sie allen Ernstes: "Wir wollen giftige Lebensmittel produzieren!"?

Oder sagen sie eigentlich, sie wollen für ihre Arbeit ordentlich bezahlt werden?
Und nicht ihre Existenz durch Billigimporte aus der Ukraine bedroht sehen, und durch einen Globalisten-"Green Deal" oder eine Globalisten-"Agenda21/Agenda2030", die in "Klimaschutz" Umweltschutz sehen, und Nachhaltigkeit in industrieller Landwirtschaft...

Wir hoffen, dass die Bauern wissen, dass sie mit bio-dynamischer Landwirtschaft die gleichen, wenn nicht höhere Erträge erwirtschaften und gleichzeitig den Boden wieder leben und die Bäche und das Grundwasser wieder sauberer werden lassen könnten.
(Zusätzlich dazu, dass sie gesunde Lebensmittel produzieren. Was ja auch was ist...)

(Quelle: Kurier 2024_03_23, Seite 7)


2024_03_26: Definiere "muslim rape epidemic"

"Muslim rape epidemic", also eine "Epidemie von Vergewaltigungen durch muslimische Männer", war vor sieben Jahren das Thema in den Medien Europas.
Passend zu den amerikanischen Kriegen gegen muslimische Länder aus frei erfundenen Gründen...
Passend zu den fake "islamistischen Anschlägen", die uns von den Medien präsentiert wurden...
Passend zu unserer Amerika-dominierten "judäo-christlichen Kultur", in der Hetze gegen Russen und Muslime einfach "normal" ist...

Die Vorstellung, als junge Frau von Muslimen vergewaltigt werden zu können, oder als Eltern erleben zu müssen, dass ihre Tochter von Muslimen vergewaltigt wird, hat damals jedenfalls viele Menschen gegen Muslime aufgebracht.
Sie hat zusätzliche Zustimmung gebracht für die Kriege Amerikas gegen den Irak, Afghanistan, Libyen und Syrien, und Zustimmung für den Krieg Israels gegen die Palästinenser.
Doch wieviel davon war real, und wieviel bloß Propaganda der Medien, und in Folge der Politik, die sich gerne auf solche Medienberichte bezog?

Eine Doku über die "Silvesternacht von München" gab damals Auskunft.
Darin sprachen unter Anderem die beiden einzigen Verurteilten.
Verurteilt wegen sexueller Belästigung, nicht Vergewaltigung...

Nun mag man sich ja fragen, wie es sein kann, dass das Schreckgespenst von tausendfachen Vergewaltigungen durch Europa geisterte, wenn es eigentlich nur zwei Fälle von sexueller Belästigung gab.
Und das wäre eine gute Frage.
Wenn es nur zwei vergleichsweise leichte Delikte gab, wieso berichteten die Medien von 1.200 schwerwiegenden Delikten durch 2.000 (!) "Vergewaltiger", und von einer "Vergewaltigungsepidemie"?

Wie gesagt, die Doku gibt Auskunft. Allen, die sie damals gesehen haben, oder jetzt noch finden.
In ihr kommen die beiden Verurteilten zu Wort.
Und was sagen die?
Dass es nicht einmal diese beiden Delikte gab...
Dass sie reingelegt wurden...
Der eine sagt, in der Silvesternacht in München, in der alle ausgelassen feierten, kam ein Pärchen zu ihm und bat ihn, es zu fotografieren. Dann wollte das Mädchen noch ein Foto von ihm mit ihr. Dann zeigte sie ihn wegen sexueller Belästigung an und "belegte" die durch das Foto.

Eine junge Frau kommt zu Wort. Sie sagt, sie wollte den Diebstahl ihrer Brieftasche oder ihres Handys bei der Polizei anzeigen und jemand riet ihr, auch gleich sexuelle Belästigung anzuzeigen. Und sie solle Freundinnen fragen, ob sie es nicht ebenso machen wollten.

Der Polizei wird vorgeworfen, solche Anzeigen nicht ernst zu nehmen, weil sie inkompetent sei oder gar die "muslimischen Vergewaltiger" schütze.
Wenn sie in Wahrheit wohl schnell verstand, dass das eine organisierte Operation war (und dass jetzt eben ständig junge Frauen eintrudeln, die behaupten, gerade von einem arabisch/muslimisch aussehenden Ausländer vergewaltigt worden zu sein. Um dann zuzugeben, dass er sie eigentlich bloß umarmt, und vielleicht noch abgebusselt, hat...

Eine Frau, die sich als Mutter von zwei kleinen Kindern ausgibt, kommt zu Wort. Sie sagt, zu Mitternacht am Bahnhofsplatz hätten "kriegsähnliche Zustände" geherrscht, und sie wäre mit ihren zwei kleinen Kindern kaum in oder durch den Bahnhof gekommen.
"Kriegsähnlich" wie in Knallerei und Raketen? Silvester-Knallerei und Silvester-Raketen vielleicht? Passend zu Silvester und den Menschenmengen, die sich, auch am Bahnhofsplatz, zusammenfinden, um gemeinsam zu feiern?
Natürlich kann man um Mitternacht zu Silvester mit zwei kleinen Kindern auf öffentliche Plätze gehen und sich danach aufregen, dass es so laut war und so ein Gedränge herrschte (und Muslime daran schuld seien?).
Aber was soll das beweisen, außer, dass die ganze Sache planmäßig inszeniert war, um die Europäer gegen Muslime und Araber aufzuhetzen?

Vergewaltigung ist definiert als Penetration.
Oder in einem übertragenen Sinn als jede Nötigung. An welchem Punkt der Begriff aber vage wird, undefiniert, erklärungsbedürftig...
Wenn ohne weitere Erklärung von "Vergewaltigung" junger Frauen durch muslimische Männer die Rede ist, impliziert das gewaltsame Penetration.
Und, ist das, was stattgefunden hat?
Tausendfach, auf öffentlichen Plätzen, vor aller Augen und Smartphone-Kameras und Überwachungskameras?
Oder doch eher nicht?
Eher gar nicht?

Vice: Eine Betroffene berichtet, wie das damals war: Irgendjemand fasste sie an, sexuell.
Keine Frage, das sollte er nicht tun, aber ist das nun eine "Vergewaltigung" in dem Sinn, in dem die meisten Menschen den Begriff verstehen?
Eine Vergewaltigung ließe sich auch ohne Zeugen und Videos nachweisen. An den Hintern gefasst worden zu Sein aber nicht...
Eine Vergewaltigung ist eine schwere Gewalttat mit psychischen und körperlichen Folgen, die mit Haft bestraft wird.
An den Hintern Fassen hingegen wird traditionell mit einer schallenden Ohrfeige geahndet, ganz ohne Polizei, Gerichte und Weltöffentlichkeit.
(Jemanden ungerechtfertigterweise der Vergewaltigung zu bezichtigen ist wiederrum eine schwere Straftat, weil es das Leben des Beschuldigten zerstören kann.)
Bilden 1.200 solcher, angeblicher, weil unbewiesener, von Kameras nicht erfasster und Gerichten nicht bestätigter Fälle etwas, von dem ganz Europa, und in Folge die ganze Welt unbedingt erfahren mussten, weil es einen Großangriff der Muslime darstellte und man alle Frauen warnen musste?

Es war eine Psy-Op, und es wirft ein schlechtes Licht auf das europäische Rechts- und Wertesystem, wenn mit Gerüchten und Hetze Politik gemacht wird, ja Kriege gerechtfertigt werden.
Es lässt uns Europäer aussehen wie Vollidioten...
Vollidioten, die begrüßen, dass zum Schutz ihrer jungen Frauen davor, zu Silvester in einer betrunkenen Menschenmenge begrapscht zu werden, in einem anderen Land tausende Frauen (und Männer und Kinder) getötet werden...


2024_03_21 - 2024_03_26: Was ist mit unseren Föhren los?
Was ist mit unseren Schwarzföhren los?
Man könnte denken, verdorrte Büschel an den Bäumen und verdorrte Bäume in den Wäldern hätten zu wenig Wasser abbekommen, aber zu wenig geregnet hat es in letzter Zeit nicht. Schon gar nicht für diese Bäume...



Wer sich die abgestorbenen Spitzen ansieht, wird wohl einen Pilz finden, aber ist der die Ursache des Schadens oder seine Folge, als "opportunistische Infektion"?

Von "Pilzbefall" als Ursache auszugehen ergibt keinen Sinn.
Alleine schon das Verteilungsmuster (sowohl der geschädigten Nadelbüschel als auch der geschädigten Bäume im Wald) spricht dagegen.
Wieso sterben nur einzelne Büschel am Baum ab? "Pilzbefall" durch herangewehte Sporen ließe doch eher gleichmäßige Schäden erwarten...
Pilzsporen sind immer überall. "Befallene" Bäume zu fällen, um die anderen "vor Infektion zu schützen", bringt also nichts.

Wenn es aber nicht primär Wassermangel ist, der den Bäumen zusetzt, und Pilze auch nicht die Ursache für die Schäden sein können, was ist es dann?

Vor 20 Jahren sagte Prof. Bernd Senf, die Erde sei bioenergetisch krank, durch die viele technische Strahlung. Er bezog sich dabei auf Wilhelm Reich, der das über 40 Jahre vorher ebenfalls festgestellt hatte. Der meinte damals vor allem Radioaktivität, während es heute zunehmend die Mikrowellenstrahlung des Mobilfunks ist, die die Lebensenergie zerstört.
Das könne man an den kranken Bäumen sehen, sagten beide, und wir schließen uns dem an.

Die Nadeln der Nadelbäume sind Antennen, und die Büschel zeigen in unterschiedliche Richtungen.
Kann es sein, dass es Frequenzen gibt, bei denen Nadeln mit einer bestimmten Länge besonders stark auf die Strahlung der Mobilfunksender reagieren?
Kann es sein, dass es Richtungen gibt, in denen ganze Nadelbüschel besonders stark reagieren?
Absolut.
Schaden nehmen offensichtlich nur geschwächte Bäume.
Schaden nehmen aber offensichtlich auch nur geschwächte Büschel.
Wenn man die Büschel untersucht, wird man wohl verstopfte oder zerstörte Kanäle in ihnen finden, durch die kein Saft mehr fließen kann.
Kann es sein, dass sie durch Resonanz mit bestimmten, elektromagnetischen Frequenzen zerstört wurden?
Absolut.
Der Nanostaub des Geo-Engineerings könnte sie zusätzlich verstopfen, oder bei starker Bestrahlung in ungünstigem Winkel aufheizen...

Die Schäden an den Bäumen zeigen ein Problem auf, das eigentlich auch uns Menschen betrifft.
Wollen wir diese Schäden kaschieren, indem wir die "befallenen" Bäume fällen, um das Problem nicht wahrhaben und angehen zu müssen?
Oder wollen wir uns eingestehen, dass es ein Fehler ist, die Menschen, Tiere und Bäume mit Mikrowellen zu bestrahlen, um überall schnelles drahtloses Internet zu haben?

Auszug aus Prof. Bernd Senfs hervorragendem Buch "Die Wiederentdeckung des Lebendigen":



2024_03_18: "Salesforce". Weil, Business ist Krieg...




2024_03_12: Definiere: Verdacht

"Sie haben sich verdächtig gemacht", sagt der Inquisitor und lehnt sich zurück.
Er sitzt da, wie im Theater, freut sich auf die Vorstellung.
Denn nun muss der Verdächtigte sagen, wo er wann war, was er getan hat, mit wem, wie er das beweisen kann, warum man ihm glauben soll...
Er muss sich den Mund fusslig reden, und der Inquisitor wird genüsslich Widersprüche aufzeigen, ihn der Unaufrichtigkeit bezichtigen, sein Verhalten kommentieren, seine Art zu sprechen kritisieren, sein Erinnerungsvermögen infrage stellen, Verdächtigungen auf Unterstellungen bauen.
Das ist besser, als mit einem Kätzchen zu spielen, denkt sich der Inquisitor und gönnt sich schon mal einen vorauseilend strafenden Blick und einen zarten Anflug von zynischem Grinsen.

Doch dieser hier war anders.
Er schaute, schwieg, dachte nach, und nun sagt er:
"Ich habe mich verdächtig gemacht?
Gar nichts hab' ich gemacht.
Sie haben.
Nämlich, mich verdächtigt...
Wenn Ihr Job ist, zu wissen, haben Sie ihn schlecht gemacht, denn sonst wüssten sie jetzt, und würden nicht verdächtigen.
Ich kann schon verstehen, dass das ein Problem für Sie ist.
Bitten Sie mich um Hilfe?"



Typ und Inquisitor einigten sich dann auf ein Wording, und so bringen sie diesmal Socken heraus, auf denen schwer lesbar geschrieben steht:
"Ein Verdacht zeugt von Unwissenheit. Er ist kein Grund zur Vorfreude.", (noch?) nicht erhältlich bei dr-hanf.at aus revolutionären 100% Hanf.


2024_03_11 - 2024_03_13: Jon Rappoport, mit einem provokant formulierten Weckruf an alle Männer...
(Offensichtlich von Mitgefühl motiviert, weil es eine klare Lösung gibt für das Problem. Was all den Unterschied ausmacht zwischen (manchmal hilfreicher) Ironie und (immer schädlichem) Sarkasmus/Zynismus...)
Drei mal Genderdysphorie, die eigentlich eine Nebenwirkung von SSRI ist, also von selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern, die tonnenweise als Antidepressiva gefuttert werden.
Ist "Genderdysphorie" immer eine Unzufriedenheit mit dem eigenen Geschlecht und ein Wunsch, dem anderen Geschlecht anzugehören?
Nein, lernen wir auf Wikipedia. Genderdysphorie kann (entgegen dem eigentlichen Wortsinn) auch diagnostiziert werden, wenn jemand generell einen Leidensdruck in Verbindung mit seiner Sexualität verspürt.
Was auf ungefähr alle Jugendlichen zutrifft, als normale Folge der Umstände (erwachsen Werden in dieser Zivilisation)...

"Hallo allerseits, da bin ich wieder, Bob Kraisch, Euer Host der Nummer Eins Fernsehshow "Ich krieg ihn nicht hoch".
Heute abend haben wir wieder drei Männer, die keine Erektion bekommen oder aufrechterhalten können, die unter vermindertem Samenvolumen leiden, niedriger Spermienzahl, oder reduziertem Orgasmus, die keine Lust mehr empfinden oder das Interesse am anderen Geschlecht verloren haben.
Wie üblich sind es Männer, die SSRI-Antidepressiva einnehmen, ein Hauptgrund für ihre Beschwerden.
Ihr Zuschauer zuhause, hört Euch ihre Geschichten aufmerksam an, denn Ihr werdet danach einen Sieger küren, der einen Preis von 500.000 Dollar in bar erhält.
Morgen früh verkünden wir den Gewinner auf Twitter
(das nun befremdlicherweise X heißt, aber egal, Anm.) und auf Instagram.

Ok, Bill Hennings, unser erster Kandidat, ist Schweißer aus Dayton, Ohio. Bill erlebt gerade eine schmerzhafte Scheidung von seiner Frau Emily.
Also, Bill, was hast Du getan, um mit dem Verlust sexuellen Verlangens fertig zu werden?

"Nun, Bob, ich besuchte eine Beraterin und sprach mit ihr darüber, dass ich mich als Frau fühle. Ich denke, darin liegt die Antwort für mich. Ich hatte ja früher Interesse an Frauen, und vielleicht war dieses Interesse eigentlich ein Versuch, zu kaschieren, dass ich selbst eine sein will. Ich habe also wahrscheinlich Genderdysphorie. Erst neulich dachte ich daran, mich als Oprah zu identifizieren. Ich müsste etwas zunehmen, aber ich bin zuversichtlich, das mit mehr Junkfood zu schaffen. Dann würde ich einen Youtube-Kanal eröffnen und spirituelle Führer interviewen und Buchbesprechungen machen. Ich spüre wirklich, dass das mein Ding ist. Die Welt leidet an allen möglichen Konflikten, und wir brauchen spirituellen Beistand in diesen Zeiten. Ich denke, den kann ich anbieten. Außerdem wollte ich immer schon auf Hawaii leben..."

Applaus...
Nicht schlecht, Bill, wirklich nicht schlecht. Oprah... Was für eine Idee. Interessanter Bewältigungsmechanismus.
Ok, unser nächster Kandidat: Frank Wilson, Buchhalter aus St. Louis.
Frank kriegt keinen mehr hoch, und wir hören nun, wie Frank damit umgeht.
Frank?

"Bob, ich habe die offizielle Diagnose Genderdysphorie. Ich hab' mir das Zertifikat eingerahmt und es hängt in meinem Büro an der Wand. Seit ein paar Wochen nehm' ich nun die Hormone. Ein Freund meines Cousins ist Chirurg, und ich hatte gerade meine erste Besprechung mit ihm. Er erklärte mir den Vorgang der Kastration und des Umformens meines Penis in eine Vagina. Ich war davon anfangs ein wenig abgestoßen, aber er versicherte mir, dass die Schmerzmittel bestens wirken. Nach der Ausheilung würde ich dann Sex mit Männern haben, aber als Frau. Also war die nächste Frage für mich: welche Art von Frau will ich sein? Eine Hausfrau? Eine Hure? Eine Modedesignerin? Dann kam mir eine wirklich großartige Idee: Ich will Politikerin werden.
Bürgermeisterin, oder Senatorin. Mein Wahlthema wäre die Geschlechterfreiheit. Die Leute sind reif dafür. Ich hab' Politik immer mögen. Ich schau' mir jeden Abend die Nachrichten an..."

Applaus...
Gut gemacht, Frank. Eine Frau Politikerin. Bis jetzt, Leute, wählen unsere Kandidaten die Genderlösung, um mit dem Verlust ihrer Sexualität fertig zu werden. Es ist fast so, als ob sie einen Grund für ihre Lustlosigkeit erfänden, anstatt Antidepressiva als Ursache anzugehen. Aber jedes Urteil liegt mir fern.
Zuletzt an diesem Abend haben wir also Kandidat Nummer Drei, Michael Punto. Michael ist 13 und ehrenhalber Student an der Crisco High School in Scarsdale, New York.
Michael, was ist Deine Geschichte?

"Bob, seit ich acht bin höre ich vom freien Genderwechsel. Meine Lehrerin sagte mir, ich könne werden, was ich will. Männlich, weiblich, schwul, bi, non-binary. Das fand ich interessant, besonders nachdem meine Eltern einen irren Streß machten, weil ich spezielle Websites für Kinder besuchte.
Letztes Jahr spürte ich dann erstmals starke sexuelle Gefühle für Mädchen. Ich wollte Sex haben. Ich war bereit. Ich besuchte einen Psychiater, und er stellte bei mir Klinische Depression fest, weil ich schlechte Noten in der Schule hatte. Ich dachte ja ständig an Sex, die ganze Zeit, in einem fort. Er setzte mich auf ein Antidepressivum und eines Tages war da gar kein sexuelles Verlangen mehr. Es war verschwunden. Wie Magie war das. Ich sprach dann mit meiner alten Lehrerin und sie sagte mir, ich leide wohl an Genderdysphorie und solle meinem Psychiater davon erzählen. Was ich dann tat. Nun bin ich also multi-medikamentös eingestellt. Und neulich kam mir dann etwas: eine Idee. Ich will ein asexueller Priester einer neuen Religion werden. Einer Religion, die ich starten will, auf einer Insel im Südpazifik. In dieser Religion hat niemand mehr Sex. Wir werden in der Wildnis leben und uns von Früchten und Fischen ernähren. Da steh' ich jetzt. Und es fühlt sich gut an."

Applaus...
Wow. Doppel-Wow. Eine neue Religion. Michael, du hast über Deine Situation wirklich nachgedacht. Manche würden sagen, Du zeigst für Dein Alter erstaunliche Reife.
Nun, Zuseher, das sind die heutigen Geschichten. Jetzt seid Ihr an der Reihe. Welcher Kandidat gewinnt die 500.000 Dollar? Wählt. Wählt bis Mitternacht, und morgen früh verkünden wir den Gewinner. Und seid wieder dabei, wenn drei neue Kandidaten sagen "Ich krieg ihn nicht hoch" und uns dann erzählen, wie sie diese wichtige Angelegenheit handhaben. Bis dahin: Danke für's Zusehen. Unser Sponsor ist Social Enhancement, eine Kooperative der Pharmazeutischen Industrie und der Vereinigung der Chirurgen Gegen Klinische Depression.
Also dann, Amerika: Gute Nacht."


Unsere Frage ist:
"But does it float?"
Geht es Menschen, die unzufrieden mit ihrem Geschlecht sind, besser, wenn sie eine (hormonelle und/oder operative) Geschlechtsumwandlung bekommen?
Scheinbar nicht. Die Selbstmordrate scheint hoch zu sein. Vorher wie nachher.
Die politisch-taktisch-manipulative social engineering-Begründung dafür wäre nun, dass Transgender-Menschen noch nicht ausreichend von der Gesellschaft akzeptiert wären.
Doch Rappoports Zugang scheint der richtigere zu sein, denn die Unzufriedenheit mit der eigenen Sexualität besteht ja bereits vor einem solchen Eingriff. Sie ist die Begründung für ihn...
Und diese Unzufriedenheit resultiert wohl aus einem Mangel an sexuellem Empfinden, und nicht aus einer befriedigenden Sexualität "im falschen Körper".
Die Hoffnung, durch eine Geschlechtsumwandlung eine "neue Sexualität" zu erhalten, in dem Sinn, dass ein umgestülpter Penis eine Vagina sei und einem Mann einen vaginalen Orgasmus verschaffen könne, ist wohl fehlgeleitet.
So, wie die Vorstellung insgesamt, man könne sein Geschlecht nach Belieben wechseln. Was ja impliziert, man könne eine Geschlechtsumwandlung auch genau so "leicht" wieder rückgängig machen...
Abstinenz von unnatürlichen Psychopharmaka scheint der bessere Weg zu sein. Vor allem von SSRI, weil: wenn schon chemisch eingreifen, wieso dann Serotonin erhöhen, das die Konzentrationsfähigkeit senkt, einen also noch mehr verwirrt, und nicht Dopamin, das sie erhöht?
Sexuelle Anziehung bezieht sich zu einem großen Teil auf die Ausstrahlung eines Menschen. Das Leuchten seiner Augen, die Geschmeidigkeit seiner Bewegungen, auf einen regen Geist, auf Aufgeschlossenheit, Neugier, Interesse, Lebenslust.
SSRI zerstören diese Ausstrahlung.
Serotonin macht einen "breit", nicht "scharf". "Stumpf", nicht "spitz"...
Man kann sich gut vorstellen, wie SSRI-Konsum zur Diagnose Genderdysphorie führen kann. Besonders, wenn damit sexuelle Lustlosigkeit im Allgemeinen gemeint ist und diese Leere von einer politischen Agenda benutzt wird, derzufolge Menschen völlig formbar sind, und Geschlechter frei wählbar und jederzeit wechselbar...

Erhöhtes Selbstmordrisiko bei Transgender-Jugendlichen | MDR.DE
Suizidgefahr bei Jugendlichen mit Transidentität erhöht
Empfehlungen zur Geschlechtsumwandlung korrelieren mit erhöhter Suizidalität
US-Studie: Transgender-Behandlung kann Suizidrisiko nicht verringern


2024_03_10: Vom Terror des Sauberkeitswahns

Sie wolle es doch bloß sauber haben, sagt sie, und...
...verlangt, dass alle Aufkleber und Plakate und Graffiti im öffentlichen Raum verschwinden.
...besteht darauf, dass Insekten im Haus mit Nervengiftsprays bekämpft werden, und Nagetiere mit Giftfallen, auch, wenn dann Katzen, Marder und Falken zu Schaden kommen.
...duldet nur raffiniertes Kochsalz in ihrer Küche, und raffinierten Zucker, und weißes Mehl, und chemisch reine Essigsäure statt Essig.
...ruft bei der Gemeinde an, um den 100-jährigen Baum vor ihrem Haus gefällt zu bekommen. Weil sein Laub so viel Dreck macht...
...mäht in ihrem Garten alle Blumen ab und verlangt, dass das auch ihre Nachbarn tun, damit ihr Rasen nicht mit Wildblumen "infiziert" wird.
...verfüttert an ihre Kinder Antibiotika und schleppt sie zum Impfen, egal, ob die das wollen oder nicht.
...kocht prinzipiell mit giftiger Teflonpfanne. Weil die danach ja noch leichter sauber wird. Im Geschirrspüler...
...findet fertiges Mikrowellenfutter in Einwegverpackung aus Plastik und Getränke in giftigem Aluminium einfach toll. Modern, fortschrittlich, vernünftig. Eine saubere Sache...
...verlangt den Einsatz von giftigen Putzmitteln und Holzschutzmitteln. Damit es "lange anhält"...
...verlangt, dass ihre Haustiere Flohhalsbänder tragen, auch wenn die sie langsam umbringen.
...verlangt, dass es nicht nur sauber ist, sondern auch "sauber" riecht. Mit neurotoxischen "Wunderbäumen" und "Raumsprays"...
...will, dass die hässlichen Kabel verschwinden und man gesundheitsschädliches WLAN benutzt.
...hat kein anderes Gesprächsthema mehr als Flecken, Putzen, Putzmittel, und die hohen Kosten, die durch den unbeschwerten Gebrauch von Gebrauchsgegenständen entstehen.
...ist bewaffnet mit einer großen Bereitschaft, für ihre Sauberkeit Frieden, Freundschaft, Wahrheit und Gesundheit zu opfern.
...bereitet einem halbwegs guten Psychologen wenig Mühe, hinter ihrer "Liebe zur Sauberkeit" einen Hass auf ihre Mitmenschen zu erkennen.

Sie wolle es doch bloß sauber haben, sagen ihre Lakaien, und können sich nicht vorstellen, warum man sich ihren Wünschen nicht einfach fügt.
Was man denn gegen "Sauberkeit" haben kann...
Warum man nicht so werden will wie sie...
Ob man denn lieber eine "Drecksau" bleibt, ein "Messie", und ein "Junkie"...


2024_03_08: Tanz den Sadhguru!


(A dancing Sadhguru is a glorious sight to behold.)
(Urheberrechte: Filmy Hunk. Und natürlich eigentlich Sadhguru und die Isha Foundation...)


2024_03_08: Nein, Tibeter sind keine Han-Chinesen.
So viel Rassismus (*) darf sein.



So viel muss sogar sein, wenn die Tibetische Kultur und Religion erhalten bleiben sollen.
Denn das kommunistische China gibt sich seit Jahrzehnten große Mühe, sie auszulöschen und durch eine chinesische Version zu ersetzen.
Durch die Zerstörung tausender Klöster, die Ermordung tausender Mönche, durch Umerziehungslager und -gymnasien, ...
...und nun will die kommunistische Partei auch noch den nächsten Dalai Lama bestimmen.
Der dann zwangsläufig Han-Chinese wäre, Kommunist, Atheist und eine Marionette...
Und den Tibetern wahrscheinlich eine weitere "Modernisierung" in Form von 5G-Verstrahlung, Videoüberwachung, Impfen und Verleugnung ihrer Identität verordnen würde...

Aber die Tibeter haben die älteren Rechte auf ihr Land, und auf ihre Kultur sowieso.
Vielleicht die um 10 Jahrtausende älteren, vielleicht mehr...
Möge die Kraft mit ihnen sein!

Eine gute ARTE-Doku" über das "stille Verschwinden Tibets".
Das vielleicht unterstützt wird durch den Unwillen der westlichen Welt, zwischen Tibetern und Han-Chinesen zu unterscheiden...
Aus einem falsch verstandenen Anti-Rassismus heraus. Oder ist es falsch verstandener Rassismus?
Jedenfalls droht er, zusätzlich zur religiösen Anbetung militärischer und wirtschaftlicher Stärke (Chinas), einer Volksgruppe und Kultur zum Verhängnis zu werden, anstatt sie zu schützen...

(* nicht im Sinne von "Rassenhass", sondern im Sinne einer Anerkennung und Würdigung der Unterschiede zwischen Völkern und Kulturen)

Dass die Kinder auf obigem Foto verängstigt und misstrauisch in die Kamera schauen, liegt wohl daran, dass die von feindseligen chinesischen Soldaten bedient wurde. Und dass sie schmutzig sind, wohl an den widrigen Umständen, die diese Soldaten zu ihnen brachten...
(Link und Bildquelle: YT: ARTE: Tibet - China: Das stille Verschwinden | Doku HD | ARTE)


2024_03_08: Meanwhile, in the "Holy" Land...




2024_03_07: Das Gemächt macht's. (Wenn es es macht...)


Politisch korrekte Abbildung eines erigierten, ejakulierenden Phallus. (Vorsicht: Hohe Suggestivkraft. Nicht im Straßenverkehr betrachten, oder beim Bedienen schwerer Maschinen!)

Jon Rappoport:
"Unter der Oberfläche der allgemeinen Verwirrung vieler Leute bezüglich ihres Geschlechts und ihrer Sexualität liegt ein chemisches Desaster. Ein Desaster, das zum Verlust der Sexualität führt...
Ich würde gerne einen Arzt sagen hören: "Ein 12-jähriger Patient von mir, ein Junge, wollte ein Mädchen sein. Ich besorgte ihm einen Psychiater, der ihm die dazu nötigen Medikamente verschrieb, und diese Medikamente haben nun seine Sexualität zerstört."
In zwei früheren Artikeln widmete ich mich den, von den Medien unterdrückten, toxischen Nebenwirkungen auf die Sexualität, die durch den enormen Verbrauch von SSRI-Antidepressiva entstehen.
Heute gehe ich einen Schritt weiter, zu Pestiziden.
Zuvor aber ein paar Worte zum Mythos der "Mittelschicht". Politische Kandidaten setzen sich ja gerne für die "Wiederherstellung des Wohlstands der gefährdeten Mittelschicht" ein.
Das viel größere Problem betrifft aber die riesige Anzahl an Leuten, die hübsche Gehälter beziehen von Firmen, die genau diese giftigen Medikamente, Pestizide und sonstigen verheerenden Chemikalien herstellen.
Das, nämlich, ist die Mittelschicht.
Seien wir uns ehrlich: Die ganze Wirtschaft braucht eine Generalüberholung.
Um ein Land "wieder groß zu machen" bedarf es weit mehr, als den Leuten Jobs zu geben und die Produktion von Gütern in neue Höhen zu schrauben.
Also, wenn wir es ehrlich meinen...
Denn ein großes Land würde nicht daran denken, seine Bürger giftigen Chemikalien auszusetzen, die, neben anderen schrecklichen Nebenwirkungen, die sexuellen Neigungen verwirren, die Lust an der Sexualität mindern, oder die Fähigkeit zur Sexualität auslöschen.
Also, ich hab da mal eine einfache Onlinesuche gemacht, nach "Pestizide und sexuelle Dysfunktion", und:
Bumm!
Die Organisation "Beyond Pesticides" stellt fest, dass eine Studie, die im Journal of Endocrinological Investigation (Journal für edokrinologische Untersuchungen, Italien) veröffentlicht wurde, Pestizide auf Organophosphat-Basis
(wie das Glyphosat in Monsantos Roundup, Anm.) mit Potenzstörungen in Verbindung bringt.
Das Asian Pacific Journal of Reproduction (Asiatisch-Pazifisches Journal für Fortpflanzung) berichtet von einem Zusammenhang zwischen Pestiziden und Unfruchtbarkeit bei Männern (Studie vom 12. Juli 2015).
International Andrology London: "Neue Untersuchungen zeigen, dass die Chemikalien, die wir dazu benutzen, um Insekten von Feldfrüchten fernzuhalten, ein großer Faktor sind bei der Entstehung von Unfruchtbarkeit und Impotenz bei Männern."
Das Journal of Sexual Medicine (Journal für Sexualmedizin, April 2022) schreibt: "Zu den Disruptoren männlicher Sexualität zählen auch Pestizide".
Eine Metastudie der George Mason University findet im November 2023 einen Zusammenhang zwischen geringer Spermienzahl und zwei Gruppen von Pestiziden: Organophosphaten (Phosphorsäureester) und N-Methyl-Carbamate (Carbamidsäuremethylester).
Eine Studie aus Harvard, 2015: "Männer, die stark pestizidbelastetes Obst und Gemüse essen, haben eine geringere Spermienzahl und -güte."
Und natürlich gibt es eine Unmenge an Information dazu, wie Pestizide ganz generell das Hormonsystem stören...
Der Zusammenhang zu sexuellen Funktionsstörungen ist also, so wie bei den Antidepressiva, öffentlich zugänglich.
Die Nachrichtenmedien widmen dieser Wahrheit jedoch nur punktuelle Aufmerksamkeit. Ein Artikel hier, einer da. Nie eine durchschlagende Serie. Nie ein Themenschwerpunkt, mit dem Ausmaß an Empörung von vor 100 Jahren, als Zeitungen die U.S.-Regierung dazu zwangen, etwas gegen giftige Lebensmittel zu unternehmen, an denen eine große Anzahl von Menschen starb.
Heutzutage halten sich Mainstreamreporter zurück. Die zitieren Experten. Sie zitieren Gegendarstellungen von Regierungsbehörden. Sie geben dem Leser das Gefühl, das Problem durch ein Teleskop zu betrachten und dabei Daten zu sehen, und keine menschlichen Leben.
Der Tenor ist: "Ja, das ist ernst, aber nicht ernst genug, um es zu lösen."
Also fühlt sich der Leser beruhigt, erleichtert. Anstatt Alarmglocken schrillen zu hören und rote Flaggen hochzugehen zu sehen...
Er fühlt sich beruhigt, bis sein pubertierender Sohn feststellt, dass er kein sexuelles Empfinden hat und darum sagt, er wäre lieber ein Mädchen, oder gleich "non-binary".
Und die Regierung unterstützt diese Ansicht des Jungen mit all ihrer Macht, und zerrt den Vater vor Gericht und droht, ihm das Sorgerecht zu entziehen, wenn er sich dem widersetzt.
Und niemand erwähnt die Chemikalien.
Oder die normalen Mittelschicht-Leute, die es sich gut eingerichtet haben bei den Firmen, die diese furchtbaren Chemikalien herstellen."

Hinweise auf die Giftigkeit von "N-Methyl-Carbamate" (im amerikanischen Original von Rappoports Artikel) muss man dem Internet wie Würmer aus der Nase ziehen.
So erwähnt der Eintrag von Wikipedia Englisch immerhin, dass es sich bei dieser Stoffgruppe um weit verbreitete Pestizide handelt, der Eintrag von Wikipedia Deutsch aber mit heutigem Datum nicht. Selbes Molekül, andere Information darüber.
Ein anderes Molekül, aber auch ein N-methyl-carbamate, ist ein Fungizid, und kein Pestizid, das in der E.U. in der Landwirtschaft nicht mehr zugelassen ist.
Von da geht es weiter zur Verwendung von Methyl-Carbamaten in der Textilindustrie, Kosmetikindustrie und als Kampfstoffe (!)...
Die von Rappoport beschriebene verheerende Wirkung auf die Zeugungsfähigkeit verbirgt sich hinter den Worten "keimzellmutagen" und "reproduktionstoxisch" (Kategorie 1B oder 2 nach CLP-Verordnung), um die zu ergründen man dann schon Gesetzestexte lesen muss.


2024_03_01: Active stills dot org: realistische Abbildung des israelischen Völkermords an den Palästinensern

Hier eines der Bilder, ideal für alle Kriegstreiber, -schönredner, -profiteure, zum sich Vorstellen, wie es wäre, würde es die eigene Familie betreffen:
Es zeigt die Auswirkungen eines Angriffs der israelischen Luftwaffe mit einer Hellfire Rakete auf ein Auto, in dem vier Menschen sitzen, von denen drei nun offensichtlich tot sind, und ein vierter verletzt.
Es sind keine "Hamas-Kämpfer" sondern Journalisten. Ihre Namen sind Hazem Rajab, Hamza Al-Dahdouh und Mustafa Thuraya, Sohn des Al Jazeera-Chefkorrespondenten in Gaza, Wael Al-Dahdouh, der bei einem anderen israelischen Angriff Familienmitglieder verloren hatte.
7. Jänner 2024, nahe Rafah, Süd-Gaza.
Anzahl der zu diesem Zeitpunkt getöteten Journalisten: 109
Anzahl der getöteten Palästinenser seit 7. Oktober 2023 (dem Ereignis, in dem hasserfüllte Israelis und Zionisten die "Rechtfertigung" für alles Folgende sehen wollen): 22835, davon 70 % Frauen und Kinder (verschüttete Vermisste nicht mitgezählt)

(Link: activestills.org, 0_2024/activestills_org_gaza_journalisten_hellfire_missile_2024_01_07_main_image52995_medium_marked.jpg)


2024_02_27: Vom Wert einer zweiten Meinung

Jon Rappoport:
"Das ist aus studyfinds.org, April 2017:
"Eine neue Studie belegte nun, dass fast 9 von 10 Patienten, die sich nach einer ärztlichen Diagnose anderswo eine zweite Meinung holen, eine verfeinerte oder andere Diagnose erhalten.
Forscher an der Mayo Clinic sichteten 286 Akten von Patienten, die eine Zweitmeinung eingeholt hatten, und versuchten herauszufinden, ob die Überweisung zu einem weiteren Spezialisten die Wahrscheinlichkeit auf eine richtige Diagnose erhöht hatte.
Die Studie, basierend auf Patientenakten der Abteilung für Allgemeine Innere Medizin aus einem Zeitraum von zwei Jahren, fand schließlich, dass der zweite Arzt die Diagnose des ersten in nur 12% der Fälle bestätigte.
Von den neuen Diagnosen waren 66% verfeinert oder neudefiniert, und 21% völlig andere."
Lasst euch nun von der Formulierung "verfeinert oder neudefiniert" nicht täuschen: JEDE Änderung der Diagnose zieht mit größter Wahrscheinlichkeit eine Änderung der Therapie nach sich.
"Ich ging zum ersten Arzt und er gab mir ein Medikament gegen X, aber der zweite Arzt gab mir eines gegen Y und sagte, eine Operation wäre wohl auch nötig."

Der oben erwähnte Artikel geht davon aus, dass die zweite Diagnose richtig war. Aber wer weiß? Vielleicht war ja die erste richtig.
Vielleicht waren auch beide falsch."

Anmerkung: Bei einer Fehlerrate von 90% kann man beinahe als gegeben annehmen, dass beide Diagnosen falsch waren.
Rappoport weiter:

"Was steht hier auf dem Spiel? Millionen um Millionen von medizinischen Diagnosen.
Und die Gesundheit und das Leben der betreffenden Patienten...
Dieses Spiel ist uralt. Es geht zurück bis zur Morgenröte der Geschichte:
Eine Person ist verwirrt und hat Angst. Sie fühlt sich nicht wohl. Sie will wissen, warum. Sie will wissen: WAS IST DAS?
Also geht sie zu jemandem, der es wissen sollte. Sie stellt die Frage und bekommt ihre Antwort. Sie akzeptiert diese Antwort.
(...)
Wenn der Arzt dann nicht nur eine Antwort gibt, sondern auch noch das passende Medikament dazu, wird die Diagnose dadurch weiter bestätigt.
Der Patient denkt: Wieso würde mir der Arzt dieses Medikament geben, wenn seine Einschätzung nicht richtig wäre?
Und, wie wir alle wissen, wenn der Patient Nebenwirkungen der toxischen Medikamente verspürt, wird der Arzt sagen, das seien neue Symptome dessen, was er eben diagnostiziert hat. Was man dann als weitere "Bestätigung" seiner Diagnose sehen kann...
Oder der Arzt wechselt danach die Diagnosen aus:
Die ursprüngliche Diagnose war ADHS. Er verschrieb einen Amphetamin-basierten Wirkstoff dagegen. Der Patient erlebt daraufhin eine Serie von Hochs und Tiefs, als Folge der Droge. Zuletzt hat er ein Tief, also diagnostiziert der Arzt Klinische Depression. Neue Medikation. Ergebnis? Noch stärkere Gefühlsschwankungen. Also neue Diagnose: Bipolare Störung. Und nochmal neue Medikamente...
Eine Diagnose kann also auf vielerlei Weisen völlig falsch sein..."

In dieser Situation, was müsste ein Patient tun, wenn er ein schweres Leiden hat und wirklich herausfinden will, was ihm hilft?
Eigentlich müsste er mindestens 10 Ärzte konsultieren, die nichts miteinander zu tun haben.
Er dürfte ihnen nichts von den anderen Diagnosen erzählen, und er dürfte ihnen auch nicht erlauben, Einblick in die Krankenakten zu nehmen.
Erst nach einer ersten Einschätzung des neuen Arztes könnte er dann mit ihm diskutieren, was die anderen gesagt haben, wie das mit der neuen Diagnose in Einklang zu bringen ist, wo die Schnittmengen sind.
Also, wenn er glaubt, dass die Schulmedizin heilen kann und will, würde er das tun...
Wenn er es dann noch glaubt...


2024_02_27: Welche Tiere? Welche Menschen? Welche Nazis? Welche Opfer? Welche Anwohner, die angeblich nichts gesehen haben? Welche jungen Helden, und welche alten Fürze mit stinkender Seele, für die sich ihre Frauen schämen? Wessen Vergewaltigung des eigenen Gewissens? Welche Aufarbeitung der eigenen Geschichte? Welche moralische Überlegenheit? Welche moralische Überlegenheit? Welche moralische Überlegenheit?
Und was hat das mit Gott oder sonst irgendetwas Heiligem zu tun?

Tantura. (.)

Die Banalität des Bösen...
Sein Vater habe immer gesagt: "Ein Land erobert man mit dem Schwert."
Also tat er das.
Mit einem Maschinengewehr...
Wehrlose Gefangene und Zivilisten erschießend...
Was aber nicht heißt, dass man danach nicht ein schönes Leben haben kann, auf dem Land der Ermordeten, oder?



Ein Foto sagt, dass das, zum Glück, anders ist.
Im Blick eines der (bald danach) ermordeten Semiten liegt: "Das war kein gerechtfertigtes Anliegen, das war kein fairer Kampf. Das verstieß gegen sämtliche Regeln und es wird teuer zu bezahlen sein."
Bis heute bezahlt wird es durch ein Leben in ständiger Angst und Paranoia.
Weil nichts von Wert und Bestand auf Lügen und Gewalt basieren kann...


2024_02_26: Marille oder nicht?

Heimische, süße und orange-rote Früchte, oder grün geerntete, völlig geschmacklose und dafür pestizidbelastete aus Irgendwo?
In den letzten Jahren wurden jeweils in der 2. Winterhälfte für knapp zwei Wochen mittels Geo-Engineering die Temperaturen hochgetrieben.
Dann treiben die Obstbäume viel zu früh Blüten, und die Bienen schwärmen viel zu früh aus.
Dass es danach wieder kalt wird, liegt in der Natur der Sache, denn wir haben dann ja noch Winter.
Verschärft wird das durch den "Rebound-Effect", dem "Zurückschnellen" der Temperaturen nach Beendigung der technischen Wettermanipulation.
Auf diese Weise führte das Hochtreiben der Temperaturen in der Vergangenheit zum Abfrieren der Marillenblüten, zum Sterben vieler Bienen, und somit zu Ernteeinbußen.
Was jetzt zwar nur einer von vielen Gründen ist, warum sich (besonders ausländisches) Militär aus österreichischem Wetter raushalten sollte, aber ein ziemlich leckerer.




Darum hoffen wir, dass es in diesem Jahr länger kalt bleibt.
Der Winter endet übrigens am 21. März. Danach kann man von Frühling sprechen.
Mitte Februar in den Medien den Frühling herbeizusehnen und herbeizujubeln, ist, auch vom marillentechnischen Standpunkt aus betrachtet, daneben.

Marille Bansai!


2024_02_23: Heute noch seine Stimme abgeben in Sachen Smartmeters.
Dazu rät stop-smartmeter.at...

Zur Erinnerung (weil sich das ja schon über Jahre hinzieht).
Die Energiekonzerne machen viel Geld mit der Bereitstellung von Strom.
Sie wollen aber noch mehr machen (und dann noch mehr), indem sie unsere Daten verkaufen.
Daten wie: Wann sind wir zu Hause? Welche Elektrogeräte benutzten wir? Welchen Lebensstil haben wir?
Dafür gibt es Geld, und das wollen die Energiekonzerne. Privatsphäre und Grundrechte hin oder her, da geht's um Kohle.
Die Politik kommt ihnen zu Hilfe, indem sie behauptet, wir hätten eine katastrophale Klimaerwärmung, der man nur Herr werden kann, wenn man möglichst viel CO2 einspart, z.B. durch Stromsparen.
Um Strom noch besser sparen zu können, muss man exakt wissen, wer wann wieviel verwendet, so ihre Theorie (die an der Stelle bereits auf zwei falschen Annahmen beruht).
Um also an unsere Verbrauchsdaten zu kommen, wollen sie digitale Messgeräte bei uns installieren, die unseren Verbrauch in Echtzeit messen und weiterleiten können.
Die Daten würden dann mittels Mikrowellenstrahlung übertragen, oder dem Stromnetz aufmoduliert (so genanntes PLC, Powerline Communication).
So weit, so abzulehnen.
Aber es kommt noch schlimmer.
Denn natürlich ist Mikrowellenstrahlung gesundheitsschädlich. Und PLC ist auch nicht besser, weil es die Stromleitungen eines Hauses zu Funkantennen macht. Man lebt dann in einer Funkstation.
Die Daten werden an die Nachbarhäuser weitergereicht, und so werden auch sie zu Funkstationen.
Niemand bei Verstand würde freiwillig in einer Funkstation wohnen und schlafen. Denn man weiß ja, dass die Strahlung krank macht. Seit Jahrzehnten ist das als "Funkerkrankheit" bekannt, als erworbene Hypersensibilität gegenüber hochfrequenter Strahlung.
Hochfrequente, gepulste, modulierte Strahlung löst chronische Krankheiten aus, nicht zuletzt Krebs...

Da das ja kein Geheimnis ist, und die Unrechtmäßigkeit des Anliegens der Stromkonzerne offensichtlich, gibt es die Möglichkeit, einen Smartmeter abzulehnen und bei seinem analogen Messgerät zu bleiben.
Schließlich funktioniert das ja gut, misst genau genug, hält ewig, ist abhör- und manipulationssicher...

Doch wer versucht, einen Smartmeter abzulehnen, wird von den Stromanbietern angelogen: "Nein, den können Sie nicht ablehnen", behaupten sie.
Man schreibt also nochmal: "Wir haben klar gesagt, wir wollen kein funkendes, oder sonstwie strahlendes Messgerät."
Also sagen sie: "Da hätten wir das Opt-Out für Sie. Wir installieren bei Ihnen ein Messgerät, bei dem die Datenübertragung deaktiviert ist".
Doch das ist nicht, was mit dem gesetzlichen Opt-Out gemeint ist. Das besagt, man könne ein "intelligentes" Messgerät ablehnen, das zeitnahe Messungen durchführen und die Daten weiterleiten kann.
Also muss man fragen: "Können Sie diese Opt-Out-Smartmeters aus der Ferne aktivieren?"
Und natürlich können sie...
Trotzdem behaupten sie, dass ihr vorübergehend deaktivierter Smartmeter gar keiner sei...
Sie schicken einem einen Termin, zum "Zählertausch".
Aber natürlich ist das kein Tausch, sondern eine Neuinstallation. Und das neue Ding ist kein Zähler, sondern ein fernsteuerbarer Computer, mit dem sich die Stromzufuhr und Stromqualität eines Hauses kontrollieren lässt.
Also muss man auch dem Installateur sagen: "Nein, das haben wir abgelehnt."
Der sagt dann: "Gut, ich trag das so ein".
Tut er aber nicht.
Damit sie nicht in Abwesenheit der Hausbesitzer kommen und Smartmeter heimlich installieren, muss man auch noch einen Zettel auf den Kasten kleben. Und alles dokumentieren, fotografieren, emailen, bezeugen lassen.

Denn, man ahnt es schon, die Stromanbieter halten sich nicht an das Opt-Out-Gesetz.
Nun wollen sie es ganz kippen.
Es soll fortan nicht mehr möglich sein, die Installation eines gesundheitsschädlichen "Messgeräts" (eigentlich eine Mobilfunkanlage) in seinem Haus abzulehnen.
Dagegen sollte man nun Einspruch erheben, unter:

vi-4@bmk.gv.at
und
https://www.parlament.gv.at/gegenstand/XXVII/ME/310?selectedStage=101

Die geplanten Gesetzesänderungen (welche Smart Meter betreffen) beschreibt stop-smartmeter.at so:
"- Das bisherige generelle Ablehnungsrecht für "intelligente Messgeräte" soll entfallen, es soll nur mehr Opt Out möglich sein."
("Opt-Out", wie in: "Wir installieren bei Ihnen einen Smartmeter und behaupten es wäre keiner", Anm.)
- "Die tägliche übertragung der Viertelstundenwerte soll zum Regelfall gemacht werden. (Bisher musste man hierfür explizit seine Erlaubnis geben).
- Einiges zu Opt Out ist im neuen ElWG Entwurf enthalten. (Mehr Details sollen dann vermutlich in der darunter liegenden „IME-Verordnung“ definiert werden).
- Bei Opt Out soll dann auch der höchste Viertelstundenwert jedes Monats gespeichert und übertragen werden. (Dieser wird dann vermutlich irgendwann zur Bezahlung / Nachzahlung der Anschlussgebühr verwendet werden).
- Ein Opt Out soll dann nicht mehr möglich sein bei: Wärmepumpen, Ladepunkten, Energiespeicher- oder Stromerzeugungsanlagen, gemeinschaftliche Erzeugungsanlagen, Energiegemeinschaften oder andere mittels Verordnung der Regulierungsbehörde bestimmte Anlagen.
(Kleinsterzeugeranlagen bis 800 Watt sollen trotzdem Opt Out haben können) - Die Verwendung der Daten soll ausgeweitet werden und öffnet großen Spielraum:
- Die Daten dürfen für die Verrechnung, Energieeffizienz, Energiestatistik, Aufrechterhaltung eines sicheren und effizienten Netzbetriebes, des Ausbaus des Verteilernetzes und der Lastprognose verwendet werden.
- Die Daten dürfen an die „Statistik Austria“ weitergegeben werden.
- Die Verwendung der Daten für „Forschungszwecke“ ist auch erlaubt.
- Auf Anordnung des Ministeriums dürfen die Viertelstunden-Daten für viele Zwecke verwendet werden.


Wir sehen das ja so:
Die Stromkunden haben einen Vertrag mit den Stromanbietern. Der besteht seit Jahrzehnten, und man kann ihn nicht einfach einseitig ändern, ohne zu sagen, wie und warum, und ohne ihn neu zu verhandeln.
Warum die Sromanbieter ihn ändern wollen, ist klar: Noch mehr Gewinn, durch den Verkauf persönlicher Daten ihrer Kunden...
Und wie verändern die Stromanbieter ihr Produkt durch den Einbau eines Smartmeters?
Wie brechen sie den bisherigen Vertrag? (völlig unabhängig davon, ob das durch irgendein Gesetz rückwirkend scheinbar legitimiert wird)



50 Hertz Wechselstrom ist eine Sinuskurve mit 50 Schwingungen pro Sekunde.
Das ist jetzt auch nicht unbedingt gesundheitsfördernd, aber vergleichsweise harmlos.
Mit PLC aber hat Strom nicht mehr "saubere" 50 Hertz, sondern ist "schmutzig", hat hohe Frequenzen aufmoduliert, in Tausenden, wenn nicht Millionen Hertz.
Diese Frequenzen strahlen dann von allen Leitungen ab, die kreuz und quer im Haus verteilt sind.
Jeder, der sagt, dass das kein massives Problem für die Gesundheit der Bewohner darstellt, ist ein Lügner.
Jeder, der sagt, dass dieser Strom noch das selbe Produkt ist wie bisher, ist ein Lügner.

In den USA werden Smartmeters mit mysteriösen Hausbränden in Verbindung gebracht ("California wild fires").
Und in der Tat kann man ja Stromleitungen und Elektrogeräte zum Brennen bringen, wenn man zu hohe Frequenzen darüberschickt.
Welche Frequenzen ein Smartmeter dem Stromnetz aufmoduliert, kann ein Hausbesitzer schwer überprüfen und noch schwerer rückwirkend beweisen.
Genau so wenig kann er beweisen, wer sich in seinen Smartmeter gehackt hat...
Und so bekommen Smartmeters, so, wie alle Mobilfunkanlagen, den Charakter von Waffensystemen.

Mehr Info zum neuen Angriff auf unsere Gesundheit bietet das Ministerium für angewandten Interessenkonflikt (Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie).

Natürlich tragen Smartmeters und ihre Strahlung nicht zum Klima- oder Umweltschutz bei.
Sie sind das genaue Gegenteil davon...


2024_02_20 - 2024_02_23: Julian Assange
Seine Anwälte sagen, die CIA habe vor einiger Zeit schon die Pläne der Ecuadorianischen Botschaft angefordert, um ihn zu ermorden.

Das wäre dann dafür, dass er der Welt zeigte, wie es aussieht, wenn Amerikaner auf Zivilisten schießen, aus weit entfernten Hubschraubern...
Scherzend, lachend, ihre Opfer verhöhnend und beschimpfend...
Und die dann, als sie erfahren, dass im beschossenen Fahrzeug auch Kinder waren, zynisch sagen: "Well, it's their fault for bringing their kids into a battle".
"Battle", wie eben überall im Irak, Afghanistan, Syrien, Libyen, Gaza...
Da ist man dann schon selbst schuld, so scheinbar amerikanische (und israelische) Militärlogik.

Würde er ausgeliefert, wäre das Assanges Tod. So oder so..

Wer für den Frieden beten will, hat jetzt einen extra Anlass dazu...

Links:
YT: Wikileaks leaked video of Civilians killed in Baghdad,
collateralmurder.com (derzeit unerreichbar, darum Kopie hier)
wikileaks.org




2024_02_20: Ein Kritiker der Theorie von der "Globalen Erwärmung" verliert vor Gericht gegen einen Klimatologen. Aber tut er es wirklich?

Jon Rappoport:
"Mark Steyn verliert Verfahren wegen Verleumdung in Sachen Globale Erwärmung. Oder doch nicht?

Um es anders zu sagen: Das Urteil der Jury war kompletter Schwachsinn.
Der konservative Autor, Broadcaster und Journalist Mark Steyn war wegen Verleumdung / Rufschädigung / übler Nachrede
(im Original "defamation", Anm.) angeklagt worden, von Klimawissenschafter Michael Mann, Urheber der berühmten "Hockeyschlägerkurve"."

Einschub: Die Hockeyschlägerkurve ist eine Temperaturkurve der globalen Durchschnittstemperatur der letzten 1000 (oder so) Jahre, die in unserer Zeit steil nach oben schießt, woraus man schließen muss, dass eine katastrophale und in 1000 Jahren nicht dagewesene Hitze die Erde heimsucht.
Ausgelöst allein durch CO2...
Und hochgerechnet aus Messungen, die sehr infrage stehen...
So ist es eine Unmöglichkeit, die globale Durchschnittstemperatur zu messen.
Und es ist unzulässig, aus kurzfristigen Schwankungen auf langfristige extreme Entgleisungen zu schließen.
Auch scheint das IPCC Temperaturkurven eines Intervalls von 20 Jahren hinten abgesenkt und vorne angehoben zu haben, um von einer tatsächlich gleichbleibenden Temperatur auf einen Anstieg derselben zu kommen.
Lord Monckton tat viel, um uns über den Betrug des IPCC mit den (unsprünglich korrekten) Temperaturkurven der Klimatologen aufzuklären. Er erzählte, dass er einmal einem wissenschaftlich versierten Freund die Hockeystickkurve zeigte, der daraufhin entsetzt ausrief: "Das haben sie nicht getan!"
Doch sie haben.
Sie haben eine Temperaturkurve im Rhythmus der Sonne an einem Anstieg der Sinuskurve nach oben verlängert.

Die Hockeystickkurve ist heute das Sinnbild für Wissenschaftsbetrug in Sachen Klima.
Ihre katastrophale Prognose ist nicht eingetreten, und wird auch nicht eintreten, weil das Klima ein dynamisches System mit Rückkopplungen ist, und nicht ein einziger (noch dazu minimaler) Faktor alles zum Entgleisen bringen kann.
Das ist nicht Wissenschaft, sondern "fear porn", also das Schüren von unnötiger Angst in einem obszönen Ausmaß.

Viele Leute haben die Hockeystickkurve als unwissenschaftlichen Unsinn kritisiert. Dass das den Ruf dessen schädigt, der diesen Unsinn verbreitet, kann schon sein. Aber ist es strafwürdig?
Wir lesen weiter...
Der Jornalist Mark Steyn wurde also vom Klimatologen Michael Mann verklagt, weil er sinngemäß gesagt hatte: "Alter, deine Hockeystickkurve ist Blödsinn". Das war vor 12 Jahren...

"Der Fall krabbelte durch die Gerichte und nun gibt es ein Urteil.
Die Jury beschloss, dass Mann von Steyn einen Dollar an Entschädigung erhalten soll, und Steyn eine Million Dollar an Bußgeld zahlen soll.
Die Entschädigung
(Ersatz des tatsächlichen Schadens, im Original "compensatory damage", Anm.) ist für den Schaden am Ruf, an der Reputation des Klimatologen. Die Jury bewertete den tatsächlich erlittenen Schaden also mit einem Dollar (was man übersetzen könnte mit "So gut wie gar nix", Anm.).
Ja, das ist trotzdem eine Strafe für Steyn, denn für die Rufschädigung im Wert von einem Dollar soll er zusätzlich eine Million an Bußgeld zahlen.
Das macht natürlich so viel Sinn, wie jemandem all seinen Besitz zu nehmen, weil er jemand anderem mit einer Feder zugewunken hat, während der im Auto vorbeifuhr.
Es ist geisteskrank.
Wie konnte es also dazu kommen?
Hier ist eine mögliche Erklärung:
Aus irgendeinem Grund war die Jury davon überzeugt, dass Steyns Kritik an Mann (mehrere Artikel und ein Buch, über den Zeitraum von mehreren Jahren) von nichts anderem motiviert war als reine Böswilligkeit. Steyn hätte demnach nicht versucht, die Wahrheit über eine wissenschaftliche Frage zu erzählen, sondern wäre einfach hinter Mann hergewesen. Auf dieser Basis bestrafte die Jury Steyn.
Ich finde das faktisch lächerlich."

Und wir schließen uns dem an.
Doch war die Jury wirklich fehlgeleitet, oder tat sie, in einem aufgeheizten Klima von geradezu religiöser Unwissenschaftlichkeit, wie es um die "Klimafrage" besteht, das einzig Mögliche?
Den Lügnern einen Sieg verschaffen, der ihnen nichts bringt...
Denn...

"Mehreren Autoren zufolge hat der Oberste Gerichtshof bereits einmal entschieden, dass Bußgelder nicht mehr als zehnmal so hoch sein dürfen wie die Entschädigung. Mehr wäre verfassungswidrig.
(Mit dem Sinn, dass ein Schaden von einem Dollar, wie er z.B. durch den Diebstahl eines Apfels entsteht, nicht mit einer Million Dollar bestraft werden kann, Anm.)
Geht Steyn also in Berufung, wird er wahrscheinlich nur 10 Dollar Bußgeld an Mann zahlen müssen, und nicht eine Million...
Ich hoffe wirklich, dass das geschieht. Wenn nicht überhaupt eine Aufhebung des jetzigen Urteils...
Ich glaube, dass Steyn vor 12 Jahren ein Gerichtsverfahren verhindern hätte können, wenn er zugestimmt hätte, seine Aussage über Mann (die er übrigens von einem anderen Autor zitierte (!)) zu widerrufen.
Steyn aber weigerte sich. Aus Prinzip.
Es gibt nicht viele Leute, die so handeln.
Sie verdienen unser Lob, und unseren Respekt.
Im Gerichtsverfahren verteidigte er sich zudem selbst. Auch das war eine mutige Entscheidung. Manche würden das dumm nennen. Ich tue es nicht. Er wollte seinen Fall auf die bestmögliche Weise präsentieren, nach seinen Standards, nach dem Gesetz, und nach der Verfassung.
Viele Autoren träumen davon, vor einer Jury zu stehen und ihre Geschichte zu erzählen, auf die überzeugendste und aufrichtigste Weise, die möglich ist, um sich und ihre Arbeit zu verteidigen.
Mark Steyn hat's tatsächlich getan.
Jeder, der versteht, was Freiheit bedeutet, sollte ihm danken."

Von der Hockeyschläger-Kurve ("hockeystick graph") gibt es viele Versionen.
Man sieht (auf manchen Kurven deutlicher, auf andern weniger deutlich) ein ständiges Auf und Ab, und irgendwann, als es gerade wieder bergauf ging, sagte ein Mann: "Alarm! Ab jetzt geht es nicht mehr runter, sondern nur noch rauf, für immer!", und half dadurch mit, eine weitere Generation von umweltbewussten und sensiblen Menschen mit der Vorstellung zu terrorisieren, unser Planet wäre totgeweiht, wegen des Spurengases CO2.
Um davon abzulenken, dass der Planet mit Mikrowellen verstrahlt wird, wie niemals zuvor, was die eigentliche Klimakatastrophe ist...

Eine Hockeyschläger-Kurve ist als Temperaturkurve Unsinn.
Als Kurve für das Ausmaß an Verstrahlung unseres Lebensraums macht sie aber viel Sinn...

Wir hoffen, dass das Urteil gekippt wird, denn selbst eine so entlarvend niedrige Schadenssumme würde den Lügnern ermöglichen, zu behaupten, die fake Klimapolitik sei rehabilitiert.



Hockeyschlägerkurven, eine fake, eine real...


2024_02_19: Je mehr "Energiewende"-Werbung man sieht, desto leichter durchschaut man sie.

Text: "Aufeinander schauen" (Bild: Familie mit Kind)
Überleitung zu:
Text: "Auf die Zukunft schauen" (Bild: Landschaft mit Windpropellern)

Botschaft:
Windpropeller in der Landschaft sind die Zukunft. Sie sind so gut und natürlich, wie Eltern, die sich um ihr Kind kümmern.

Sinse aba nich...
Sie schauen Scheiße aus, sie vergewaltigen die Atmosphäre elektromagnetisch, sie sind eine Todesfalle für Vögel, und sie sind so unnötig wie Smartmeters, 5G und Atomkraftwerke.
(Es sind Windmühlen, aus Plastik, Herrgott! Es gab vor 100 Jahren schon bessere Technologie.)


2024_02_15: "Oje..."

"Was?"

      "Die ÖVP gibt gratis Gulaschsuppe aus."

"Hm. Das erinnert an die gratis Würstel zu ihren Scheiß-Transhumanismus-"Impfungen", oder?"

      "Ja."

"Aber sie werden doch nicht..."

      "Werden sie nicht? Das tun, was sie schon mal haben...
      Wann werden sie nicht?"

"Ja...
Man sagt, dass auch in billigem Fleisch Nanopartikel drin sind."

      "Dann werden sie sicher hochwertiges Fleisch nehmen. Oder ein vegetarisches Gulasch kochen..."

"Hahahahaha...."

      "Hahahahaha...."

"Hahahhaha..."

      "Haha..."

"Haaaaaa, du Scherzkeks!"


2024_02_15: Aphrodite: Atmospheric Drum Bass Vol II CD2


2024_02_12: Alfred Lambremont Webre (OmniversityTV) über die A.I.-Invasion

Stand von vor fünf Jahren (9. Juli 2019).
Vor "Covid" (durch 5G ausgelöste Krankheiten) und die "Impfung" (Transhumanismus-Biowaffe)...
Webre interviewt z.B. Ole Damegard, Magnus Olson (/Rauni Kilde), die davon berichteten, dass Nanopartikel via Chemtrails ausgebracht und von den Menschen eingeatmet werden, die danach ein messbares Singal aussenden (vergleichbar mit Bluetooth). Über die Ionisierung der Atmosphäre würden diese Signale aufgefangen und quasi in Echtzeit von einer A.I. bearbeitet und zurück (ins Gehirn des betreffenden Menschen) gespielt werden. Noch in Femtosekunden, mit der Tendenz zu Attosekunden...
Eucach.org rechnet, basierend auf ihren eigenen Messungen, hoch, dass bereits 80% der Menschen "online" seien. (Natürlich erst einmal ohne Folgen, und ohne, dass sie oder andere es bemerken).
Also heimtückisch, schleichend...
Unfreiwillig...
Gegen den freien Willen verstoßend...

Webre erzählt hier: A.I. wurde von oben herabgereicht, und der Finanzsektor bekam eine und setzte sie gerne ein, und das Militär bekam auch eine, und setzte auch sie bereitwillig ein, um seine Soldaten zu trainieren.
Natürlich trainierte das Militär damit auch diese A.I., nämlich darin, Menschen zu besiegen.
Und, das Militär gab diese A.I. in vereinfachter Form weiter an die Hersteller von Videospielen. Damit Millionen Gamer üben, eine A.I. (im Spiel) zu besiegen, die dabei eigentlich lernt, sie, die Gamer, (in der realen Welt) zu besiegen...
Und die dabei, überraschenderweise, betrügt und ein schlechter Verlierer ist...
Gaming Stations (wie X-Box) senden die Daten dann ans Militär zurück.

"Das ist bereits ein Kriegsverbrechen!" ruft der sonst so gesetzte, ehemalige Jus-Professor und Richter am Kriegsverbrechertribunal Webre (der an den Untersuchungen der Ermordungen der schwarzen Bürgerrechtskämpfer Martin Luther King und Malcolm X beteiligt war) wütend aus, "Und unsere Militärführung sollte dafür vor Gericht stehen...". (min 1:38:56, und mit "unsere" ist die amerikanische gemeint)

Und das ist ein interessantes Detail.
Also für alle, die den Rest eh schon kannten und dadurch bestätigt sehen, dass ihre Mitmenschen immer Smartphone- und WLAN- und Fernseh-süchtiger werden...
Nur noch mit einem Computer in der Hand auf die Straße gehen, und ihn selbst aufs Klo mitnehmen...
Die Videokameras ihres Smartphones ständig auf ihre Mitmenschen richten...
Ihr Smartphone bei Gesprächen mit anderen Menschen ständig zwischen ihnen am Tisch liegen haben müssen, damit es alle Gespräche aufnehmen kann...
Sich nicht darum kümmern, dass sie ihre Mitmenschen mit Mikrowellen verstrahlen...
Und all das für das Normalste der Welt halten...

Webre interviewt Bradley Loves, der aus eigener Erfahrung berichten kann: Er spürt, dass Gedanken, die "unerwünscht" sind, behindert werden. Er spürt dann geradezu eine Wand hochgehen. Er erkennt, dass es extra Anstrengung bedarf, bestimmte Gedanken aufrechtzuerhalten, und bestimmte Tätigkeiten auszuführen.
Konzentrationsfähigkeit und Erinnerungsvermögen werden also selektiv eingeschränkt.

Nach der Covid-Psyop, woran erinnert uns das? An den "brain fog", der angeblich mit einer Infektion mit einem "Covid-Virus" einhergehen könne.
An die vielen absurden Eingriffe ins Leben der Menschen, die als "Schutz vor Ansteckung" nichts brachten, als Zäsur jedoch Sinn machen: Nach Covid sollte sich niemand wundern, dass die (elektromagnetische) Umwelt sich anders anfühlt, und der eigene Geist verändert ist.
Es erinnert uns an das so verdächtig oft propagierte "neue Normal". An die angebliche Unmöglichkeit, nach "Covid" zum "alten Normal" zurückzugehen...
Wieso?
Weil schleichend eine A.I. die Gedanken übernimmt und man das nicht als Angriff sehen soll sondern als normale Folge der "Pandemie", oder des "Alterns", oder der "neuen Zeit"?

Vor fünf Jahren konnte jemand wie Mr. Loves erkennen, dass sein Bewusstsein umkämpft ist. Dass ein Krieg stattfindet, um das Bewusstsein der Menschen...
Andere konnten zu der Zeit Veränderungen im Tinnitus hören, wenn sie an bestimmte, verfängliche Stichworte dachten, wie z.B. "Terror" oder "Bombe" (nur beim ersten Mal, nicht bei jeder zeitnahen Wiederholung. Mitgezählt wurde erst wieder nach ein paar Stunden).
Zu der Zeit diskutierten die Amerikaner mit den europäischen Regierungen, nach wievielen Stichworten sie suchen dürfen, um "Terrorverdächtige" ausfindig zu machen. Alle paar Wochen wurde die Anzahl erhöht, bis die Liste zig-tausende Worte umfasste (!).
Offiziell ging es dabei um elektronisch kommunizierte Worte.
Nicht um gedachte...

(Link: YT: OmniversityTV: AI Artificial Intelligence-Entrainment, 5G & Love-based sovereignty - Bradley Loves & Alfred Webre)



Klärchen leidet immer noch. (siehe 2023_04_10)
Sie weiß immer noch, wie es ist.
Was sie aber vergessen hat, ist, was es ist.
Sie hat nun verdrängt, dass sie sich mehrmals impfen hat lassen, und dass ihre Beschwerden erst danach einsetzten.
Durch das "Impfen" wurde das, was den Menschen ohnehin bereits angetan wurde, zu "ihrem Fehler" erklärt. Denn sie hätten ja nicht so dumm sein müssen und sich impfen lassen. War ja alles "freiwillig", nicht?
Nun, nix war freiwillig.
Klärchen wird nun jedenfalls "geholfen", von Leuten, die ihr sagen, sie leide unter einer Geisteskrankheit.
Also, sie nennen es nicht so. Sie sagen, sie kümmern sich um ihre "mental health".
Klingt doch gleich viel besser...
Englisch, und so...
Englisch wie "Lockdown", "Social Distancing" und "Social Engineering". Und "Geo-Engineering"...
Alles wird besser, wenn man es mit Worten benennt, die man eigentlich nicht wirklich versteht.
Hört ihr sie lachen, die Globalisten?
Sie lachen über die Österreicher...


2024_02_05 - 2024_02_18: Remigration ("Unwort")

In Deutschland Proteste "gegen Rechts". Eigentlich gegen die AfD. Also gegen eine demokratisch legitimierte Partei...
Und wahrscheinlich nicht mal das, denn die Aufnahmen scheinen von Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen zu stammen (also von Demonstrationen gegen echten Faschismus. Welch Ironie...).
Der Auslöser war jedenfalls ein Gerücht, verbreitet von den Agenten der Globalisten, die "Rechten" wollten Deutschland entvölkern...
In Wahrheit ist Remigration durchaus sinnvoll für ein Volk, das erkennt, dass, unter immer neuen Vorwänden, unter Bruch geltendes Rechts und Missbrauch der Nächstenliebe und das Mitgefühls so viele Fremde ins Land geschleust wurden, dass seine Identität, sein Charakter, sein Geist in Gefahr ist.
Wer heute findet, dass in den letzten Jahren zu viele Fremde ohne Prüfung ihres Rechts auf Asyl ins Land kamen, soll sich nun als "Staatsfeind" fühlen.
Sagen die Globalisten (sinngemäß)...

Selbstempfundene "wehrhafte Demokraten", die eine gewählte Partei verboten sehen wollen, wären sicher ein Mindfuck nach ihrem Geschmack...

Remigration heißt:
Kriegsflüchtlingen unter Begleitung die Rückkehr zu ermöglichen, sobald ernsthafte Prüfungen ergeben, dass sich die Verhältnisse in ihrer Heimat wieder zumutbar gebessert haben. Oder dass Asyl, Flüchtlings- oder Vertriebenenstatus vorschnell vergeben wurden...
Kriminelle Immigranten abzuschieben (wenn ihre Schuld in einem ordentlichen Gerichtsverfahren bewiesen ist)...
Und Jugendlichen, die in ihrer Zeit in Österreich Schulen besucht und Lehren gemacht haben, zu helfen, in ihrem Heimatland diese hier erworbenen Fähigkeiten anzuwenden...
Denn das geht, wenn man will. Und es würde zu besten (auch wirtschaftlichen) Beziehungen zwischen den Ländern führen.
Bezahlen würden die Kriegstreiber und-gewinnler. Als Reparation...

So der Idealfall.
Der eintritt, wenn die "Rechten" so klug und ehrlich sind, wie die "Linken" reich und verschlagen...

Mit der versuchten Dämonisierung aller Gegner der Covid-Maßnahmen und -Impfungen als "rechts" haben die "Linken" den Bogen jedenfalls (und vielleicht planmäßig) überspannt.
Wer sich jetzt nicht dazu verführen lässt, fake-Terroranschläge ins Rennen zu führen, oder fake-"Massenvergewaltigungen" zu Silvester, oder die kriminelle "Impfung" schönzureden, oder die Bekriegung Österreichs mittels Strahlung, hat als "Rechter" schon gewonnen.
(Is aber schwer...)
(Link: Remigration: Geheimplan - Unwort des Jahres – Grundlage für ein AfD-Verbot?, 2.2.2024)


2024_02_07: google translate, for the birds



Was sollen wir daraus lernen?
Irgendwas über Kollektivismus vs. Individualismus?
Oder lieber gar nichts?
Ja, lieber das: Gar nix.


2024_02_03: "Denn eines weiß ich ganz gewiss..."



"... dass dies Video C.G. ist."
(Link:YT: Red Sea: The Houthis have already won | Professor Fawaz Gerges)


2024_02_03: Diagnositis centralis




"Kommen Sie! Kommen Sie!
Wir checken Sie durch. Dauert nur 10 Minuten, kostet Sie nichts.
Wenn Sie irgendwas haben, finden wir es. Mit Sicherheit.
Und die Chancen, dass Sie was haben, stehen 44.000 zu 1.
Kommen Sie gesund, gehen Sie mit Gewissheit.
(Natürlich müssen sie dann auch unsere Medikamente nehmen. Denn nur so lohnt sich der ganze Zirkus...)

"Wieviele Krankheiten gibt es eigentlich?

Journal der amerikanischen Medical Library Association:
"Es gibt zwei Kategorien: anatomisch und systemisch. Die Gruppe der anatomischen Krankheiten enthält 18 Hauptkategorien mit über 26.000 Krankheiten für alle Teile des Körpers, einschließlich Blut, Knochen, Immunsystem, Muskeln und Fortpflanzungsorgane.
Die Gruppe der systemischen Krankheiten enthält 6 Kategorien: Krebs, vorgeburtlich, genetisch, ansteckend, metabolisch und die Gruppe der "Seltenen Krankheiten", knapp 18.000 einzelne Krankheiten.
Macht zusammen 44.000 Krankheiten.
Dazu könnte man noch circa 300 so genannte "Geisteskrankheiten" hinzuzählen.
Das Journal erwähnt auch "über 19.000 Krankheiten, die mit 13.000 Genen zusammenhängen"."


(Was nahelegt, es gäbe zig-tausende Gentherapien gegen zig-tausende Krankheiten zu entdecken, wenn nur lange genug geforscht und genug Geld hineingepumpt wird...
Aber...)

"Es gibt KEINE Gentherapie gegen IRGENDEINE Krankheit in der ganzen Liste.
Zu behaupten, 19.000 davon seien genetischen Ursprungs, ist reine Spekulation.

Aber lasst uns zur eigentlichen Behauptung des Journals zurückgehen, nämlich, dass es 44.000 einzelne und klar unterscheidbare Krankheiten des menschlichen Körpers gibt.
Wer hätte das gedacht?
Wer hätte gedacht, dass Forscher so viel Absurdität fabrizieren würden?
Wenn das wahr wäre, wären wir alle tot. Wir wären nicht einmal geboren worden.

Arzt zu Patient: "Joe, ich möchte dir gratulieren. Du bist gesund. Irgendwie hast du es geschafft, 44.000 Krankheiten auszuweichen. Ich habe keine Ahnung, wie du das gemacht hast. Vielleicht hattest du ja eh ein paar tausend von denen und hast dich wieder erholt."
Joe: "Naja, ich habe aufgehört, Alkohol zu trinken. Und jeden Morgen mach' ich 30 Liegestützen..."

Hier ist die Wahrheit:
Ärzte, Spitäler, Med-Unis, Pharma- und Impfstofffirmen und Forschungsinstitute haben uns 44.000 Krankheiten VERKAUFT. Sie haben sie vermarktet, promotet.
Um sicherzugehen, dass wir alle unter ihren Schirm kommen...
An jedem x-beliebigen Tag könntest du zum Arzt gehen und er würde eine Krankheit bei dir finden. Mindestens eine, wenn nicht 50...
Ich traue mich wetten, es gibt für alle 44.000 Krankheiten Standardtherapien.
Wieso würde sie sonst jemand benennen? Wieso würde irgendwer behaupten, dass so viele existieren?"


(Jon Rappoport, no more fake news dot com, Auszug)

Und wir, unsereinerseits, trauen uns, zu wetten, dass, würde man bei der Gruppe der systemischen Krankheiten die Kategorien "toxikologisch", "radiologisch" und "orgonomisch/energetisch" hinzufügen, sich die Gesamtzahl der unterscheidbaren Krankheiten um den Faktor 100 bis 1000 verringerte.
Und diese drei Kategorien fehlen da definitiv.
So kann eine chronische Vergiftung oder Verstrahlung eine Vielzahl von Symptomen (genannt "Krankheiten") auslösen, und die wären weder hauptsächlich genetisch bedingt, noch hauptsächlich metabolisch, sie wären auch nicht ansteckend, und es gibt keinen Grund anzunehmen, dass sie selten sind.


2024_01_31: Was die Digitalisierung für dich tun kann?

Erstaunliches...
Sie kann einen ganzen Planeten verschwinden lassen.

Als die Voyager 1 Sonde Anfang der 1980er Jahre Fotos von Saturns Ringen macht, sind diese Ringe voller Bröckchen und kleinen Monden. Sie haben "Speichen" (dunkle, mehr oder weniger radial verlaufende Rillen), sogar kleine, dunkle Kreise (?). Es gibt Zeitraffervideos, auf denen man sieht, wie die Speichen rotieren, und dass die Brocken eine höhere Geschwindigkeit (und auch andere Richtung?) haben. Auf einem anderen Video sieht man, wie eines der Möndchen die Scheibe aus Saturns Ringen durchpflügt und sie hinter sich, wie ein Motorboot das Meer, in Wellen zurücklässt, die wieder zurückschwingen und auspendeln. Man sieht, wie sich das Material der Ringe wieder auf die Scheibe einschwingt. Man versteht dabei etwas, intuitiv.

Heute ist Saturn scheinbar glatt. Seine Ringe sind sauber und bilden perfekte Kreise. Die neuen "Fotos" (angeblich von der Cassini Sonde) sind nun in Farbe und hoher Auflösung (sagenhafte 8888 Pixel breit und makellos in Form und Farbe, Pixel für Pixel).
Bröckerl, Möndchen, Wellen und Speichen gibt's keine mehr...
Und somit auch keine Möglichkeit, zu verstehen, was die Ringe zusammenhält...

Und natürlich ist das auch nicht mehr Saturn.
Er wurde durch einen computergenerierten Platzhalter ersetzt. Beinahe auf ein Symbol reduziert...
"Eine Kugel mit Ringen drum, das ist, was Saturn ist. Weitergehen, Leute, hier gibt's nichts mehr zu sehen!"




2024_01_31: Je mehr Werbung für Muttermilchsubstitut man sieht, desto leichter durchschaut man sie.

"Wie Sie Ihr Baby ernähren, ist so individuell wie Sie."

Nein, ist es nicht. Zumindest nicht im ersten Jahr...
Es ist nicht so, dass manche Neugeborene Muttermilch brauchen, andere aber Milchpulver aus der Fabrik, oder Dosenmilch, oder Fleischbrühe, oder Algengrütze, oder Red Bull, oder Katzenfutter.

"Es gibt die launischen Momente...", und diese und jene. Und wenn Ihr Baby schreit oder weint, ist es eben ein solcher...

Nein, ist es nicht.
Babys haben keine "Launen". Babys haben Bedürfnisse, und natürlich ernährt zu werden ist eines davon.
Es gibt keine Ausrede dafür, es nicht zu befriedigen.


2024_01_31: message to all rollers: keep your mind sweet. yet, avoiding tripwires is a necessity. tripwires, such as: "angel", "saint", "unconditional", "commitment", "ascencion", "alien", "forever", "warrior", ...
(find details in attached off-center bass and drums.)
Fallstricke auch wie: "commitment".
Vor Augen habe jeder den Dilbert Cartoon, in dem der psychopathische Firmenchef beim morgendlichen Meeting berichtet, welche Einsicht er gerade beim Verzehr seiner Ham & Eggs hatte (und seine Einsichten drehen sich alle darum, wie er seine Untergebenen besser versklaven kann, worin er, glücklicherweise, nicht sonderlich gut ist):
"The chicken contributed, but the pig was committed."
"Das Huhn leistete seinen Beitrag, doch das Schwein gab wirklich alles."


2024_01_31 - 2024_02_05: Venus, rot zu weiß

Auf Anregung durch die Brothers of the Serpent, die hier, hier, hier und hier das Buch "The Velikovsky Heresies" von Laird Scranton besprechen.
Was gut ist, haben doch in den 60 Jahren seit Velikovskys Buch "Worlds in Collision" (und später "Ages in Chaos", "Earth in Upheaval" und "Mankind in Amnesia") viele wissenschaftliche Erkenntnisse die darin aufgestellten Behauptungen bestätigt.

Behauptungen wie, die Venus sei eine relativ junge Ergänzung unseres Planetensystems...

Zur Zeit, als Velikovsky seine "Welten in Kollision" schrieb, galt als unwidersprochen, dass Venus Millionen bis Milliarden Jahre alt sei und unser Planetensystem völlig stabil, sowie alle Planetenbahnen regelmäßig und vorhersehbar.
Ein Einfluss der anderen Planeten auf die Erde war zwar anerkannt, aber als gering, und auf keinen Fall in der Lage, Naturkatastrophen auszulösen oder auf andere Weisen das Leben der Menschen dramatisch zu verändern.
Und daher kommt Velikovsky und sagt (sinngemäß):
"In alten Texten steht aber, Venus war ein Komet, und der löste Erdbeben, Vulkanausbrüche und Überschwemmungen aus."
Er sagt: "Diese Schriften gibt es weltweit."
Und: "Bis vor ca. 3500 Jahren wurde Venus darin nicht als Planet geführt, sondern als Komet, und dann aber als hell wie die Sonne und mit einem langen Schweif..."
"Als Überbringerin von Unheil und Katastrophen..."
Langsam (über Jahrhunderte) beruhigte sich die Lage und Venus fügte sich als Planet ein, bis vor ca. 2750 Jahren, offenbar in Reaktion auf die Störungen durch Venus, Mars instabil wurde und seinerseits Chaos auf der Erde verursachte. Bis auch er sich wieder beruhigte und seine Bahn stabil wurde...

Heute sind die Planetenbahnen aufeinander abgestimmt. Sie sind "in Harmonie", wie man Harmonie in der Musiklehre versteht. Venus z.B. zeigt nun bei jeder größten Annäherung an die Erde dieser Erde immer die selbe Seite (so, wie unser Mond der Erde immer die selbe Seite zeigt, oder wie manche andere Monde ihren Planeten).
Umlaufzeiten der Planeten um die Sonne und ihre Tageslängen befinden sich in stabilen Verhältnissen zueinander.
Das Planetensystem ist also ein wenig so wie ein Uhrwerk, mit den Planeten und Monden als Zahnräder.
Im All, in dem, anders als in einem Uhrwerk, Bewegungen in alle Richtungen möglich sind, und Resonanzen auch zwischen weiter entfernten Planeten bestehen, ist ein so fein abgestimmter Mechanismus zwar wahrscheinlich, er braucht aber wohl einige Zeit, um sich einzustellen.
Wenn ein neues "Zahnrad" hinzukommt...

Und, ist ein neuer Planet hinzugekommen?
Mythen besagen, Venus wäre aus Jupiter geboren worden. Athene entsprang dem Kopf Zeus. In voller Bewaffnung...
Darüber kann man halt mit einem heutigen Astrophysiker oder Kosmologen schwer reden.
Über Geschichten, geschrieben in ausgestorbenen Sprachen auf Tontafeln, oder gemalt auf Vasen, als Ereignisse im Leben der "Götter"...
"Haarige Sterne", "Sterne mit Bart", "rauchende "Sterne", "gehörnte Planeten", "gefiederte Schlangen" oder "verärgerte Göttinnen" sind Beschreibungen in der Worten der damaligen Zeit (und zuweilen irreführend übersetzt), die auch nur im übertragenen Sinn ernst zu nehmen heute vielen schwerfällt. Und so war es gut, dass es einen Velikovsky gab, der sie, ohne aus Arroganz etwas wegzulassen oder umzudeuten, in heutige Sprache übersetzte.

Er sagte: "Etwas schlug damals in Jupiter ein (und wurde dabei von Menschen gesehen), und etwas Anderes fuhr im Gegenzug aus ihm heraus und brauchte dann lange Zeit, sich in die neue Umgebung einzufügen."
Er sprach von unregelmäßigen Bahnen von Venus (am Übergang zwischen ihrer Zeit als gigantischer Komet und der als Planet), die in alten Texten festgehalten sind, jedoch von den zeitgenössischen Kosmologen beiseite gewischt wurden, mit großer Bereitschaft, alles Frühere als primitiv anzusehen, und Kosmologen ohne Maschinen im heutigen Sinn als unqualifiziert für die Himmelsbeobachtung.
Beiseite gewischt von modernen Wissenschaftern mit, andererseits, hoher Toleranz für "Zufälle" und "Anomalien"...
Anomalien, wie die, dass Venus immer noch unerklärlich heiß ist und eine retrograde Eigendrehung besitzt, also in die andere Richtung um ihre Achse rotiert als die anderen Planeten, und das noch dazu extrem langsam.
So dauert ein Venustag 243 Erdentage...
Ein Venustag ist länger als ein Venusjahr (!).



Planeten-Specs: Ist die Venus ungewöhnlich? Drei von vier Kurven sagen: "Ja"
Specs (Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun): Planetenjahre (in Erdentagen und Erdenjahren): 88 (0,24), 225 (0,615), 365 (1), 687 (1,88), 4329 (11,86), 10751 (29,45), 30664 (84), 60148 (164,79); Planetentage (relativ zu Erdentagen): 58,7, 243, 1, 1,026, 0,4, 0,45, 0,72, 0,67; Planetenachsneigung (Grad): 0,034, 177,36, 23,44, 25,19, 3,13, 26,73, 97,77, 28,32; Planetentemperaturen (Mittel, Grad Celsius); +167, 464, 15, −63, −108, −139, –197, −201

Bei der Ablehnung von Velikovskys Thesen ging es anscheinend auch um Psychologie:
Darwins Evolutionstheorie macht nur Sinn, wenn man von extrem langen, stabilen Zeiträumen ausgeht. Eine langsame, "natürliche" (geradezu gerechte) Auslese der jeweils Besten hätte zum heutigen Menschen geführt und der sei nun zwangsläufig besser als alles davor Gewesene. Die Krone der Schöpfung, mit allen Rechten, sich an der restlichen Natur zu bedienen.
So die Theorie, und das, was zuweilen bereitwillig von ihr abgeleitet wird...
Das wird infrage gestellt durch die Annahme von katastrophalen Umwälzungen, die zu Sprüngen in der Entwicklung führten.
Katastrophale Umwälzungen in der Vergangenheit anzuerkennen bedeutet auch anzuerkennen, dass es vor uns vielleicht bereits andere Hochkulturen gab, die uns vielleicht sogar überlegen waren (ohne deswegen außerirdisch zu sein, was die heute moderne ad hoc-Erklärung für überlegene Zivilisation wäre).
Und es bedeutet anzuerkennen, dass wir zwar ganz gut relative Datierungen vornehmen können, absolute aber nicht, weil wir nicht wissen, wann welche elektromagnetischen Verhältnisse vorherrschten, die radioaktiven Zerfall (wie den von C14) beeinflussen, und Erosion, Klima, Polwanderungen, sogar Tages- und Jahreslängen.
Katastrophen kollidieren schmerzhaft mit der modernen Vorstellung von kontinuierlichem (wissenschaftlichen/technischen/materiellen) Fortschritt, dem wegen seiner exorbitanten Großartigkeit alles Vorige und Andere und Geistige unterzuordnen sei.

Velikovsky war (eigentlich anerkannter) Wissenschafter. Er sagte nicht "Glaubt mir!" (wie man es vielleicht einem Mystiker unterstellen würde) sondern "Die Daten legen nahe, dass...".
Velikovsky ist (so wie Reich und Steiner und andere) ein Lackmustest für die Wissenschaftlichkeit (im Sinne von Ergebnisoffenheit und Diskursfreudigkeit) der Wissenschaft.
Er zeigt auch, welche Probleme die Fragmentierung der Weisheit in viele kleine Wissensbereiche, die sich alle gegen "Konkurrenz" verteidigen, mit sich bringt:
Ein Astrophysiker ist Physiker. Wieso sollte der jemanden ernst nehmen, der sich auf antike Schriften bezieht?
Nun, weil darin über die Vorgänge am Himmel genau Buch geführt wurde...
Was eigentlich ein ziemlich guter Grund ist...
Und wenn darin die Bahn von Venus aus heutiger Sicht "falsch" vermerkt ist, die von Merkur, Mars, Jupiter und Saturn aber völlig richtig, könnte man sich fragen, warum.
Dass die Urheber dieser Aufzeichnungen allesamt abergläubisch waren und Kalender bloß zu "rituellen" oder "zeremoniellen" Zwecken führten (und dabei, warum auch immer, bereitwillig verfälschten), ist, so als Prämisse, wissenschaftlich unhaltbar.
Aus dem Alten China sind weit zurückreichende und exakt datierte Himmelsbeobachtungen überliefert. Dort steht dann z.B.: "Wir sehen eine Fünffachkonjunktionen der Planeten."
Heutige Kosmologen sagen dazu (sinngemäß): "Nein, tut ihr nicht. Ihr seht nur vier Planeten. Nach unseren Computerberechnungen ist Venus in dieser Nacht ganz wo anders."
(Um im Geiste hinzuzufügen: "Macht ja nichts. Ihr seid ja auch schon 2800 Jahre alt. Natürlich seht ihr schlecht und könnt kaum mehr bis Fünf zählen.")
Ebenso in Bezug auf die Venus geirrt haben sich demnach Homer, Ptolemäus und Kopernikus.
Denn auch ihre Überlieferungen bestätigen Velikovskys These, dass Venus damals nicht die heutige Bahn hatte...

Dem Electric Universe Modell zufolge sind Zusammenstöße zwischen Planeten sehr unwahrscheinlich. Um zu kollidieren besitzen sie eine, relativ zum All, zu ähnliche Ladung und stoßen sich daher auf kurze Entfernung ab.
Das heißt aber auch, dass ein neuer Planet lange herumirren und immer wieder von anderen Planeten abgelenkt werden kann, bis er "seinen Platz findet" und eine stabile Bahn annimmt.

Jede starke Annäherung von Planeten aneinander erzeugt in beiden Gezeitenkräfte, die sie (leicht aus Planetensicht, aber katastrophal aus Sicht von Lebewesen, die auf ihnen leben mögen) verformen. Sie kann auch Einfluss auf die Rotationsachse haben (also auf die Jahreszeiten), auf die Rotationsgeschwindigkeit (also die Tageslängen) und auf den Abstand zur Sonne (Jahreslängen).
Auf jeden Fall vorstellen kann man sich, dass ein neuer Planet, der sich zwischen Erde und Sonne drängt, die Bahn der Erde nach außen verschiebt, damit ihre Umlaufzeit verlängert, und damit ihr Jahr.
Diskutiert wird eine Verlängerung des Erdenjahres von ursprünglich 360 Tagen auf die heutigen 365,25 Tage vor ca. 2750 Jahren.

Ein neuer Planet, der womöglich noch immer wieder weit ins All verschwindet und dann als Komet zurückkommt, da er von dort eine andere elektrische Ladung mitbringt, als auf einer sonnennahen Bahn angemessen wäre, würde sich zuerst entladen müssen (um eben diese stabile Bahn einnehmen zu können). Die Entladung könnte langsam ins All vonstatten gehen und wäre dann als "haariger" (und bei frontalem Blickwinkel wirrer) Schweif sichtbar, oder zuweilen auch plötzlich, durch Blitze zwischen ihm und anderen Planeten, denen er zu nahe kommt (mit gravierenden Auswirkungen auf ihr Wetter und Klima, vielleicht sogar auf Gesundheit und Bewusstsein von Menschen). So schreibt P. D. Ouspensky in "In Search of the Miraculous", (G. Gurdjieff habe gesagt) dass Begegnungen zwischen Planeten auch nur Sekunden dauern und trotzdem die Geschicke der Menschen für Jahre verändern können, die dann z.B. glauben, sich plötzlich hassen und gegeneinander Krieg führen zu müssen.
Bei jeder Annäherung sind Ionenströme zwischen den Planeten wahrscheinlich (und bei jeder Ablenkung ihrer Bahn Strahlung).
Ionenströme können, im wahrsten Sinne des Wortes, Berge versetzen, und das auch von einem Planeten auf den anderen. Solche Masseverschiebungen können bei frei im All rotierenden Objekten eine Änderung ihrer Rotationsachse bewirken.
Auf geordnete Weise, als Plasmastreamer, könnte ionisiertes Material, das da (zusammen mit einer Schwingung, einer Information) zwischen Planeten verschoben wird, auch energetisierende und inspirierende Auswirkungen haben auf etwaiges Leben auf ihnen. Plasmastreamer könnten, im Gegensatz zu Katastrophen, auch Blütezeiten und Hochkulturen unter den Menschen hervorgebracht haben.
Mit ihren Ionen kam etwas von Venus Identität, ihrem Charakter auf die Erde.

Die Geburt von Venus spielt in den Entstehungsmythen vieler Nationen eine wichtige Rolle.
Zur Zeit ihrer unberechenbaren Bahnen über den Himmel, mit Annäherungen, während derer es "Feuerzungen" gab, die von ihr bis zur Erde reichten, war die Beobachtung der Venus und das Niederschreiben ihrer Auf- und Untergangszeiten aus naheliegenden Gründen eine weltweite Obsession.
Man kann sich denken, dass das Unvermögen, die nächste Annäherung von Venus vorauszusagen oder gar die Katastrophen, die sie brachte, abzuwenden, das Vertrauen in Priesterschaften und Könige/Pharaos erschütterte.
Dass das Buch Exodus der Bibel eine der alten Schriften ist, auf die sich Velikovsky bezog, überrascht daher nicht.
Die Schlangenbrüder stellen probeweise eine Verbindung von Venus als "gehörnten Planeten" zum "Horn of Plenty" (dem "Füllhorn" des Lebens, der Nahrung, der Reichhaltigkeit) her. Denn befand sich die Erde nicht immer wieder im Schweif des Kometen Venus? Mit Plasmazungen ("Hörnern"), die Material herabregnen ließen?
Essbares Material?
Manna?
Kam jede Nacht mit dem Tau vom Himmel und musste am Morgen schnell eingesammelt werden, bevor es sich im Sonnenlicht zersetzte...
"Was hast du heute zum Frühstück?" "Hornflakes"...

Was Velikovsky aus den alten Schriften las, konnte er durch eigenes, intuitives Verständnis der elektrischen Eigenschaften von Planeten ergänzen.
- So sagte er, bevor es direkt messbar wurde, voraus, dass die Venus heute noch ungewöhnlich heiß sein müsste. (Sie galt damals als kalt, bis die sowjetische Sonde Verena 7 feststellte, dass auf ihrer Oberfläche Blei flüssig wäre.)
- Velikovsky sagte auch, ihre Oberfläche sei wohl weitgehend frei von Einschlagskratern (weil noch nicht viele Asteroiden Zeit dazu hatten).
- Des weiteren sagte er voraus, dass das Magnetfeld der Erde weit hinaus ins All reicht und den Mond miteinschließt (besonders, wenn er an der sonnenabgewandten Seite der Erde steht).
- Und dass von Jupiter Radiowellen ausgehen...
All das wurde später bestätigt.
(Carl Sagan, der seine Rolle in einer ideologischen Gegnerschaft zu Velikovsky fand, erklärte die Hitze der Venus dann mit einem "CO2-Treibhauseffekt".
Und das Fehlen von Kratern auf der Venus wird von der Quackademia bis heute damit erklärt, dass Vulkane oder andere, noch unbekannte geologische Aktivitäten diese ständig zuschütten. Oder dass Venus eigentlich nicht keine Krater hat, sondern ganz viele, nämlich so viele, dass sie sich gegenseitig überdecken. Was als krampfhafte Versuche erkennbar ist, am hohen Alter des Planeten festzuhalten, und damit am Uniformitarianismus, und damit an der Richtigkeit der geologischen Datierungen, am Darwinismus, am geradezu religiösen Fortschrittsglauben und am eigenbauchpinselnden Anthropozentrismus...)
Auf Radaraufnahmen von der Oberfläche der Venus sieht man weniges, das nach Einschlagskrater aussieht, oder nach Vulkanismus in einem Ausmaß, geeignet, viele Krater zuzuschütten, und vieles, in dem man Spuren von Ionenwirbeln bzw. Lichtbögen sehen kann. (Link: https://en.wikipedia.org/wiki/Mapping_of_Venus)

Je weiter man zurückgeht in den Aufzeichnungen der Venusbeobachtungen, desto größer sind die Abweichungen von ihrer heutigen, nahezu kreisrunden Bahn um die Sonne.
Vor 500 Jahren, zur Zeit von Kopernikus, hatte sie die offenbar noch nicht.
Und vor 2000 Jahren hatte man offenbar sogar Mühe, jemals eine volle Venus zu sehen, anstatt nur Venussicheln. Wäre die Schlussfolgerung, Venus befände sich immer zwischen Erde und Sonne, da nicht naheliegend?
Nun, naheliegend ist nicht das Selbe wie korrekt, und es ist schon ein Wunder, dass die damals mit bloßem Auge Venusphasen ausmachen konnten, aber...
Aber: eben, genau...
Wieviel von den alten, "überholten" Vorstellungen von den Bewegungen der Planeten, denen wir heute so bereitwillig mit Verachtung und Spott begegnen, beruht eigentlich auf völlig richtigen Beobachtungen der damaligen Verhältnisse?
Und wieviel unserer Ablehnung allein auf Arroganz?
Hier ist ein Test:
Eine Animation eines Teils des Ptolemäischen Weltbilds: Venus rotiert auf einer Kreisbahn, deren Zentren auf der Linie zwischen Sonne und Erde liegt. Was ihr eine Bahn beschert, die sie immer wieder nahe an die Sonne (und ihre elektrische Ladung) und dann nahe an die Erde (und ihre ganz andere elektrische Ladung) heranführt, was katastrophale Blitzentladungen und die Ausbildung eines Kometenschweifs sehr begünstigt.
"Natürlich ist das Blödsinn", mag man angesichts auch dieser Animation schnell denken, "denn die Sonne kreist ja nicht um die Erde."
Was man dann aber bereits übersehen hätte, ist, dass dieses Modell genauso funktioniert, wenn die Erde um die Sonne kreist (!).
Das ganze Modell zu verwerfen, weil es geozentrisch ist, und nicht heliozentrisch, hieße, das Kind mit dem Badewasser auszuschütten. Vielleicht traf es damals, auf Venus, zu.

Die Planeten, aufgereiht zwischen Erde und Sonne? Wo haben wir das schon mal gesehen?
Bei einem Seitenarm des Electric Universe Modells, der einer früheren "Polarkonfiguration" der Planeten Plausibilität einräumt: Ein mächtiger Birkeland-Current führt von der Sonne zur Erde (und wohl darüber hinaus), und alle Planeten sind daran, Pol an Pol, aufgefädelt wie Perlen auf einer Kette. Auf der "Weltenachse", um die auch die Erde rotiert und damit, von ihr aus betrachtet, alle Sterne. Elektrische Beziehungen zwischen den Planeten geschehen gleichmäßig, symmetrisch, als, von der Erde aus betrachtet sternförmige, Plasmastreamer.
Die Sonne ist da von der Erde aus nie direkt zu sehen. Ihre Energie wird weitergereicht von den Planeten, und mit deren jeweiligen Schwingung angereichert. Ein Goldenes Zeitalter...
Chronologisch fiele die Geburt der Venus in dieses Zeitalter, das beendet worden wäre, als die Planeten begannen, um ihren Punkt auf der Kette zu schwingen und zu kreisen (und das "Auge am Himmel" zum "Stern im Halbmond" wird, und Venus zum "Haupt der Medusa", abgeschlagen (von der Kette) und damit ein schrecklicher, unberechenbarer Komet).
"Symbols of a Alien Sky" ("alien" im Sinne von fremd, nicht von außerirdisch) beleuchtet, auf einem Seitenarm des Seitenarms, die Symbole früherer Zivilisationen in Hinblick auf ihre Ähnlichkeit zu Plasmaphänomenen am Himmel (die eigentlich alle in Zusammenhang mit Venus stehen).
Eine andere Art der Datierung zeigt sich. Eine, die auch funktioniert, wenn es keine Jahre gibt: "Die Epoche, als das Leuchten am Himmel (die wandelbare Plasmaverbindung zwischen Venus und Mars) aussah, wie..."
...ein Stern, eine Muschel, eine Haarlocke, ein Drache, eine Schlange, eine Spirale, ...

Von der Venus gibt es im Netz eben solche Radar-/Mikrowellenaufnahmen (ohne Atmosphäre), orange oder rot eingefärbt, eingefärbte Ultraviolett- und Infrarotaufnahmen (auch spektakuläre, vom Akatsuki Venus Climate Orbiter von ihrer dunklen Seite), und viele (sowieso rot eingefärbte) computergenerierte Bilder. Es kann sogar vorkommen, dass Venus in Zusammenstellungen aller Planeten unseres Sonnensystems rot oder orange dargestellt wird (https://de.wikipedia.org/wiki/Venus_(Planet)#/media/Datei:Venus_Earth_Comparison.png).
Irreführend, das. Denn rot ist es auf der Venus nirgendwo. Ihr Gestein ist steinfarben (und nicht etwa rotglühend), ihr Tageslicht ist gelblich.
Von außen und im Licht betrachtet ist Venus erstaunlich weiß und glatt.
Venus, der elfenbeinfarbene Planet, die weiße Marmorkugel...



Links ein Radarbild (ursprünglich schwarz/weiß, wie alle Radarbilder, dann orange eingefärbt),
in der Mitte Fotos, überlegt mit Infrarotbildern und eingefärbt/kontrastverstärkt,
und rechts die Venus in ihrer natürlichen Farbe. Also so, wie sie für Menschen aussieht, und nicht für Maschinen...

Venus, beinahe weiß, wie sie ist, hat eine ziemlich hohe Albedo. Mehr als die Hälfte des Sonnenlichts, das auf sie trifft, wird von ihrer oberen Atmosphäre gleich wieder zurückgestrahlt.
So viel zum "CO2-Treibhauseffekt"...
Warum ist die Venus trotzdem so heiß?
Weil sie jung ist, und elektrisch...

Heute deutet nichts darauf hin, dass sich Katastrophen, wie die einst von Venus und Mars verursachten, wiederholen würden.
Man kann sich also entspannt der interessanten Frage widmen, welche Auswirkungen unsere Nachbarplaneten auf die menschliche Zivilisation hatten, und haben.
Eine kollektive, schwammige Erinnerung an Zeiten, in denen uns der Himmel auf den Kopf zu fallen drohte, könnte die hohe Bereitschaft mancher erklären, an einen bevorstehenden katastrophalen Polsprung zu glauben, oder an katastrophale Sonnenerruptionen, oder katastrophale Kometeneinschläge, oder eine katastrophale Passage durch die galaktische Ebene, oder eben einen katastrophalen Klimawandel.
Auch, wenn nichts darauf hindeutet...

Das Planetensystem ist aber stark gepuffert.
Negative Rückkopplung allerorts...
Wie magnetisch werden die Planeten von ihrer jeweiligen Idealposition angezogen.
Jede Ablenkung führt zu einem Zurückschwingen, Auspendeln...
Ein "Entgleisen" (im Wortbild eines Zuges, der unwiederbringlich von den Gleisen springt) gibt es nicht.
Wir sind diesbezüglich in Sicherheit.
Dass wir (als Menschheit) die Geburt eines neuen Nachbarplaneten erleben und davon berichten konnten, zeugt davon.
Und ist das nicht höchst erstaunlich?



Jetzt neu!
Die terrestrischen Planeten arbeiten nun zu viert für euch.
Merkur vermittelt euch weiterhin den Geist, Mars besorgt euch weiterhin die materielle Durchsetzungskraft, und Venus verleiht dem Ganzen nun die Milde und Schönheit, die zuvor gefehlt haben.
Und was die Erde für euch tut, wisst ihr hoffentlich.
Merkt euch aber bitte: Venus nicht ist rot, Venus ist weiß...


2024_01_26: "Man muss jeden Tag (um seine Freiheit) kämpfen." (Prof. Václav Klaus via AUF1.de)

(Link: AUF1.de: Ex-Staatspräsident Václav Klaus: Die Globalisten und Grünen müssen gestoppt werden)


2024_01_21: Die Schönheit echter Wissenschaft



The Thunderbolts Project: Safire Project:
Experimenteller Nachweis der postulierten Funktionsweise der Sonne als elektrische Entladung ins All:
Unterdruckkammer, Edelgase, hohe Spannung zwischen Stahlkugel (Anode = Elektronenakzeptor/Protonendonator) und Außenwand (Kathode = Elektronendonator/Protonenakzeptor).
"Anode tufts" entstehen, "Anodenbüschel", um die Oberfläche zu vergrößern, an der ein elektrischer Austausch effektiv vonstatten gehen kann...

Doch wieso leuchten nur sie?

Auf der Sonne, "in Groß", wird es deutlicher.
Dort entsprechen diese Ausstülpungen den "penumbral filaments", den Fäden, die vor allem an den Rändern der Sonnenflecken gut zu erkennen sind (während sie überall sonst einen dichten ("granularen") Teppich bilden).
Erkennbar als (mehrere tausend Kilometer lange) schlauchförmige Wirbel, die jeweils in beide Richtungen gehen, also einen eigenen Kreislauf bilden...
Wirbel aus leuchtenden Ionen, die Ladung transportieren. Rauf, runter, rauf, runter...
Sag: "Gasentladungslampe"...
Sag: "Neonlampe"...


2024_01_21: Ärzte ohne Grenzen



Die W.H.O. kündigt eine "Pandemie X" an. "X" wie in: "Wir wissen noch nicht, was das sein soll, aber unterschreiben Sie schon mal hier, hier und hier unseren Pandemievertrag!"


2024_01_19 - 2024_01_21: Was ist das?

Eine Frage, die nur auf mehreren Ebenen zu beantworten ist...

Auf der Oberfläche sieht es ja aus wie Werbung für eine Schutzimpfung. Um die Menschen gesund zu erhalten...

Doch wenn man weiß, dass Impfungen nicht schützen...
Wenn man, gereift an der "Covid-19"-Impfkampagne, weiß, dass sie (durch mRNA, Quecksilber, Aluminium, Nanopartikel) schaden...
Wenn man weiß, dass es gar keine Viren gibt und somit keine Ansteckung...
Wenn man weiß, dass es zwar keine Ansteckung durch Viren gibt, sehr wohl aber einen Resonanzeffekt und Suggestion...
Suggestion, wie sie beim Betrachten von Abbildungen von "Kranken" und Hören von blumigen Beschreibungen ihres Elends geschehen kann, die als "Vorlage", als "Vorbild" dienen, im Sinne von "So sieht es aus, wenn man krank ist, und so fühlt es sich an. Bist du sicher, dass du dich nicht gerade selbst so fühlst?"...

Dann ist das als Werbung für eine Krankheit erkennbar...
Als Anschlag auf die Gesundheit, als jemanden "krankreden"...
Als schwarzmagische Aktion...


(2024: Neunkirchen, Niederösterreich, ÖBB-Station)


2024_01_19 - 2024_01_21: "Warum wurde dieser Baum gefällt?"

Eine Frage, mit der man sich traditionell und verlässlich unbeliebt macht.
Aber irgendjemand muss sie stellen.
Warum?
Weil die Missachtung "niedrigerstehenden" Lebens durch Menschen diesen Menschen immer auf den Kopf fällt. Es ist also ein Dienst an ihnen, auch wenn er manche nervt.
Im Fall der Bäume besteht dieser Mechanismus der (Selbst-)bestrafung darin, dass Menschen aus Gier ihren eigenen Lebensraum zerstören. Und dann krank werden. Und sich dann Medikamente reinhauen. Und dann davon noch kränker werden. Weil sie nicht verstehen, dass ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden stark vom elektromagnetischen Feld abhängt, in dem sie wohnen. Und dass Bäume dieses Feld zu einem großen Teil formen. Was ja der Grund ist, aus dem Menschen mit Bäumen zusammenleben. Warum sie ihre Straßen mit ihnen säumen, und ihre Häuser von ihnen überragen lassen...

Also tut sich Paul diese Arbeit wieder mal an.
Er geht an zwei Stümpfen vorbei, die bis vor Kurzem noch zwei schöne, gesunde Bäume waren. Die Schnittflächen sind, wie meistens, makellos, ohne morsche Stellen, und die Wurzeln fest im Boden verankert.
"Warum wurden diese beiden Bäume gefällt?"
"Sturmschaden."
Aha. (Gleich beide? Wann war denn so ein Sturm?)
"Die Bäume lagen schon auf der Straße." (Gegen die Windrichtung?)
"Es gab einen Großeinsatz der Feuerwehr." (Wirklich?)
"Ich war auch zufällig dort." (Wirklich?)
Paul bittet um Fotos. Jemand wird sich ja die Mühe gemacht haben, sein Smartphone zu zücken und den Großeinsatz zu dokumentieren.
"Ja, die sind auf der Facebookseite."
Aber dann sind sie da doch nicht.
"Aber ich hab auch welche auf meinem Handy."
Doch nein, das eine Foto von einen beschädigten Baumstamm stammt von einem ganz anderen Baum. Und zeigt gar keinen Sturmschaden...
Längst erkennt sich Paul im Kindergarten und seine Gesprächspartnerin als trotziges Gör, das innerlich auf den Boden stampft und schreit "Ich will aber, dass die Bäume gefällt werden! Ich will, ich will, ich will! Du wirst mich nicht daran hindern."
Dann finden sich endlich Fotos auf der Website der Feuerwehr. Und die zeigen: das neue Feuerwehrauto. Nicht die angeblichen Schäden an den Bäumen, sondern nur, dass die Bäume gefällt wurden. Unter Einsatz eines riesigen, neuen Feuerwehrautos. Nichts lag auf der Straße oder hätte jemals auf die Straße fallen können. Und es gab auch keinen Anlass für einen Großeinsatz. Also, wirklich keinen...
Und mit solchen und ähnlichen Lügengeschichten wurde auf dieser Straße, so, wie auf vielen anderen, ein großer Baum nach dem anderen gefällt. In Jahrzehnten gewachsener und uns von vorigen Generationen übergebener Baumbestand unwiederbringlich zerstört (zumindest für die jetzt Lebenden)...
"Jemand hat bei der Gemeinde angerufen und hat gesagt, dieser Baum habe einen dürren Ast und wir sollen doch an die Kinder denken. Also wurde er gefällt. Wir haben damit nichts zu tun, weil wir haben die Verantwortung ja einer Baumpflegefirma übergeben. Und die hat damit auch nichts zu tun, weil die tut ja nur, wofür wir sie bezahlen. Und der Bauhof holt sich zwar die Biomasse und verkauft sie, hat damit aber auch nichts zu tun. Und der Gärtner will dort neue Bäume pflanzen, um sein Geschäft zu erweitern, hat damit aber auch nichts zu tun. Und natürlich führen wir ein Baumkataster, in dem der Zustand aller Bäume, erhoben von einem zertifizierten Aboristen bezahlt mit Steuergeld, eingetragen ist. Wir wissen also genau, was wir tun. Aber, nein, wir können Ihnen keinen Einblick gewähren. Datenschutz. Und ja, die Baumpfleger sagen zwar selbst, dass sie jeden Baum, der "ein Problem hat", fällen (und sich nicht mit seiner Pflege aufhalten), aber das ist ihr Geschäft. Sie können doch einer Firma nicht verbieten, ihre Geschäfte zu machen. Oder von Baumpflegern erwarten, dass sie Bäume pflegen. Da muss man schon auch mal an die Wirtschaft denken. Und überhaupt wollen wir doch alle zusammenhalten und gemeinsam und amikal..."
...alle Bäume fällen.
Und Paul sieht wieder einmal: Das sind pathologische Lügner. Man kann ihnen nichts glauben.
Wenn die sagen "Der Himmel ist blau", gehst du lieber nochmal nachschauen. Wahrscheinlich ist er dann voller Chemtrails und grau...
Gibt es Geld für "Sturmschäden"?
Schon, oder? Aus dem Klimawandelhonigtopf...
Für neue Feuerwehrautos...
Und für "Biomasse" gibt's auch Geld, oder? Aus dem selben Topf...
So banal ist das.
Und so würdelos...
Und weiter wird am 5G-Netz gebaut, und Bäume gefällt, um die Schäden der Mikrowellenstrahlung an ihnen und an den Menschen zu verschleiern...

Wie sagte jemand mal?
"Eine Lüge ist keine Lüge, wenn der Belogene gar nicht die Möglichkeit hat, die Wahrheit herauszufinden."
Genau so gut hätte er sagen können: "Eine Lüge ist keine Lüge, wenn der Belogene nicht die Möglichkeit hat, das Gegenteil zu beweisen."
Da geht's um Wissen.

Es gibt aber auch noch eine andere Welt, die mit der der Lügner verflochten existiert (aber eigentlich über ihr steht). Und in der ist eine Lüge eine Lüge, wenn der Lügner weiß, dass sie eine Lüge ist.
Da geht's um Gewissen.


2024_01_18 - 2024_01_21: Brothers of the Serpent, featuring the erstaunliche Marty Garza: "The Spookiest Story Never Told"

Über die Bemühungen der CIA, psychische Fähigkeiten als Waffen zu instrumentalisieren. Über ihre jahrzehntenlangen Drogenexperimente mit unwissenden Probanden, über ihr Diskreditieren von realen Phänomenen und ihren Beobachtern, und ihr Pushen von selbst inszenierten, gefakten, bis hin zu "Entführungen durch Außerirdische", die in Wahrheit militärische/geheimdienstliche Mind-Control-Experimente mit unwissenden Zivilisten darstellten.

Serpent?
Enki.
Der mit dem schlechten Ruf. Obwohl er die Menschheit vor der völligen Vernichtung durch seinen Bruder Enlil bewahrte und ihr sowieso die Zivilisation brachte.
Und weiterhin bringt...
Und bringt und bringt...


2024_01_15 - 2024_01_21: Architektonisch?

Architektonisch sind wir offenbar in der Steinzeit angelangt.
Also, in unserem herablassenden Gebrauch des Wortes, im Sinne von: rückständig, primitiv...
Wir bauen nur, um möglichst billig ein Dach über dem Kopf zu haben. Im Prinzip...
Strahlungstechnisch ist nur wichtig, dass die Sonne draußen bleibt und dafür das WLAN ungehindert durchblasen kann.

Das war mal anders.
In der Steinzeit.
In der Architektur radiologisch bedeutsam, zweckmäßig war...
Auf Weisen, die wir noch nicht (wieder-)verstehen...

Einblicke in bemerkenswerte Strukturen in Peru.
Bei manchen findet man noch Eingänge und Fenster, andere sind eigentlich unbegehbar, unbewohnbar.
Sie sind nur noch, ja was?
Offenbar haben sie nur noch diese "andere Funktion" von Architektur...

Gebaut mit "unnötiger" Präzision...
In "unnötiger" Geometrie...
"Unnötigerweise" auf Bergrücken oder Linien magnetischen Eisenoxidgesteins gelegen...

Skip "Sakralbauten" mit all seinen irreführenden Konnotationen! (Anbeten statt Zusammenarbeiten, Glauben statt Wissen, Dekoration statt Zweckmäßigkeit, ...)
Komm zum Punkt! Was ist das Ding in seinem Wesen?:
Antennen!
Arrays/Batterien/Anordnungen von Hohlantennen...


(Link und Copyright des Bildes: YT: Ombio Productions: The Strangest Structures of Ancient Peru)


2024_01_15 - 2024_01_21: Was sagte das U.S.-Militär vor dem Covid-"Impfstoff"-Waffeneinsatz?

Karen Kingston, 15. Jänner 2024:
"Professor [?, Anm.] James Giordano ist ehemaliger U.S.-Marine und wurde unter Präsident Obama zu einem Berater der Geheimdienste und von DARPA [der Agentur, die sich um fortschrittliche Waffen wie Roboter, Drohnen, Strahlenwaffen und Nanopartikelwaffen kümmert (denn irgendjemand muss es ja scheinbar tun), Anm.].
Giordano ist derzeit Leiter der Abteilung "Neuroethik" und führt das Medizinethik-Programm des Militärs an der Georgetown Universität an. In der Vergangenheit diente er als Leiter des "Human Brain Project" der E.U. [!, Anm.] im Bereich "Gehirnforschung mit zweifachem Nutzen"
[zweifach wie in: hauptsächlich militärisch und ein bisschen auch medizinisch, zur Tarnung und Finanzierung aus Steuermitteln, Anm.].
Neuralink und mRNA-Nanopartikal sind Massenvernichtungs- und -störungswaffen
[im Original: "Weapons of Mass Destruction and Disruption", kurz WMD2, Anm.].
Ähnlich wie die Neuralink Website, so stellt auch DARPA Neurotechnologien, die ein Interface zwischen Gehirn und Computer (Brain Computer Interface, kurz BCI) bilden, als medizinisch nützlich für Menschen dar.
Aber lasst euch nicht täuschen: BCIs sind für den Einsatz als Massenvernichtungswaffe gedacht.

Das geistige Schlachtfeld / Der Kampf ums Bewusstsein
In diesem Video aus dem Jahr 2018 informiert Giordano Kadetten der US Army WestPoint:
"Das Gehirn ist das Schlachtfeld des 21. Jahrhunderts, und wird es weiterhin sein. Isso!
[im Original: "End of story", Anm.]. Ihr werdet manchen Formen von Neurotechnologie-Waffen nicht nur in eurer Militärlaufbahn begegnen, sondern auch in eurem Privatleben.
Wichtig ist der zweite Buchstabe "D"
["Disruption" = Störung, Unterbrechung der Gedanken, Anm.], denn der bezieht sich auf etwas, an dem ständig weitergeforscht werden wird, während eurer Karriere ["und nicht zuletzt an euch" hätte er hinzugefügt, wäre er ehrlich gewesen, Anm.]. Waffen der massenhaften Zerstörung und Störung - ihre Störung und Beeinflussung werden der Schlüssel sein für die Fähigkeit, euch untereinander zu vernetzen und gleichzuschalten [der Traum jedes Soldaten, in der Gruppe aufzugehen, um die Verantwortung für das Ausleben seiner niederen Triebe abzugeben, Anm.] und für asymmetrische Beziehungen und Eingriffe [sinngemäß: "Ihr werdet unter eure Feind gehen können und sie unterwerfen, lähmen und töten, indem ihr ihr Gehirn stört oder ausschaltet" (bis man das selbe mit euch macht), Anm.]."
In seinem Vortrag fährt Giordano fort zu erklären, wie Nanopartikel-Technologien (wie die COVID-19 mRNA Nanopartikeltechnologie) unsichtbare, über die Luft übertragbare Waffen darstellen können, die kognitive und körperliche Krankheiten auslösen, wie Angstzustände, Unfähigkeit, sich zu konzentrieren, Blutgerinsel, und eine Pandemie von Schlaganfällen.

Der "Zweifache Nutzen" der Forschung ist das Stichwort in Sachen WMD2.
Macht euch nichts vor: so, wie HHS
[Department of Health and Human Services, also Ministerium für Gesundheitspflege und Soziale Dienste, Anm.], DARPA [Defense Advanced Research Projects Agency, also etwa Behörde für Forschungsprojekte der Verteidigung, Anm.], BARDA [Biomedical Advanced Research and Development Authority, also Autorität in Sachen biomedizinische Forschung und Entwicklung, Anm.], Moderna und Pfizer gen-verändernde mRNA Nanopartikeltechnologie unter dem Deckmantel eines angeblichen medizinischen Nutzens gegen Krebs und Vireninfektionen entwickelten und einsetzten, so waren auch der COVID-19-"Impfstoff" und Neuralink von Anfang an bloß für den Einsatz als Waffen der massenhaften Zerstörung und Störung gegen die Zivilbevölkerung vorgesehen.
2016 veröffentlichte das MIT (Massachusetts Institute of Technology) einen Artikel, in dem es auf Warnungen von James Clapper (U.S. Lieutenant General und früherer Geheimdienstberater) einging, dass Gen-verändernde Nanotechnologien wie die mRNA-"Impfstoff"-Technologie Massenvernichtungswaffen darstellen, die Pflanzenarten, Insektenarten, oder bestimmte Menschentypen auslöschen könnten.

Wie gewinnen wir den Krieg gegen den Einsatz von mRNA-Biowaffentechnologien gegen Erwachsene und Kinder?

Der Irrsinn, der Massenvernichtungswaffen "auf freiwilliger Basis" in unsere Gesellschaft brachte,

[also getarnt als "Freiheit", sich "impfen" zu lassen und zu jedem Zeitpunkt ein Smartphone bei sich zu haben, das online ist und alles um sich herum mit Mikrowellen verstrahlt, Anm.],
ist eine Form von Kriegsführung der 5. Generation und eine Gefahr für die nationale Sicherheit, für unsere Nachkommen und für die Menschheit als Ganzes.

Wie die chinesischen Obristen Qiao Liang und Wang Xiangsui in ihrem Buch "Wollt ihr den Totalen Krieg?"
[freie Übersetzung des englischen Titels "Unrestricted Warfare", Anm.] schreiben:
Krieg besteht nicht mehr länger darin, den Feind mit Armeen zu bezwingen, sondern darin, ihn mit allen Mitteln, tödlichen und nicht ganz tödlichen, dazu zu bringen, seine Interessen zu akzeptieren
[mit einem Wort: Versklavung, Anm.].
James Giordano wiederum sagte ganz offen, dass Nanopartikelwaffen zwar nicht als Waffen gegen Zivilisten eingesetzt werden können, sehr wohl aber getarnt als "Medizin" und "Forschung".

COVID-19, "noch keine Biowaffe"?
Anfang 2020 gab Giordano einen Vortrag darüber, wie COVID-19 "noch keine Biowaffe" sei (aber dazu gemacht werden könnte), da es zwar illegal wäre für jede Regierung, biosynthetische Krankheitserreger gegen Zivilisten einzusetzen, um sie krank zu machen, geistig oder körperlich zu verstümmeln oder zu töten, aber..."







(Link: YT: Modern War Institute: "Dr. James Giordano: The Brain is the Battlefield of the Future")


2024_01_10 - 2024_01_21: Frage an Radio Eriwan: "Dient es dem Frieden?"



Das kommt darauf an.
      Worauf?
Was "Frieden" bedeutet. Wie du "Frieden" definierst.
      Naja, Frieden ist Frieden, oder?
Wirklich?
Herrscht in einem Gefängnis Frieden?
      In gewisser Weise ja.
Ist das ein Frieden, den du dir wünschen würdest?
      ...
Als Insaße...
Spar es dir, zu überlegen, ob du es genießen würdest, Gefängniswärter zu sein. Das ist nicht der Punkt. Das war nicht deine Frage.
      Nein, das würde ich mir für mich nicht wünschen.
Was war der Pax Romana?
      Ein Frieden durch Unterdrückung. Durch Ermordung Andersdenkender...
Herrscht auf einem Friedhof Frieden?
      Sicher.
Willst du so einen?
      Nein.
Glaubst du, dass man Menschen dermaßen verdummen kann, durch Nervengifte, Fernsehen, Mikrowellenstrahlung, dass sie nur noch Unsinn plappernde und zangsläufig friedliche, im Sinne von harmlose, Idioten sind?
      Ja.
Glaubst du, dass man Menschen mit Psychopharmaka so abwesend, oder mit Fentanyl so glücklich machen kann, dass ihnen alles egal ist?
      Ja.
Glaubst du, dass man sie so krank machen kann, dass sie sich mit nichts anderem mehr beschäftigen können, als mit ihrer Genesung?
      Ja.
Die Frage "Dient es dem Frieden?" ist also was?
      Irreführend. Manipulativ. Jeder wünscht sich Frieden, aber Friede ohne Freiheit und Wahrheit ist keiner.
Sondern was?
      Unterdrückung, Leid, Resignation, Verwirrung, Krankheit...
...die, wenn sie planmäßig herbeigeführt werden, um andere Menschen zu beherrschen...
      ...eigentlich Krieg darstellen.


2024_01_10 - 2024_01_21: Frage an Radio Eriwan: "Welche Illuminati?"



Ja, genau: Welche?
      Soll das heißen, es gibt keine?
Das soll heißen, dass das Wort nicht definiert ist. Es bedeutet nur "Erleuchtete". Hältst du es für möglich, dass es mehr als eine Gruppe gibt, die für sich beansprucht, erleuchtet zu sein?
      Könnte sein, ja.
Hältst du es für möglich, dass verschiedene "Erleuchtete" verschiedene Ansichten und Ziele haben?
      Ja, natürlich. Ich frage, weil man Gerüchte hört, über Verschwörungen, politische Morde, Folter und Mord an Kindern, Kannibalimus, Weltherrschaftsgelüste, Neue Weltordnung, Bevölkerungsreduktion auf 5%, einen weiteren Weltkrieg...
Ja.
      Und?
Und was? Ist die Frage, ob "die Illuminati" das tun bzw. anstreben?
      Naja, "die Illuminati" gibt es ja anscheinend so nicht.
Genau. Also kann die Frage nur lauten, ob es irgendwelche Leute gibt, die so etwas tun oder anstreben und "Illuminati" genannt werden.
      Ja.
Weiß nicht. Kann sein. Mit der eigentlichen Bedeutung des Wortes "Illuminatus" hätte das jedenfalls nichts zu tun.
      So wie das Hakenkreuz...
... eigentlich ein tibetisches/hinduistisches/buddhistisches Friedens-, Glücks- und Sonnensymbol ist, ja.
Hier ist ein Kommentar auf einem (älteren) "Illuminati"-Blogspot, samt Antwort darauf.
Auf diesem Blogspot geht es um die Perfektionierung von Geist und Körper und um Gold.
Der Blogspot heißt "New Illuminati".
"New Illuminati" wie in "Neue Erleuchtete". Was sagt dir der Name?
      Dass es verschiedene gibt...
Und was noch?
      Dass manche "Erleuchtete" darauf wertlegen, nicht mit anderen "Erleuchteten" in einen Topf geworfen zu werden...


2024_01_10 - 2024_01_21: Frage an Radio Eriwan: "Verstecken sich in den Wolken außerirdische Raumschiffe?"



Nein.
      Aber, aber, aber...
Du meinst "Aber auf Gaia.tv und Telegram sagen sie doch, dass..."?
      Ja.
Da sagt man, dass Außerirdische Lichtjahre weit durchs All fliegen, die Radar- und Satellitenüberwachung und die Strahlenwaffen der Militärs umgehen und sich dann aber in Wolken verstecken müssen?
      Oder dass sie aus anderen Dimensionen kommen...
...und sich dann aber in Wolken verstecken müssen?
      Ja.
Ergibt das irgendeinen Sinn?
      Nein, aber...
Denk an technische Wettermanipulation. Denk an "Wer das Wetter kontrolliert, beherrscht die Welt". Denk an "Owning the Weather in 2025" des U.S.-Militärs. Denk an 17 Jahre des Geo-Engineerings, der Chemtrails, der Bestrahlung der Atmosphäre mit HAARP & Co., die uns die "Klimawandel"-Hysterie beschert haben.
Was wäre das Geeignetste, all das zu verbergen, zu verschleiern?
      Die Behauptung, dass es eigentlich Aliens sind, die das Wetter manipulieren.
Und?
      Dass man es ihnen aus der Hand nehmen muss, mit militärischen Mitteln. Weil das geht ja nicht, dass die da mit unserem Wetter herumspielen.
Genau.
Das Militär greift nach dem Wetter (das eigentlich eine spirituelle Angelegenheit ist und es folglich nichts angeht), und es will darum gebeten werden. Es behauptet daher, in den Wolken säßen Feinde, vor denen es die Menschen beschützen muss.
Wie könnten sie diese Ansicht fördern?
      Durch Gerüchte im Internet?
Ja, durch gefakete Videos, aber auch durch reale Drohnen, die auf elektromagnetischem Weg Einfluss auf die Wolken und das Wetter nehmen.
      Und die man dann für UFOs halten könnte?
Ja.
      Findet das statt?
Schau mal. Ob du Drohnen siehst. Drohnen ohne Propeller. Paarweise übereinander angeordnete, still dahinziehende...


2024_01_11 - 2024_01_21: Habakkuk also...

Das "Bible Project" bietet gut aufbereitete Zusammenfassungen (in Comicform) von Büchern der Bibel.
Die Propheten beklagten sich über die Jahrhunderte hinweg darüber, dass sich das Volk Gottes nicht an Gottes Regeln hält.
Habakkuks bitteres Klagen beantwortet Gott (sinngemäß) so: "Mach dir keinen Kopf. Sie werden für ihre Sünden bezahlen. Sie werden von Babylon zerstört werden."
Habakkuk erwidert entsetzt: "Aber Babylon ist doch noch schlimmer! Wie kannst Du das gutheißen, wie kannst Du das unterstützen?"
Worauf Gott (sinngemäß) sagt: "Das bedeutet nicht, dass ich Babylons Taten gutheiße. Ich benutze Babylon, um sie zu bestrafen, so, wie ich andere Nationen benutze, um wieder andere Nationen zu bestrafen, in einem endlosen Zyklus von Rache, der Reiche entstehen und vergehen lässt."

(Und dann raunte er Habakkuk noch zu: "Unter uns: das ist nicht meine erste Wahl. Ich hätte lieber, dass ihr in Frieden mit euren Mitmenschen und in Harmonie mit der Natur lebt, aber ihr habt einen freien Willen und das ist, wofür ihr euch entscheidet.
Aber ich werde deine Eingabe im Buch vermerken, damit Andere davon lernen können.")


(Link und Urheberrechte: YT: The Bible Project: Book of Habakkuk Summary: A Complete Animated Overview, Foto von Gaza)


2024_01_10 - 2024_01_21: "Now we are going to see Austria's greatest gift,
and also Arnold."

Space Ice - Saublöde, gewaltverherrlichende Actionfilme bekommen endlich die Würdigung, die sie verdienen. Und mehr!
(Link: YT: Space Ice: Arnold Schwarzenegger's End Of Days Proves the 90s Were Just Better - Best Movie Ever)


2024_01_03: Because I got it like that


2024_01_04 - 2024_01_21: Nein...

"Unendlich" ist keine Zahl.
Das ist ein Zustand. Wie "unfassbar", "unmessbar", "unbegreiflich".
Wer würde in eine mathematische Gleichung oder Aussage die Variable "Unbegreiflich" einsetzen, ohne zu erröten?

Auch Null ist keine Zahl.
Null ist eine Ziffer, mit der Zahlen gebildet werden können, aber selbst ist sie nichts.
Auch das ist ein Zustand: "Nichts". "Nichtexistent".
Wer würde in eine mathematische Gleichung oder Aussage die Variable "Da Is Nix" einsetzen, ohne verlegen auf seine Schuhe blicken zu müssen?

"Aber das Binärsystem...!"

Was ist damit?
Irgendwas von Bedeutung?
Irgendetwas, das man nicht auch anders ausdrücken könnte? In Äpfeln und Birnen, Kraut und Rüben. Fix und Foxi. Clever und Smart. Ren und Stimpy. Pinky and the Brain. DJ Premiere und Guru. KRS1 und DJ Scott La Rock. Chuck D und Flavor Flave. Nur so zum Beispiel...
Herbie Hancock und Miles Davis...
Primzahlen sind die Bausteine der bedeutsamen Mathematik, mit intrinsischer Aussagekraft über die Struktur von Raum und Zeit.
Die unteilbaren Bausteine, aus denen sich alles andere zusammensetzen lässt.
In welche Sprache man das dann auch übersetzen will...

"Aber der elektromagnetische Nullpunkt...!"
Ja, der ist wiederum Alles.
"Aso..."


2024_01_01 - 2024_01_21: Wie wir alle wissen...

...besteht der menschliche Körper zu 70 % aus Wasser.
Oder zu 90 % als Säugling, oder zu 50 % als Erwachsener, und sowieso anhängig von vielen Faktoren und vom jeweiligen Artikel oder Buch, dem man diesbezüglich Glauben schenken will.
Doch all das ist eigentlich irreführend, denn das Wassermolekül ist ziemlich klein. Und wie jeder Mensch als Individuum gezählt werden sollte, und nicht nach seinem Gewicht oder seiner Größe, und ebenso jede Zelle in unserem Körper (und dann sind es plötzlich zehnmal mehr (kleine) Bakterien- als (große) Menschenzellen, die ihn bilden), so sollte es auch das Wasser.
Und so gezählt bestehen wir zu 99 % plus aus Wasser...
Man könnte sagen, der ganze Rest sei nur dazu da, diesem Wasser eine Form zu geben, und die Möglichkeit, sich koordiniert zu bewegen.









2023: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



2022: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



2021: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



2020: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



2019: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



2018: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .










Dextro.org, seit 1994/95
  m . u . t . i . o . c .